Das aktuelle Wetter NRW 10°C
NSU-Terror

NSU-Terrorist Uwe Mundlos offenbar noch nicht bestattet

07.11.2012 | 17:57 Uhr
NSU-Terrorist Uwe Mundlos offenbar noch nicht bestattet
Ein Jahr nach seinem Tod ist NSU-Terrorist Uwe Mundlos (Mitte) noch immer nicht bestattet.Foto: privat/dapd

Eisenach.  Weil keine Stadt sein Grab beheimaten will, ist NSU-Terrorist Uwe Mundlos einem Bericht zufolge ein Jahr nach seinem Tod noch immer nicht beigesetzt. Eisenach lehnte eine Anfrage zur Bestattung ab, um keine Pilgerstätte heraufzubeschwören. Die Urne werde an einem geheimen Ort aufbewahrt, heißt es.

Die eingeäscherten Überreste des NSU-Terroristen Uwe Mundlos sind ein Jahr nach seinem Suizid noch nicht beigesetzt worden. Die Urne werde an einem geheim gehaltenen Ort aufbewahrt, berichtete das MDR-Nachrichtenmagazin "exakt" am Mittwoch vorab und zitierte eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Eisenach, dem Sterbeort von Mundlos und Uwe Böhnhardt. "Eisenach hat eine Anfrage der Eltern zur Bestattung vor einem Jahr abgelehnt", sagte die Mitarbeiterin. Die Stadt wollte keine Pilgerstätte heraufbeschwören.

Laut "exakt" haben auch weitere Thüringer Orte eine Bestattung des Neonazis nicht zugelassen. In Jena, dem offiziellen Wohnort von Mundlos, hatte die Familie nach Angaben der Stadt nicht angefragt. Böhnhardt wurde allerdings Anfang des Jahres in Jena beigesetzt.

Am 4. November 2011 hatten sich Böhnhardt und Mundlos nach einem Banküberfall in Eisenach in einem Wohnmobil das Leben genommen. Sie werden für zehn Morde verantwortlich gemacht. (dapd)


Aus dem Ressort
100 Tage NSU-Prozess - und Beate Zschäpe schweigt noch immer
NSU-Prozess
Viele Hintergründe zum braunen Terror des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) liegen weiter im Dunkeln. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe schweigt bis heute. Nach Angaben ihrer Anwälte konnte ihr bisher noch nicht die Mittäterschaft an den zehn Morden nachgewiesen werden.
Uwe Böhnhardts Vater tut rechter Terror "unendlich leid"
NSU-Prozess
Beim NSU-Prozess hat sich der Vater Uwe Böhnhardts in seiner Aussage an die Angehörigen der Opfer gewandt. Was sein Sohn mutmaßlich getan habe, sei "bösartig und gemeingefährlich" gewesen. Es tue ihm "unendlich leid". Zur Zeit vor dem Auffliegen des Trios betonte er: Wir haben nichts geahnt.
Mord an Polizistin Michele Kiesewetter bleibt rätselhaft
NSU-Prozess
Der Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter bleibt mysteriös. Die junge Frau wurde 2007 in ihrem Dienstwagen erschossen - von den NSU-Mitgliedern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, wie die Bundesanwaltschaft glaubt. Kiesewetters angeschossener Kollege Martin A. sagte beim NSU-Prozess aus.
Überlebender Polizist hat keine Erinnerung an NSU-Anschläge
NSU-Prozess
Im NSU-Prozess hat am Donnerstag der Polizist Martin A. ausgesagt. Er ist der Überlebende des Mordanschlags auf zwei Polizisten in Heilbronn im April 2007. Seine 22-Jährige Kollegin Michèle Kiesewetter war durch Kopfschüsse getötet worden. Der 31-Jährige kann sich an die Tat nicht mehr erinnern.
"Der Uwe kommt nicht mehr" - Zschäpe meldete Mutter den Tod
NSU-Prozess
Eindringlich und ausführlich schilderte Uwe Böhnhardts Mutter am Mittwoch im NSU-Prozess ihre Erfahrungen und Eindrücke von Beate Zschäpe. "Eines Tages fragte Uwe, ob er seine Freundin mitbringen kann." Wir protokollieren im Wortlaut: Was die Mutter über Zschäpe und das Trio sagt.
Fotos und Videos
Bilder zum NSU-Prozess
Bildgalerie
NSU
Zweiter Tag des NSU-Prozess
Bildgalerie
NSU
Dortmund stellt sich quer
Video
Nazi-Demo
Rechtsextremer Terror
Bildgalerie
Mordserie