Das aktuelle Wetter NRW 14°C
NSU-Terror

NSU-Terrorist Uwe Mundlos offenbar noch nicht bestattet

07.11.2012 | 17:57 Uhr
NSU-Terrorist Uwe Mundlos offenbar noch nicht bestattet
Ein Jahr nach seinem Tod ist NSU-Terrorist Uwe Mundlos (Mitte) noch immer nicht bestattet.Foto: privat/dapd

Eisenach.  Weil keine Stadt sein Grab beheimaten will, ist NSU-Terrorist Uwe Mundlos einem Bericht zufolge ein Jahr nach seinem Tod noch immer nicht beigesetzt. Eisenach lehnte eine Anfrage zur Bestattung ab, um keine Pilgerstätte heraufzubeschwören. Die Urne werde an einem geheimen Ort aufbewahrt, heißt es.

Die eingeäscherten Überreste des NSU-Terroristen Uwe Mundlos sind ein Jahr nach seinem Suizid noch nicht beigesetzt worden. Die Urne werde an einem geheim gehaltenen Ort aufbewahrt, berichtete das MDR-Nachrichtenmagazin "exakt" am Mittwoch vorab und zitierte eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Eisenach, dem Sterbeort von Mundlos und Uwe Böhnhardt. "Eisenach hat eine Anfrage der Eltern zur Bestattung vor einem Jahr abgelehnt", sagte die Mitarbeiterin. Die Stadt wollte keine Pilgerstätte heraufbeschwören.

Laut "exakt" haben auch weitere Thüringer Orte eine Bestattung des Neonazis nicht zugelassen. In Jena, dem offiziellen Wohnort von Mundlos, hatte die Familie nach Angaben der Stadt nicht angefragt. Böhnhardt wurde allerdings Anfang des Jahres in Jena beigesetzt.

Am 4. November 2011 hatten sich Böhnhardt und Mundlos nach einem Banküberfall in Eisenach in einem Wohnmobil das Leben genommen. Sie werden für zehn Morde verantwortlich gemacht. (dapd)



Aus dem Ressort
NRW-Landtag bereitet NSU-Untersuchungsausschuss vor
Mordserie
Der nordrhein-westfälische Landtag wird voraussichtlich ab Herbst die Morde und Anschläge von Rechtsterroristen an Rhein und Ruhr untersuchen. Die Dortmunderin Nadja Lüders (SPD) leitet die Aufklärungsarbeit im neuen NSU-Untersuchungsausschuss.
NSU-Prozess geht weiter - Briefbombenattrappen im Fokus
NSU-Prozess
Nach einer vierwöchigen Sommerpause geht der NSU-Prozess am Donnerstag weiter. Darin geht es um das Abtauchen der mutmaßlichen Terrorgruppe NSU. Als Zeuge ist ein Beamter des LKA Thüringen geladen. Er hatte in den 90ern wegen versuchter Briefbombenanschläge gegen spätere NSU-Mitglieder ermittelt.
Zahl der strafbaren rechtsextremen Inhalte im Netz steigt
Rechtsextremismus
Immer mehr strafbare rechtsextreme und rassistische Inhalte aus Deutschland werden im Netz veröffentlicht. Das steht im Jahresbericht "Rechtsextremismus Online" der Organisation "Jugendschutz.net". Die Zahl der festgestellten illegalen Botschaften stieg 2013 auf einen neuen Höchststand von 1842.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"
Zeuge versetzt Gericht im NSU-Prozess - in Kneipe eingekehrt
NSU-Prozess
Mit einer skurrilen Begründung ist ein Zeuge im NSU-Prozess seiner Ladung vor Gericht nicht nachgekommen: Er sei zwar zunächst in einen Zug nach München gestiegen, habe dann aber "etwas trinken müssen" und sich eine Wirtschaft gesucht. Bundesanwalt Diemer will ihn jetzt zwangsweise vorführen lassen.
Fotos und Videos
Bilder zum NSU-Prozess
Bildgalerie
NSU
Zweiter Tag des NSU-Prozess
Bildgalerie
NSU
Dortmund stellt sich quer
Video
Nazi-Demo
Rechtsextremer Terror
Bildgalerie
Mordserie