Premiere für Vielseitigkeitsreiter Michael Jung in Balve

Vielseitigkeitsreiter Michael Jung auf Fischer Tamarindo bei seiner Springreiter-Premiere in Balve.
Vielseitigkeitsreiter Michael Jung auf Fischer Tamarindo bei seiner Springreiter-Premiere in Balve.
Foto: Matthias Graben / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Michael Jung, Olympiasieger in der Vielseitigkeit, startet bei der deutschen Meisterschaft der Springreiter in Balve und schafft die Qualifikation fürs Finale.

Balve.. Sie tuscheln, die zwei jungen Mädchen, die am Rande des staubigen Abreiteplatzes in der Sonne stehen. Ein kurzes Kichern. Dann fassen sie all ihren Mut zusammen, gehen die vier, fünf kurzen Schritte durch den Sand und bitten den Mann, der gerade aus dem Sattel seines Pferdes gesprungen ist, um ein Autogramm. Michael Jung erfüllt diesen Wunsch gerne.

Auf dem Weg ins Springreiter-Finale

Doch während der 32-Jährige seinen Namen auf die Programmhefte kritzelt, lässt er die große Leinwand mit Live-Bildern aus dem Parcours nicht aus dem Blick. Er ist Olympiasieger, er ist Welt- und Europameister – und Führender der Weltrangliste. In der Vielseitigkeit. Und ob Michael Jungs Premiere bei der deutschen Meisterschaft der Springreiter am Sonntag in Balve eine Fortsetzung findet, steht zu diesem Zeitpunkt in den Sternen.

Balve Optimum 2015 „Schön wäre es“, sagt Jung grinsend. Sein Ausflug ins Sauerland dauert ohnehin an, weil er mit mehreren Pferden im internationalen Teil beim Balve Optimum startet und nicht nur bei den nationalen Titelkämpfen. Allerdings sorgt der Disziplinwechsel des Top-Stars der Vielseitigkeit durch die Teilnahme an der DM für riesige Aufmerksamkeit. „Das ist ziemlich selten“, erklärt Heinrich-Hermann Engemann, Disziplintrainer der Springreiter und als solcher enger Vertrauter von Bundestrainer Otto Becker. „Aber Michael besitzt Pferde, die mithalten können“, ergänzt er.

Mit fischerTamarindo, einem neunjährigen Wallach mexikanischer Herkunft, reitet Jung die erste Wertungsprüfung der deutschen Meisterschaft am Freitagnachmittag im Sauerland. Im ersten Durchgang fällt eine Stange, im zweiten ebenso. Zudem galoppiert das Duo knapp über der erlaubten Zeit durch die Lichtschranke, so dass jeweils 0,25 Strafpunkte addiert werden. 8,5 Fehlerpunkte zeigt die Anzeigetafel am Ende für Jung an.

Jung erfüllt alle Autogrammwünsche

„Es wird knapp“, sagt er, als die Autogrammwünsche erfüllt sind. Doch Jung, der bei Vielseitigkeitsturnieren im Gegensatz zu seinem Auftritt im Sauerland oft zugeknöpft wirkt und selten offenherzig ins Plaudern gerät, bleibt gelassen. Er startete bereits des Öfteren bei reinen Springturnieren, war besonders im vergangenen Winter häufig im Parcours. „Ich möchte das schon intensivieren“, sagt er, um wenig später zu betonen: „Die Vielseitigkeit besitzt ganz klar Priorität.“

Olympiasieger ist für DM-Finale der Springreiter qualifziert

Die DM-Premiere ist gleichzeitig seine Premiere beim Balve Optimum. „Mein erster Eindruck ist super“, sagt Michael Jung „das ist echt schön gemacht hier und im Springstadion herrscht eine klasse Atmosphäre.“ Außerdem habe es einiges zu bedeuten, „wenn die deutsche Meisterschaft für die nächsten Jahre hier hin vergeben wird“.

Balve Optimum 2015 Sein Ziel sei an diesem Freitag eine Platzierung unter den Top 25 gewesen, sagt Jung – und jubelt kurz, als sein 23. Platz fest steht. Der Olympiasieger darf beim Finale am Sonntag erneut in den Parcours, das Abenteuer geht weiter. „Dass ich hier den Titel hole, war ohnehin sehr unwahrscheinlich“, sagt Jung – und es war auch nicht sein Ziel.

Jörg Oppermann liegt in Führung

In Abwesenheit des noch amtierenden deutschen Meisters Daniel Deußer liegt nach zwei von vier Durchgängen Jörg Oppermann (RFV Elz) auf Che Guevara in Führung. Während die Springreiter einen neuen Titelträger ermitteln, stehen die Zeichen in der Dressur auf Titelverteidigung: Kristina Sprehe zeigt am Freitag erneut ihre Klasse und gewinnt den Grand Prix auf Desperados. Dressur? Können kann Michael Jung diese Disziplin natürlich auch, aber ein Start dort wäre doch ein zu großes - und aussichtsloses - Abenteuer.