Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Opel

SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an

18.05.2012 | 17:04 Uhr
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
SPD-Chef Sigmar Gabriel wirft dem GM-Management ein Spiel mit der Angst der Opel-Mitarbeiter vor.Foto: dapd

Essen.   SPD-Chef Gabriel hat auf die Entscheidung von GM scharf reagiert, die Produktion des Opel Astra aus Deutschland heraus zu verlagern. Gabriel wirft dem Management des Opel-Mutterkonzerns ein Spiel mit der Angst der Opel-Beschäftigten in Deutschland vor. GM versuche die Standorte gegeneinander auszuspielen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Opel-Mutterkonzern GM scharf kritisiert: "Es ist schlimm, wie das GM-Management versucht, die Beschäftigten an den europäischen Standorten gegeneinander auszuspielen. Hintergrund ist der jüngst bekannt gewordene Entscheidung von Opel, die Produktion das Modells Astra aus Deutschland ins Ausland zu verlegen.

Das Unternehmen hat kein Kosten- sondern ein Strategieproblem. Trotzdem haben die Beschäftigten in allen Fabriken in der Vergangenheit immer wieder große Opfer gebracht , ohne die es Opel gar nicht mehr geben würde", sagte Gabriel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagsausgabe). Ein Unternehmen wie Opel könne man nicht sanieren, wenn man "auf Angst und Arbeitnehmerbeiträge" setzte. Die Zukunft von Opel könne nur "mit einem glaubwürdigen Zukunftsplan" gesichert werden. "Und der kann nicht gegen, sondern nur mit den Belegschaften hier in Deutschland entwickelt und umgesetzt werde", so Gabriel.

der SPD-Vorsitzende betonte, es sei "auch für Landesregierungen und Bundesregierung nicht hinnehmbar, wie hier Belegschaften, Betriebsräte offenbar gezwungen werden sollen, sich im Detroiter Standortpoker gegeneinander ausspielen zu lassen. Das gefährdet die Marke, das Unternehmen, die Jobs und die Standorte." Die SPD unterstütze die IG Metall und die Opel Betriebsräte darin, dass es endlich einen Opel Zukunftsplan geben müsse. "Die Beschäftigten haben Anspruch darauf, dass Verträge auch eingehalten werden", sagte Gabriel weiter.


Kommentare
19.05.2012
22:35
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
von Klug99 | #5

Welch ein Witz! Der Typ und seine Gewerkschaftsfreunde sollten lieber Lohnverzicht empfehlen! Alles andere ist doch absolute Träumerei! Wenn die Löhne mit Polen, England und Spanien konkurrenzfähig wären gäbe es kein Problem für die Opelarbeitsplätze! Nur das ist unpopulär und das macht der Typ nicht!!!

19.05.2012
17:25
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
von GermanRobinHood | #4

#Pit01 - Mein erstes Auto war ein Opel Rekord B. Für meine Tochtere habe ich einen Opel Corsa angeschafft. Als Familie mit 3 Kindern haben wir jahrelang Opel Kadett Kombi gefahren. Also, als "kleiner" Selbständiger habe ich mehr für Opel getan als Millionen Gewerkschaftsmitglieder. Ergo: Opel kaufen - nicht schwätzen. Außerdem fahre ich nicht zur Opel-Versammlung. Das machen die Currywurst-Esser und die anderen politischen Konsorten. Zum Schwätzen. Nicht um Opel-Fahrzeuge zu kaufen.

19.05.2012
17:08
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
von Pit01 | #3

Er hat doch Recht. Aber das wollen hier einige nicht sehen. Was vom GM Management zu halten ist konnte man noch vor einigen Monaten in den USA sehen. Da waren die schon fast platt und reisten für die Mrd. Staats-Dollar noch im Firmenjet nach Washington.

#2 fahren Sie denn einen Opel aus Solidarität?

19.05.2012
16:00
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
von GermanRobinHood | #2

Fettmar Gabriel von der Partei der Currywurst-Esser greift das Management von GM an. Mir kullern die Tränen die Backen runter. Wenn nur 50.000 SPD-Wähler jedes Jahr einen Opel gekauft hätten, brauchten wir uns um Opel keine Sorgen machen. Opel kaufen - nicht schwätzen, Herr Gabriel. Nur das hilft den Opelanern.

19.05.2012
09:20
SPD-Chef Gabriel greift GM-Management wegen Opel-Plänen an
von TVtotal | #1

Ein Windbeutel greift Management an...ich finde das echt stark!

Aus dem Ressort
Opel verliert laut Studie mit jedem verkauften Auto 600 Euro
Wirtschaft
Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand.
Opel halbiert laut Studie den Verlust pro Auto
Opel
Der Autohersteller Opel scheint sich aus der Krise zu befreien. Das geht aus einer Studie der Universität Duisburg-Essen hervor. Demnach mache Opel zwar weiterhin Verluste, die aber seien im Vergleich zum Vorjahr pro verkauftem Auto nun halbiert.
1-Euro-Verkauf der Bochumer Opel-Flächen könnte illegal sein
Perspektive 2022
Das Finanzamt fordert unabhängige Gutachten zur Bewertung der Opel-Flächen in Bochum, um endgültig entscheiden zu können, ob Körperschaftsteuer anfällt oder nicht. Der Streit zwischen der Stadt und dem Autobauer um die Vereinbarung zur Gesellschaft „Bochum Perspektive 2022“ ist indes vom Tisch.
3800 Opelaner wählen den letzten Betriebsrat in Bochum
Betriebsratswahl
Sechs Listen bewerben sich an diesem Mittwoch bei der letzten Opel-Betriebsratswahl in Bochum um nur noch 25 Mandate. Wie lange die letzte „echte“ Opel-Arbeitnehmervertretung agieren darf, sollen Juristen klären. Das Werk wird Ende 2014 geschlossen. Es bleibt das Warenverteilzentrum.
Bochumer Opel-Werk wählt letzten Betriebsrat vor Schließung
Auto
Ab Ende des Jahres werden im Bochumer Opelwerk keine Autos mehr produziert. In Sachen Mitbestimmung spielt das keine Rolle. Die derzeit bundesweit laufenden Neuwahlen der Mitarbeitervertretungen stehen an diesem Mittwoch auch im Opelwerk an: 900 Mitarbeiter kandidieren für den Betriebsrat.
Fotos und Videos
Opelaner demonstrierten in Bochum
Bildgalerie
Werksschließung
Zwischen Bangen und Hoffen
Bildgalerie
Opel Bochum
Opel-Aus im Jahr 2016
Bildgalerie
Opel