Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Opel

Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan

08.05.2012 | 13:19 Uhr
Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan
Der Opel-Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. Foto: dapd

Rüsselsheim.  Die Opel-Mitarbeiter fordern von der Konzernmutter General Motors einen Unternehmensplan. Ansonsten sei man zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht.

Gewerkschaft und Betriebsrat von Opel Rüsselsheim sind ohne ein Geschäftsmodell der Konzernmutter General Motors (GM) zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. "Ohne einen Unternehmensplan für die Zeit nach 2015 läuft gar nichts", sagte am Dienstag IG-Metall-Bezirkschef Armin Schild der Nachrichtenagentur dapd am Rande einer Kundgebung in Rüsselsheim. Die hessische Belegschaft des Autobauers trat am Vormittag in einen Warnstreik, um ihren Forderungen im laufenden Tarifstreit Nachdruck zu verleihen.

Der Rüsselsheimer Betriebsrat habe dem Unternehmen angeboten, mit Verzicht auf Lohnbestandteilen in Höhe von 35 Millionen Euro die Produktionsumrüstung auf das neue Astra-Modell ab 2015 mitzufinanzieren, sagte Schild. Der Beitrag sei aber klar an die Bedingung geknüpft, dass nach der vereinbarten Produktionssicherung bis 2015 die Fertigung auf gleichem Niveau bleibe. "Uns fehlt aber noch jede Zusage", beklagte Schild. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Schließung des Opel-Werks in Bochum belastet GM-Bilanz
Opel
Rund 600 Millionen Euro plant der US-Autokonzern GM als Kosten für die Schließung des Bochumer Opel-Werks ein. Der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel geht davon aus, dass die Kosten für die Schließung noch weiter steigen werden. „Die Zahl ist deutlich zu niedrig gegriffen“, sagt er.
Opel will Billigmodell für weniger als 10.000 Euro anbieten
Auto
Opel buhlt um Marktanteile in Europa. Der Autohersteller aus Rüsselsheim will mit einem neuen Modell punkten, das weniger als 10.000 Euro kosten soll. Ein "Billigmodell à la Dacia" solle es aber nicht werden. Bis 2022 will Opel den Konkurrenten Ford in Europa überholen.
Was Opel von der Kosmetik-Industrie lernen möchte
Opel
Opel-Marketing-Vorstand Tina Müller über den Unterschied von Shampoos und Autos, die Kampagne „Umparken im Kopf“ und den neuen Corsa. „Der wird unser Stresstest“, sagt sie im Interview. Und: „Jürgen Klopp sieht gut aus. Wie unsere Autos.“
Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum
Opel
Opelaner quittieren die Ausführungen von Opel-Vorstand Schumacher und IG-Metall-Verhandlungsführer Giesler zum Sozialtarifvertrag mit Schweigen. Bis zum 30. September wird entschieden, wer einen der 465 Jobs im Warenverteilzentrum bekommt. 150 Beschäftigte erledigen 2015 die Restarbeiten.
Sozialplan für Opel Bochum kostet eine halbe Milliarde Euro
Opel
Rund ein halbes Jahr vor der Ende 2014 geplanten Schließung des Bochumer Opel-Werks haben sich die IG Metall und das Unternehmen auf einen Sozialtarifvertrag für die rund 3.300 Beschäftigten geeinigt. Der Vertrag koste Opel rund 552 Millionen Euro, teilte die Gewerkschaft mit.
Fotos und Videos
Opelaner demonstrierten in Bochum
Bildgalerie
Werksschließung
Zwischen Bangen und Hoffen
Bildgalerie
Opel Bochum
Opel-Aus im Jahr 2016
Bildgalerie
Opel