Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Opel

Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan

08.05.2012 | 13:19 Uhr
Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan
Der Opel-Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. Foto: dapd

Rüsselsheim.  Die Opel-Mitarbeiter fordern von der Konzernmutter General Motors einen Unternehmensplan. Ansonsten sei man zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht.

Gewerkschaft und Betriebsrat von Opel Rüsselsheim sind ohne ein Geschäftsmodell der Konzernmutter General Motors (GM) zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. "Ohne einen Unternehmensplan für die Zeit nach 2015 läuft gar nichts", sagte am Dienstag IG-Metall-Bezirkschef Armin Schild der Nachrichtenagentur dapd am Rande einer Kundgebung in Rüsselsheim. Die hessische Belegschaft des Autobauers trat am Vormittag in einen Warnstreik, um ihren Forderungen im laufenden Tarifstreit Nachdruck zu verleihen.

Der Rüsselsheimer Betriebsrat habe dem Unternehmen angeboten, mit Verzicht auf Lohnbestandteilen in Höhe von 35 Millionen Euro die Produktionsumrüstung auf das neue Astra-Modell ab 2015 mitzufinanzieren, sagte Schild. Der Beitrag sei aber klar an die Bedingung geknüpft, dass nach der vereinbarten Produktionssicherung bis 2015 die Fertigung auf gleichem Niveau bleibe. "Uns fehlt aber noch jede Zusage", beklagte Schild. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Opel-Familie aus Castrop-Rauxel zieht Bilanz
Opel
Vater Horst war einer der ersten im Jahre 1961, die, aus Rüsselsheim kommend, in Bochum anfingen. Seine Frau Ursula arbeitete bei Opel, mehrere Onkel und Tanten sowieso. Sohn Eric wird nun unter den letzten sein. Opel war das Lebens-Werk der Osladils.
Der lange Kampf ums Bochumer Werk hat Spuren hinterlassen
Opel Bochum 1962 - 2014:...
Der Aufsichtsratsbeschluss vom 17. April 2013 bedeutete das Aus für den Opel-Standort Bochum zum Ende des Jahres 2014. Überkapazitäten und mangelnde Wirtschaftlichkeit hießen die Argumente des Unternehmens. Das mochte Bochums Betriebsratsvorsitzender Rainer Einenkel nicht hinnehmen. Er klagte.
Bochumer Opel-Werk schließt am Nikolausabend
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.
Neue Jobs nach Opel-Aus in Bochum wohl erst ab 2016
Opel
Letztes Auto rollt am 5. Dezember vom Band.Nach dem Ende der Autoproduktion von Opel in Bochum wird es aller Voraussicht nach noch Jahre dauern, bis im großen Stil Firmenansiedlungen auf dem bisherigen Werksgelände möglich sind und damit neue Arbeitsplätze entstehen.
Viele kleine Betriebe sollen das Opel-Gelände wiederbeleben
Opel
Nach dem Ende der Autoproduktion von Opel in Bochum wird es wohl noch Jahre dauern, bis viele neue Jobs entstehen. Rolf Heyer von der Projektgesellschaft „Perspektive 2022“ bittet um Geduld. Und er warnt vor Denkmalschutz für das Werksgebäude. Heyer sagt: „Wir reden hier nicht vom Kölner Dom."
Fotos und Videos
Deutsche Autos beim TÜV vorn
Bildgalerie
TÜV-Report
Opelaner demonstrierten in Bochum
Bildgalerie
Werksschließung
Zwischen Bangen und Hoffen
Bildgalerie
Opel Bochum