Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Opel

Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan

08.05.2012 | 13:19 Uhr
Opel-Belegschaft verlangt vor Stützungsbeitrag Unternehmensplan
Der Opel-Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. Foto: dapd

Rüsselsheim.  Die Opel-Mitarbeiter fordern von der Konzernmutter General Motors einen Unternehmensplan. Ansonsten sei man zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht.

Gewerkschaft und Betriebsrat von Opel Rüsselsheim sind ohne ein Geschäftsmodell der Konzernmutter General Motors (GM) zu keinem Arbeitnehmerbeitrag für die Standortsicherung bereit. "Ohne einen Unternehmensplan für die Zeit nach 2015 läuft gar nichts", sagte am Dienstag IG-Metall-Bezirkschef Armin Schild der Nachrichtenagentur dapd am Rande einer Kundgebung in Rüsselsheim. Die hessische Belegschaft des Autobauers trat am Vormittag in einen Warnstreik, um ihren Forderungen im laufenden Tarifstreit Nachdruck zu verleihen.

Der Rüsselsheimer Betriebsrat habe dem Unternehmen angeboten, mit Verzicht auf Lohnbestandteilen in Höhe von 35 Millionen Euro die Produktionsumrüstung auf das neue Astra-Modell ab 2015 mitzufinanzieren, sagte Schild. Der Beitrag sei aber klar an die Bedingung geknüpft, dass nach der vereinbarten Produktionssicherung bis 2015 die Fertigung auf gleichem Niveau bleibe. "Uns fehlt aber noch jede Zusage", beklagte Schild. Der Betriebsrat befürchtet, dass der Konzern die Astra-Produktion aus Rüsselsheim ganz abzieht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Opel verliert laut Studie mit jedem verkauften Auto 600 Euro
Wirtschaft
Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand.
Opel halbiert laut Studie den Verlust pro Auto
Opel
Der Autohersteller Opel scheint sich aus der Krise zu befreien. Das geht aus einer Studie der Universität Duisburg-Essen hervor. Demnach mache Opel zwar weiterhin Verluste, die aber seien im Vergleich zum Vorjahr pro verkauftem Auto nun halbiert.
Liste um Einenkel siegt bei Opel-Betriebsratswahl in Bochum
Opel
Mit 62,6 Prozent erzielte die Liste 1 "Gemeinsam" um Rainer Einenkel bei der Opel-Betriebsratswahl ein noch besseres Ergebnis als 2010. Damals waren es 58 Prozent. Allerdings hat sich "Gemeinsam" auch um drei "oppositionelle" Listen erweitert. Einenkel sieht das Ergebnis dennoch als Auftrag.
1-Euro-Verkauf der Bochumer Opel-Flächen könnte illegal sein
Perspektive 2022
Das Finanzamt fordert unabhängige Gutachten zur Bewertung der Opel-Flächen in Bochum, um endgültig entscheiden zu können, ob Körperschaftsteuer anfällt oder nicht. Der Streit zwischen der Stadt und dem Autobauer um die Vereinbarung zur Gesellschaft „Bochum Perspektive 2022“ ist indes vom Tisch.
3800 Opelaner wählen den letzten Betriebsrat in Bochum
Betriebsratswahl
Sechs Listen bewerben sich an diesem Mittwoch bei der letzten Opel-Betriebsratswahl in Bochum um nur noch 25 Mandate. Wie lange die letzte „echte“ Opel-Arbeitnehmervertretung agieren darf, sollen Juristen klären. Das Werk wird Ende 2014 geschlossen. Es bleibt das Warenverteilzentrum.
Fotos und Videos
Opelaner demonstrierten in Bochum
Bildgalerie
Werksschließung
Zwischen Bangen und Hoffen
Bildgalerie
Opel Bochum
Opel-Aus im Jahr 2016
Bildgalerie
Opel