Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Opel

Autohersteller Opel kämpft sich langsam aus der Verlustzone

25.07.2013 | 16:49 Uhr
Die Verluste bei Opel sind im vergangenen Jahr zurückgegangen.Foto: dpa

Detroit/Rüsselsheim.  Opel arbeitet sich langsam aus den roten Zahlen heraus. Der Mutterkonzern des Autoherstellers, General Motors, machte im zweiten Quartal einen Verlust von 84 Millionen Euro - im Vorjahr lag er noch viermal so hoch. Ein Experte wertet die Ergebnisse aber ganz und gar nicht als Trendwende.

Opel geht es wieder besser. Die Rüsselsheimer konnten in einem weiterhin schwachen europäischen Automarkt vor allem durch Einsparungen ihre Verluste deutlich eindämmen. "Wir haben weitere Fortschritte in unserem europäischen Geschäft gemacht", erklärte Dan Akerson, Chef des US-Mutterkonzerns General Motors, am Donnerstag am Sitz in Detroit.

Im zweiten Quartal schrieb General Motors in Europa noch ein operatives Minus von 110 Millionen Dollar (84 Mio Euro), nachdem im Vorjahreszeitraum ein fast viermal so hoher Verlust von 394 Millionen Dollar angefallen war. Damit kommen Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall ihrem Ziel näher, zur Mitte des Jahrzehnts wieder Geld zu verdienen.

Opel und Vauxhall haben es allerdings angesichts der schwierigen Marktlage noch nicht geschafft, den Schwund bei den Verkäufen zu stoppen. Diese fielen in Europa weiter von 299.000 im Vorjahresquartal auf nun 284.000 Fahrzeuge. In der Folge reduzierte der Hersteller seine Belegschaft auf dem Kontinent binnen eines Jahres von rund 38.000 auf etwa 35.000.

Experte Dudenhöffer sieht keine Trendwende

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht im Stellenabbau den Hauptgrund für die besseren Zahlen: "Wenn man auf die Marktanteile schaut, die hohen taktischen Zulassungen, dann sieht es weniger rosig aus", sagte er. "Eine Trendwende sieht anders aus." Er rechnet noch lange mit einem schwachen Markt in Europa.

Werksschließung
Opel-Betriebsrat macht den Weg frei für direkte Gespräche

Nach einem ruhig verlaufendem Vertrauensleute-Treffen der IG Metall am Sonntag wird der Betriebsrat des Bochumer Opel-Werks am Montag den Weg frei machen für direkte Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft und dem Opel-Management.

"Das wirtschaftliche Umfeld in Europa bleibt sehr herausfordernd", räumte Finanzchef Dan Ammann unumwunden in dem US-Wirtschaftssender Bloomberg TV ein. General Motors stemme sich aber erfolgreich dagegen mit der Senkung der Kosten und neuen Modellen. Er nannte vor allem den kleinen Geländewagen Mokka. Der Wagen, der bislang in Südkorea gebaut wird, soll ab dem zweiten Halbjahr 2014 im Opel-Werk im spanischen Saragossa montiert werden.

Werk Bochum wird Ende 2014 geschlossen

Durch derlei Umschichtungen versucht der Autobauer, seine Kapazitäten besser auszulasten. Das Werk Bochum mit mehr als 3000 Mitarbeitern wird allerdings Ende 2014 geschlossen. Zugleich verzichten Beschäftigte an anderen Standorten auf Geld. Opel will überdies durch eine Allianz mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën Geld sparen.

Im vergangenen Jahr hatten sich bei GM in Europa operative Verluste von 1,8 Milliarden Dollar aufgetürmt. Schon im ersten Quartal war es dem Konzern aber gelungen, die Verluste merklich einzudämmen.

Zur Jahresmitte steht nun noch ein Minus von 285 Millionen Dollar. Damit hellt sich das Klima branchenweit etwas auf. Erst am Vortag hatte der Erzrivale Ford mitgeteilt, dass sein Verlust in Europa geschrumpft sei. Ford macht gleich drei Werke in Großbritannien und Belgien dicht.

GM mit guten Ergebnissen in China und den USA

Konzernweit stieg der Umsatz von General Motors um 4 Prozent auf 39,1 Milliarden Dollar. "Wir schlagen uns weiterhin gut in den zwei wichtigsten Märkten USA und China", sagte Firmenchef Akerson. Dass der Gewinn um 19 Prozent auf unterm Strich 1,2 Milliarden Dollar fiel, lag unter anderem an einer höheren Steuerlast. GM schnitt damit besser ab als erwartet: Der Kurs stieg vorbörslich um 2 Prozent.

Der Opel-Krimi von Bochum

General Motors hat dank der Hilfe des US-Steuerzahlers ein Comeback hinter sich: Vor vier Jahren war das Unternehmen insolvent. Die Regierung griff dem Konzern mit 49,5 Milliarden Dollar unter die Arme. Tausende Stellen in der Heimat fielen weg, mehrere Werke wurden dicht gemacht und die Modellpalette wurde modernisiert. Als Zeichen des Wiederaufstiegs kehrte GM jüngst in die oberste amerikanische Börsenliga S&P 500 zurück. (dpa)



Kommentare
26.07.2013
13:08
Autohersteller Opel kämpft sich langsam aus der Verlustzone
von melanie608 | #2

Hurra, wir feiern!!! Ja, was denn eigentlich??? Die Verluste sinken und jeder weiß, dass das nur auf dem Rücken der Mitarbeiter geschehen ist. Die Verkaufszahlen sinken und eine Trendwende ist noch lange nicht in Sicht. Aber wir können uns die Situation ja schön rechnen, nach dem Motto: " Wir rechnen uns die Welt, so wie sie uns gefällt" Typisch GM. Mehr kann man von diesen Managern nicht erwarten. Wenn es mit Opel nicht klappt, hat man ja noch Chevy als Reserve. Nur, das die Kisten ohne Opeltechnik keinen einzigen Meter fahren würden, ist auch klar.
Auch die grandiose Werbung, die man bei Opel macht, ist schon sensationell. Hat Jemand schon die neue Zafira Werbung gesehen??? Nein??? Ich auch nicht. Da hat man ein Produkt im Angebot, das sich schlecht verkauft und man entschließt sich, keine Werbung dafür zu machen. Na ja, vielleicht habe ich ja auch was verpasst, oder?

25.07.2013
17:29
Autohersteller Opel kämpft sich langsam aus der Verlustzone
von opelaner63 | #1

Und Herr Einenckel möchte ja keine Abfindungen, dann spart Opel auch noch ein paar Millionen, Danke Herr Einenckel,,,,, geschschmiert von GM!!!!

Aus dem Ressort
Eine Opel-Familie aus Castrop-Rauxel zieht Bilanz
Opel
Vater Horst war einer der ersten im Jahre 1961, die, aus Rüsselsheim kommend, in Bochum anfingen. Seine Frau Ursula arbeitete bei Opel, mehrere Onkel und Tanten sowieso. Sohn Eric wird nun unter den letzten sein. Opel war das Lebens-Werk der Osladils.
Der lange Kampf ums Bochumer Werk hat Spuren hinterlassen
Opel Bochum 1962 - 2014:...
Der Aufsichtsratsbeschluss vom 17. April 2013 bedeutete das Aus für den Opel-Standort Bochum zum Ende des Jahres 2014. Überkapazitäten und mangelnde Wirtschaftlichkeit hießen die Argumente des Unternehmens. Das mochte Bochums Betriebsratsvorsitzender Rainer Einenkel nicht hinnehmen. Er klagte.
Bochumer Opel-Werk schließt am Nikolausabend
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.
Neue Jobs nach Opel-Aus in Bochum wohl erst ab 2016
Opel
Letztes Auto rollt am 5. Dezember vom Band.Nach dem Ende der Autoproduktion von Opel in Bochum wird es aller Voraussicht nach noch Jahre dauern, bis im großen Stil Firmenansiedlungen auf dem bisherigen Werksgelände möglich sind und damit neue Arbeitsplätze entstehen.
Viele kleine Betriebe sollen das Opel-Gelände wiederbeleben
Opel
Nach dem Ende der Autoproduktion von Opel in Bochum wird es wohl noch Jahre dauern, bis viele neue Jobs entstehen. Rolf Heyer von der Projektgesellschaft „Perspektive 2022“ bittet um Geduld. Und er warnt vor Denkmalschutz für das Werksgebäude. Heyer sagt: „Wir reden hier nicht vom Kölner Dom."
Fotos und Videos
Deutsche Autos beim TÜV vorn
Bildgalerie
TÜV-Report
Opelaner demonstrierten in Bochum
Bildgalerie
Werksschließung
Zwischen Bangen und Hoffen
Bildgalerie
Opel Bochum