Line up der Mayday 2015 in Dortmund sorgt für Diskussionen

Veranstalter I-Motion hat das Line up für die Mayday 2015 in den Dortmunder Westfalenhallen bekanntgegeben.
Veranstalter I-Motion hat das Line up für die Mayday 2015 in den Dortmunder Westfalenhallen bekanntgegeben.
Foto: I-Motion
Was wir bereits wissen
Viele Mayday-Fans sind von den gebuchten DJs für die traditionelle Techno-Veranstaltung in Dortmund enttäuscht. ATB, Robin Schulz und Adam Beyer stehen an der Line-up-Spitze.

Dortmund.. Die Mayday gilt noch immer als die Mutter aller Raves. Seit der Premiere 1991 setzte die Techno-Veranstaltung ein ums andere Mal Maßstäbe in Sachen elektronische Musik und Lichttechnik. Besonders stach dabei das Line up hervor, das stets aus einigen der weltweit führenden DJs bestand. Umso erstaunter betrachten zahlreiche Mayday-Fans das von Veranstalter i-Motion veröffentlichte Line up für die Mayday 2015 am 30. April in den Dortmunder Westfalenhallen.

Während in den vergangenen Jahren noch Superstars wie Armin van Buuren, Sven Väth, Fedde le Grand, Cosmic Gate, Carl Cox, Paul van Dyk und Sander van Doorn die Westfalenhallen beschallten, gibt es in diesem Jahr nur wenige DJs, die als "Headliner" eingestuft werden können. An der Spitze stehen diesmal der Bochumer Dauergast ATB, die Senkrechtstarter Robin Schulz aus Osnabrück und Danny Avila aus Madrid sowie der Schwede Adam Beyer (Stockholm).

Enttäuschung und Frust bei Mayday-Fans

Mayday 2015 Die Enttäuschung vieler Mayday-Fans wird bei Facebook und in den Mayday-Foren von I-Motion deutlich. Während die kleineren Floors noch gut besetzt erscheinen - hier sind die Auftritte von Qualitäts-Garanten wie Adam Beyer, Len Faki, Claudia Gawlas und Moonbootica und zu erwarten - hinterlässt die Besetzung in der Arena viele Fragezeichen: "Mir kommt es fast so vor, als ob kaum noch einer der Headliner bei Mayday spielen will, wie erklärt man sonst dieses peinliche Line up?", fragt sich "Maik 6969".

"Djchrisx" hält den Eintrittspreis (58 Euro im Vorverkauf, 69 Euro an der Abendkasse) bei dem "Line up" für zu hoch: "Wenn schon über 60 Euro, dann muss sich da noch was ändern, sonst komme ich dieses Jahr zum ersten Mal nicht mehr zur Mayday, und ich war die letzten 8 Jahre immer da." Für andere bleibt die Mayday ein Erlebnis: "Das Lineup ist mir, wie jedes Jahr, völlig wumpe. Ich bin mit den besten Leuten da, und mit denen wird jede Party zum Hit", schreibt "buebi19".

Unter dem Mayday-Post der Veranstalter auf ihrer Facebook-Seite finden sich mehrere hundert Kommentare - die meisten davon mit negativem Inhalt.

Da konnte sich auch der bekannte Trance-DJ Jorn Van Deynhoven eine ironische Bemerkung nicht verkneiden "Making Friends" kommentierte der Niederländer und spielt damit auf das Motto der "Mayday 2015" an. Derzeit sieht es jedenfalls nicht so aus, als hätten sich die Veranstalter mit dem "Line up" viele Freunde gemacht.

Time-Table der Mayday birgt Überraschungen

Auch das schon sehr früh veröffentlichte Time Table birgt Überraschungen - auf den Deep-Houser Robin Schulz folgt direkt der EDM-Experte Danny Avila. Und auf den melodischen ATB der Niederländer Headhunterz mit seinem Progressive-Beat. Da werden die Arena-Besucher auf der Mayday zwischen den Musik-Stilen hin- und hergerissen. Da darf man gespannt sein, ob das Konzept aufgeht.

EDM Nach dem Höhepunkt mit 27.000 Besuchern im Jahr 2011 hat die Mayday in den vergangenen Jahren bereits einen leichten Rückgang bei den Besucherzahlen zu spüren bekommen. 2014 waren es noch 21.000 Gäste. Damals hatte im Vorfeld das Aus der Mayday-Legende Westbam für viel Wirbel gesorgt. Der Berliner hatte erst seinen Ausstieg verkündet, bis sich wenig später herausstellte, dass er von Veranstalter I-Motion schlicht nicht mehr gebucht worden war.

So sieht das vollständige Line up der Mayday 2015 in Dortmund aus

Diese DJs wurden für die Mayday 2015 am 30. April in den Dortmunder Westfalenhallen gebucht:

  • Adam Beyer (Stockholm)
  • AKA AKA feat. Thalstroem -live- (Berlin)
  • Akira (Vlaardingen)
  • Alan Fitzpatrick (Southampton)
  • Alex.Do (Berlin),
  • Alternate (Hannover),
  • ATB (Bochum)
  • Bass Modulators (Haarlem)
  • Bassface Sascha (Mannheim)
  • BMG -live- (Wiesbaden)
  • Camo & Krooked (Wien)
  • Code Black (Sydney)
  • Crazy ERG (Karlsruhe),
  • Danny Avila (Madrid)
  • David K (Leipzig)
  • Dr. Motte (Berlin)
  • East & Young (Enschede)
  • Felix Kröcher (Frankfurt)
  • Festuca (Meppel)
  • Flug (Barcelona),
  • Headhunterz (Veenendaal)
  • Jam (Jam & Spoon) -live- (Frankfurt)
  • Klaudia Gawlas (Passau)
  • Korsakoff (Akersloot)
  • Kris Menace (Mannheim)
  • Kryder (Manchester)
  • Len Faki (Berlin)
  • Lexer (Leipzig)
  • Mad Dog (Rom)
  • MC H (Ruhr-Area)
  • MC Tha Watcher (Tilburg)
  • Miss K8 (Kiew)
  • Moonbootica (Hamburg)
  • Negative Audio -live- (Almere)
  • Oliver Schories -live- (Hamburg)
  • Rebekah (Birmingham)
  • Robin Schulz (Osnabrück)
  • Roland Casper (Köln)
  • Rotterdam Terror Corps -live- (Rotterdam)
  • Sam Paganini (Treviso)
  • Sascha Braemer (Berlin)
  • Scheinizzl (Wien)
  • Talla 2XLC (Frankfurt)
  • TEEMID (Bordeaux)
  • Tujamo (Bielefeld)
  • Yves Deruyter (Antwerpen)