Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Ideenpark

Hannelore Kraft über Geld für Forschung, das Handwerk und Staus

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Interview mit WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz. Foto: Thomas Goedde

Fließt genug Geld in die Forschung, um weltweit auf Dauer mithalten zu können?

Kraft: Das Ziel, bis 2015 drei Prozent des Bruttosozialprodukts in Forschung und Entwicklung zu investieren, ist noch nicht erreicht. Wirtschaft und Politik müssen noch mehr tun.

Wie wollen Sie mehr exzellente Forscher und Studenten für NRW gewinnen?

Kraft: In Exzellenzinitiativen bündeln wir wie in den USA einzelne Forschungsfelder. Das zieht auch ausländische Wissenschaftler an. An den Hochschulen werden häufiger Studiengänge in Englisch angeboten. Die deutsche Sprache war oft ein Hindernis.

Auch das Handwerk bietet neue Möglichkeiten, oder?

Kraft: Natürlich. Auch ein Elektromeister kann heute zum Studium an die Uni wechseln.

Video

Eine funktionierende Infrastruktur ist für den Industriestandort NRW unverzichtbar. NRW ist das Stauland Nr.1. Was tun, Frau Kraft?

Kraft: Es gibt nicht die eine Lösung gegen den Stau. Durch intelligente Verkehrsleitsysteme lassen sich Ströme besser steuern. Doch wir müssen an den Schnittstellen von Straße, Schiene, Wasserstraßen den Güterverkehr besser verteilen. Mich ärgert, dass rund 40 Prozent der Lkw-Fahrten Leerfahrten sind. Hier hat die Lkw-Maut aber schon ein Stück weit geholfen. Aber zu oft sitzen auch noch Autofahrer allein in ihrem Wagen.

Zum Abschluss noch einige persönliche Frage. Wie viel Freiheiten geben Sie Ihren Ministern?

Kraft: Ich setze auf Teamarbeit und umgebe mich mit Menschen, die anders denken als ich. Diese Bandbreite führt zu besseren Entscheidungen. Man braucht eine gute Mischung zwischen Dialog und Führung. Natürlich gibt es am Ende auch Situationen, wo ich sagen muss, wo es lang geht.

Kein Interesse an der SPD-Kanzlerkandidatur?

Kraft: Ich habe „nein“ gesagt und mein Wort gegeben. Mein Ziel ist es, in NRW kein Kind zurückzulassen. Dieser Aufgabe will ich mich voll widmen. Das kann ich nur auf Landessache in Zusammenarbeit mit den Kommunen. Wenn es uns gelingt, dass mehr junge Menschen eine bessere Ausbildung machen, hilft das dem Wirtschaftsstandort NRW, spart massiv soziale Reparaturkosten und entlastet so die öffentlichen Haushalte nachhaltig.

Ulrich Reitz, Wilfried Goebels

  1. Seite 1: Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
    Seite 2: Hannelore Kraft über Geld für Forschung, das Handwerk und Staus

1 | 2

Facebook
Kommentare
13.08.2012
10:56
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von Funakoshi | #13

Ey Hanne, weisse wat? Is ja im Prinzip ne tofte Idee die ma wieda aufm Parkett kommt. Weisse, dat gab et schon inne 80er wie auch inne 90er Jahre, aba der Mensch is eben vergässlich, ne. Bloß wat machse, wenn die Schicksen doch lieba Anwältin, Ärztin, Lehrerin, Journalistin oda sowat wie Politikarin werden wolln? Da stehse aba aufm Schlauch wat?

12.08.2012
19:07
WTF, wie geht die Haube auf ?
von Visionaer | #12


echt passiert:

Tanke meinen Wagen auf. Kommt ein Polo mit Mutter und 2 halbwüchsigen Töchtern aufs Tankstellengelände gefahren. Alle 3 laufen minutenlang hysterisch um den Wagen rum, ziehen/drücken/rütteln an allen unmöglichen Stellen, rupfen immer wieder an der Motorhaube.

Auf meine Frage "kann ich helfen ?" bekomme ich die, "Mann" ahnt es, Antwort: "Wie geht die Motorhaube auf ?, irgendein Wasser ist wohl alle, da leuchtet ne Lampe". Natürlich weiß so ziemlich jeder "Mann", wie sie aufgeht und "Mann" weiß natürlich auch, daß das im Handbuch steht. Handbuch ! ... Potzblitz !, das hatten die Damen aber nicht geahnt.

Nur ein weiteres BSP dafür, daß Männer "entwickeln" und Frauen eben nur "benutzen".
War so, ist so, und wird wohl auch noch ziemlich lange so bleiben, sagt jemand aus einer Branche, in der der Frauenanteil irgendwo bei 5% liegt.

12.08.2012
16:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2012
13:16
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von Unverkennbar | #10

Mädels wirken im Ingenieursstudium immer so unglaubwürdig.

12.08.2012
11:59
Klar ...
von Partik | #9

... interessieren sich Mädchen neuerdings auch mehr für technik, oder sind leichtere für technik zu begeistern.

Dummerweise aber nur im Gebrauch, nicht in der Entwicklung von neuer Technik.

Wenn es darum geht, zu telefonieren, Myriaden an SMS zu verschicken, oder per Laptop im Internet Sozialkontakte zu pflegen - daran waren Mädchen schon immer sehr inetressiert.

Wenn Frau Kraft meint, dem Fachkräftemangel mit technikorientierten IngenieurINNEN begegnen zu können, dürfte sie auf ziemlich verlorenen Posten stehen.

1 Antwort
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von xxyz | #9-1

Die Vorzeige-Technikerinnen fangen dann meistens auch direkt in Verbänden an oder im Vertrieb.

Schade.

Die restlichen paar Frauen werden dann in den Firmen hochgepusht, damit die Frauenquoten stimmen.

Eine komische Strategie.

12.08.2012
11:10
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von Der.Surg | #8

Ist ja was gaaaanz Neues, gähn.
Gab es schon n den 70ern mit Spezialpraktika in den Schulen.

12.08.2012
09:37
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern..
von wohlzufrieden | #7

...besonders für die Technik, fette Diäten zu kassieren, wobei diese Technik auch die cDU und die Grünen bestens beherrschen...

12.08.2012
09:27
Ach Hannelore, Du alter Schaumschläger
von FreieMeinung79 | #6

Ich höre von Dir immer nur Familie, Bildung, etc. und dann schau ich mir die Realität an und sehe, dass Schulen mit nur 25 Schülern pro Klasse geschlossen werden müssen, dass Lehrer fehlen und die Bildungseinrichtungen in einem katastrophalen Zustand sind.

Du hast bislang rein gar nichts ZUstande gebracht, außer Islamunterricht und eine ungeliebte Schulform einzuführen.

Du bist ein weiterer Sargnagel für dieses kaputte Land.

Hannerlore, geht doch bitte einfach. Tu es für NRW, tu es für Deutschland.

2 Antworten
Rent a Rüttgers und Röttgen retten NRW
von doubeline | #6-1

Und dann holen wir die Laumänner -Rent a Rütggers und Röttgen zurück und alles wird Gut. Lol....

Schaumschläger?
von Forumspolizei | #6-2

es heißt SchaumschlägerIN. Aber das wird man dir auf dem nächsten Girlsday noch einprügeln.

12.08.2012
08:44
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von Lubby100 | #5

Alles dumme Worthülsen, die Frau Kraft zu diesem Thema von sich gibt. Mehr als Wahlkampfsprüche hat die nicht drauf.von dieser Landesregierung hat man bisher wenig technikfreundliches für den Standort NRW gehört.Im Gegenteil. Und wie will sie ausgerechnet, sie und Frau löhrmann, Mädchen begeistern, Technik zu studieren?Der einfachere Weg ist es doch wohl als Frau gleich in die Politik zu gehen.da brauchst du nur ein paar Sprüche zu beherrschen und im richtigen Zeitpunkt Betroffenheut mimen.siehe oben.

2 Antworten
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von xxyz | #5-1

Und trotz eines geringen Mitgliederanteils von Frauen (ca. 1/3) sind Spitzenjobs über die Quote gesichert.
Was dabei heraus kommt, zeigt das Duo.

Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von doubeline | #5-2

Genau Rent a Rüttgers hat in 5 Jahren alles besser gemacht,deshalb sieht es auch so aus,wie es aussieht.

12.08.2012
06:23
Hannelore Kraft will mehr Mädchen für Technik begeistern
von xxyz | #4

Bisher ist ihr handeln noch nicht auf Technik und wirtschaftliches Wachstum ausgerichtet gewesen.
Es wir viel Geld für die Subvention der Kindergartenplätze für reiche investier, während der Rest zumindest im Ruhrgebiet in billigarbeitsplatzen sein Dasein verdient.

Akademiker meiden die ruhrgebietsstadte. Schade ist, dass die technikunternehmen im Ruhrgebiet sitzen und somit Schwierigkeiten haben Nachwuchs zu bekommen. Neue Technik steht still, weil die Politik keine Grundlagen für beherrschbare Genehmigungen schafft.

Politikerreden haben nicht unbedingt etwas mit ihrem handeln zu tun.

Fotos und Videos
Ideenpark - Fundstücke
Bildgalerie
Fundbüro
So war unser Ideenpark
Video
Gläserne Redaktion
Aus dem Ressort
Das sind die Gesichter des Ideenparks 2012
Gewinnspiel-Finale
Bei unseren Online-Votings während der Messe hatten sich zwölf Bilder von Besuchern in unserer Ideenpark-Redaktion für die Endausscheidung qualifiziert. Heute um 12 Uhr endete das Finale. Die "Gesichter des Ideenparks 2012" stehen nun fest.
Ideenpark-Macher ziehen nach dem Finale positive Bilanz
Messe Essen
Ideenpark-Veranstalter Thyssen-Krupp zieht eine Bilanz: 320.000 Besucher entdeckten die Technikwelt für sich. „Wir blicken auf zwei faszinierende Wochen zurück“, sagt Industriekonzernchef Heinrich Hiesinger. Und der Manager ist nicht der Einzige, der ein positives Fazit formuliert.
320.000 Besucher strömten zum "Ideenpark" nach Essen
Ideenpark
In Essen ging nach 13 Tagen der „Ideenpark“ zu Ende. 320 000 Besucher zählte die Messe in 13 Tagen. Und die Wissenschaftler von heute staunen über den Drang der Forscher von morgen. Zum Abschluss sang der irische Sänger Rea Garvey.
Let's-Dance-Star Edvardsson steht zu ihren Playboy-Fotos
Let's Dance
Beim Live-Interview in unserer Gläsernen Redaktion im Ideenpark spricht Isabel Edvardsson, Star der RTL-Show "Let's Dance", über Sebstdisziplin, ihre Playboy-Fotos, die angebliche Affäre mit Wayne Carpendale und ihre unsterbliche Leidenschaft fürs Tanzen.
Ideenpark schließt am Donnerstag mit Konzert mit Rea Garvey
Messe Essen
Was Besucher am Donnerstag im „Ideenpark“ erwartet. Noch bis heute Abend zeigen mehr als 200 Firmen und Institutionen in der Messe Essen viele Innovationen. Die Karten für das Abschlusskonzert im Rea Garvey ("Reamonn") gibt es nur zu gewinnen. Sie werden im Laufe des Tages im Ideenpark verlost.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort