Hier regiert der Frohsinn! Rosenmontagszüge in der Region

Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Der Straßenkarneval ist in vielen Orten auf dem Höhepunkt. Aber wo genau zieht der Rosenmontagszug vor Ort lang? Hier sind Infos und Karten zu Umzügen in der Region.

Essen.. Für die einen heißt es "jeck sein", für andere eher "weg sein": Der Straßenkarneval bestimmt in diesen Tagen in vielen Orten in NRW das Bild. Hunderttausende Jecke halten es daher frei nach dem chinesischen Philosophen Konfuzius mit dem Motto "Der Weg ist das Ziel". Nur, wo sind die Rosenmontagszüge genau? Wir haben Infos und Zugwege zu Rosenmontagsumzügen in der Region gesammelt.

Die Übersicht ist eine Auswahl und nicht vollständig. Falls Sie weitere Tipps zu interessanten Karnevalsumzügen in der Region haben, können Sie gerne die Kommentarrubrik nutzen und Termine oder Daten verlinken. Falls Sie den Text auf ihrem Handy lesen: In der Desktop-Fassung finden sie besseren Zugang zu den Zugweg-Karten; vereinzelt sind sie im Text zusätzlich verlinkt. (dae/WE)

Düsseldorf gibt sich "Traumhaft jeck"

Ungefähr 10.000 Teilnehmer und alleine 75 Motto- und Karnevalswagen: Der Rosenmontagszug in Düsseldorf ist einer der größten im Land. Bei gutem Wetter hofft man beim Comitee Düsseldorfer Carneval auf mindestens eine Million "Helau"-Rufer in den Straßen. 95 Fußgruppen laufen oder musizieren im Düsseldorfer Rosenmontagszug mit. Besuchern dürfte es an Wurfmaterial nicht mangeln: Die Karnevalsvereine wollen insgesamt um die 75 Tonnen "Kamelle" unter's Volk bringen.

Der Zugweg führt beginnend an der Tonhalle quer durch die Innenstadt, mit kräftigen Schlenkern durch Altstadt und über die Edelmeile Königsallee bis zum Bilker Bahnhof. Um 12.30 Uhr setzt sich die närrische Kolonne in Bewegung, gegen 13 Uhr wird die Zugspitze am Rathaus erwartet - von dort wird das Treiben dann im Fernsehen übertragen. Gegen 16 Uhr dürften die ersten Wagen am Ziel eintreffen.

Diesen Weg nimmt der Rosenmontagszug in Düsseldorf

Rosenmontag in Ratingen - zweimal Feiern ist Programm

Düsseldorfs Nachbarstadt Ratingen mag auf einen eigenen Rosenmontagszug nicht verzichten. Der ist sozusagen eine Art Rosenmontagsbrunch: "Wir fangen schon am Morgen an, dann schaffen es die Zuschauer anschließend noch zum Rosenmontagszug in Düsseldorf", sagt Zugleiter Arthur Lenhardt. Jedenfalls wer dann noch bei Stimme und bei Kräften ist...

Details zum Rosenmontagszug in Ratingen: Etwa 1600 Jecken ziehen durch die Innenstadt, darunter auch Vereine aus Essen-Kettwig; dort gibt es nur alle zwei Jahren eine Rosenmontagszug. Der Ratinger "Zoch" kommt insgesamt auf 73 Wagen und Fußgruppen. Um 10.11 Uhr geht es los, etwa zweieinhalb Stunden dürfte der Umzug für die drei Kilometer Strecke brauchen, schätzt Zugleiter Arthur Lenhardt. Die Besonderheit in Ratingen: An ein paar Straßen kann man den Zug gleich zweimal hintereinander verfolgen.

Das ist der Zugweg in Ratingen

Duisburg feiert "beim Zebra- und beim Affenstall"

"Beim Zebra und im Affenstall - Duisburg feiert Karneval": Und wie, kann man sagen, denn in Duisburg gibt es zum Höhepunkt des Straßenkarnevals insgesamt sieben Umzüge am Karnevalswochenende, davon zwei am Rosenmontag - in Duisburg-Neumühl und in der Innenstadt.

Beim Zug in der City machen 124 Karnevalsvereine mit, Zugleiterin Janine Eiländer listet 35 Festwagen und 21 Musikgruppen auf. Start ist um 13.11 Uhr auf der Bismarckstraße, der erste Wagen dürfte dann gegen 15 Uhr am Ziel am Innenhafen auftauchen.

Das ist der Zugweg in Duisburg

Rosenmontag in Köln - feiern, feiern, feiern

Der Kölner Kabarettist Jürgen Becker feiert seit einiger Zeit im Düsseldorfer Rosenmontagszug mit. Wohl, weil die Wagen im Zug so schön rotzfrech sind. Doch wer so richtig in den rheinischen Straßenkarneval eintauchen will, sollte sich tatsächlich auch mal in Köln ins närrische Treiben begeben und dürfte merken: es ist nicht nur das "Alaaf", was die Kölner von anderen Karnevalsmetropolen unterscheidet, es hat auch was mit dem Herzen zu tun.

In Sachen Größe setzt der Kölner Rosenmontagszug Maßstäbe: "Social jeck - kunterbunt vernetzt" ist das Motto 2015. Ab 10:11 Uhr schlängelt sich von der Kölner Südstadt aus ein kilometerlanger bunter Lindwurm durch die Innenstadt. Bis zu einer Million Zuschauer säumen die Straßen, wenn sich über 10.000 Teilnehmer und um die 100 Prunk- und Persiflagewagen in Bewegung setzen. Etwa sieben Kilometer lang ist die närrische Parade, da ist der erste Wagen bereits am Ziel, während der letzte erst noch startet. Gute vier Stunden ist die Parade unterwegs. Anreisen sollte man mit Bus und Bahn - und sich nach dem Zug am besten in einer der Altstadtkneipen noch etwas Zeit gönnen vor der Heimreise.

Hier ist der Plan zum Rosenmontagszug in Köln

Essen ist am Rosenmontag doppelt jeck

80.000 bis 100.000 Besucher werden zum Rosenmontagszug in Essen-Rüttenscheid erwartet, sagt Oliver Weiß, Sprecher des Festkomitees Essener Karneval. Die Karnevalisten ziehen um 13.11 Uhr los. Rund zwei Stunden sind die 46 Gruppen, darunter auch das Prinzenpaar und das Kinderprinzenpaar der Stadt Essen, auf der rund drei Kilometer langen Strecke unterwegs.

Laut und fröhlich wird es entlang der Strecke vor allem dort, wo es Gaststätten gibt, so Weiß. Aber auch an der Rü und der Haupttribüne an der Philharmonie warten am Streckenrand traditionell viele Besucher auf die Karnevalisten.

Neu ist in diesem Jahr, dass sich der Zug bereits an der Rolandstraße auflöst - weil er sonst den Verkehr am Busbahnhof behindert hat. Viele Gruppen und Wagen ziehen anschließend weiter zum Rosenmontagszug nach Kupferdreh.

Rosenmontag in Mülheim - Erst Zug, dann "After Zug Party"

Etwa 1200 Karnevalisten wollen am Rosenmontag die Mülheimer Innenstadt beleben. Zugleiter Ulrich Pütz listet 26 Wagen auf und hofft auf 25.000 bis 50.000 Zuschauer am Wegesrand. "Je nach Wetter", sagt Pütz, "schwankt die Zahl beträchtlich".

Bis der Zug loszieht, kann man in Mülheim jedenfalls ausschlafen: 14 Uhr ist Starttermin, an der RWe-Sporthalle. Dann geht es über die Kaiser-, Leineweber-, Ruhr- und Schollenstraße zur Friedrich-Ebert-Straße, von dort in die Bahnstraße und über Löwenhof, Eppinghofer Straße zur Leineweberstraße. Hier kommt der Zug gleich zweimal vorbei, weil er die Innenstadt einmal umrundet und sich dann gegen 16 Uhr nach einem Schlenker über Wertgasse und Ruhrstraße auf der Schloßbrücke auflöst. Danach lädt der Hauptausschuss Groß-Mülheimer-Karneval zur "After Zug Party".

Wer ansonsten am Rosenmontag mit dem Auto in die Mülheimer Innenstadt will, ist ziemlich jeck: Die Gegend ist von 13 bis etwa 17 Uhr für den übrigen Verkehr gesperrt. Auch Busse und Bahnen fahren dann nicht.

Der Weg des Rosenmontagsumzugs in Mülheim an der Ruhr

Bottrop - Rosenmontagszug für Frühaufsteher

Auch ein Rosenmontag hat nur 24 Stunden. Grund für die Karnevalisten in Bottrop, mit dem Rosenmontagszug schon kurz nach dem Frühstück zu beginnen. Um 9 Uhr versammeln sich die Gruppen, um 10.30 Uhr zieht der Zug dann durch die Stadt. Anschließend geht's für die Jecken zum Rathaussturm und danach zum Feiern in die Stadtteile.

40.000 Närrinnen und Narren werden an den Straßen erwartet. Im Zug selbst sind 36 Gruppen und zwölf große Wagen mit zusammen gut 370 Teilnehmern. Wer noch nie in Bottrop Karneval gefeiert hat: Hier ruft man "Helau" und geworfen werden, wie im Rheinland, "Kamelle".

Zum Zugweg: Aufstellung ist an der Essener Straße. Von dort aus geht's über die Prosper-, die Brauer-, die Peter-, die Hans-Böckler- Straße am Gleiwitzer Platz vorbei und dann entlang der Böckenhoffstraße zum Rathaus . Mit der Ankunft der ersten Wagen ist gegen 12.30 Uhr zu rechnen. Anschließend wird das Rathaus gestürmt. Über die Kirchhellener Straße löst sich der Zug auf.

Details zum Zugweg in Bottrop entnehmen Sie der Grafik.

Rosenmontag in Recklinghausen - zweimal um die Innenstadt

Närrischer Lind- oder Drehwurm? In Recklinghausen ist beides möglich, denn der Rosenmontagszug zieht zwei um die Innenstadt. Etwa 800 Teilnehmer erwartet Zugleiter Christoph Graczyk, verteilt auf um die 50 Wagen und Fußgruppen.

Um 13.11 Uhr startet der Zug. Vom Konrad-Adenauer-Platz führt die Umzugsstrecke von insgesamt circa vier Kilometern über: Erlbruch, rechts über den Kaiser-, Grafen-, Kurfürsten-, Herzogs- und Königswall. Nach einer weiteren Runde um den Wall biegt der Zug wieder rechts in den Erlbruch und endet am Konrad-Adenauer-Platz.

Gut zweieinhalb Stunden dürfte der Umzug die Stadt in ein "Helau"-Meer tauchen. Dass er nicht mehr durch die Innenstadt zieht, liegt an Sicherheitsgründen; in der Fußgängerzone war es zu eng.

Sprechblase? Helau-Blase! Der Rosenmontagszug in Recklinghausen auf der Karte

Hagen - seit 80 Jahren Stadt mit Rosenmontagszug

Einmal durch die Fußgängerzone - und in diesem Jahr ungestört von Großbaustellen: Der Rosenmontagszug in Hagen hat Tradition. Premiere war am 4. März 1935. In diesem Jahr sind 64 Gruppen und Wagen im Zug mit zusammen etwa 400 Mitwirkenden.

Auf etwa vier Kilometern Strecke ziehen die Karnevalisten durch die Hagener Innenstadt. Start ist um 14 Uhr am Markt, dann geht es an der Volme-Galerie, dem Stadttheater vorbei nach Wehringhausen. Weil am Sonntag vorher die Karnevalisten in Hagen-Boele unterwegs sind, bezeichnet der Festkomitee-Vorsitzende Moritz Padberg seinen Innenstadt-Umzug scherzhaft "Hagen-Mitte-West-Süd-Ost-Zug".

In Hagen wird übrigens nicht "Helau" gerufen, sondern "Hagau Lo Gon" - Hagen lass gehen! 60.000 bis 80.000 Narren am Straßenrand werden erwartet.

Herne - Rosenmontagzug mit Richtungswechsel

Von Herne-Mitte nach Sodingen? Oder von Sodingen nach Herne-Mitte? Die Karnevalisten in Herne haben beides probiert. Ergebnis: Herner Jecken bevorzugen die Zugrichtung gen Westen. Seit 1988 hat Herne einen eigenen Rosenmontagszug. Zwischen 20.000 und 30.000 Karnevalisten werden erwartet, die auf den Straßen den 37 Festwagen und Fußgruppen zujubeln - und zwar mit "Helau".

Unter den Musikgruppen wird ein Spielmannszug aus dem Sauerland für Stimmung sorgen und auch ein Karnevalsverein aus Herten sagt in Herne Hallo, bzw. Helau. Ansonsten sind 90 Prozent der Teilnehmer aus Herne, schätzt Zug-Organisator Kai Gera. Der Zugweg: Vom Kurt-Edelhagen-Platz geht es über Mont-Cenis-, Schul-, Viktor-Reuter- und Bahnhofstraße bis hin zum Robert-Brauner-Platz. Um 12 Uhr startet der Zug, gegen 14 Uhr sollten die Gruppen und Wagen ihr Ziel erreicht haben.

Rosenmontagszug in Dortmund - Karneval mit Kirmes

Um die 250.000 Karnevalisten säumten in den vergangenen Jahren den Rosenmontagszug in Dortmund. Der gibt nichts auf die närrische 11 in der Uhrzeit und beginnt auch in diesem Jahr um 14 Uhr.

Vom Festplatz Ebertstraße geht es über die Ebert- auf die Münsterstraße, von dort über Leopold- und Heckenstraße in die Fußgängerzone. Über die Heiligegarten- und Bornstraße geht es zum Schwanenwall, von dort über den Ostwall bis zum Endpunkt auf dem Südwall in der Nordstadt. Die ersten Wagen dürften dort gegen 16 Uhr ankommen.

Parallel dazu ist Karnevals-Kirmes auf dem "Alten Markt", die mit dem Rosenmontag endet. Und auf dem Friedensplatz ist bei einer "Karnevalistischen Revue" ab 14 Uhr für vier Stunden Stimmung angesagt.

Oberhausen - eine Stadt, zwei große Karnevals-Umzüge

Rosenmontagszüge gibt es auch in Oberhausen, aber nur in Stadtteilen. Mehr los ist am Samstag vor Rosenmontag, beim Kindernarnevalszug in Osterfeld: 95 Wagen und Fußgruppen ziehen durch den Ortsteil. Die Besonderheit ist ein "Zugsparschwein", ein Wagen auf den die Besucher Münzen werfen können, um den Veranstaltern bei der Finanzierung zu helfen. Im vergangenen Jahr feierten 70.000 Menschen bei Zug mit. Start ist um 15 Uhr.

Auch am Sonntag ist in Oberhausen Karneval angesagt: um 14 Uhr zieht der Umzug durch die City los. 80 Wagen und Fußgruppen sind dabei, 150.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr gezählt. Der Zugweg:

Attendorn - "Klein Köln" im Sauerland feiert am Veilchendienstag

Attendorn ist und bleibt die Karnevalshochburg in Südwestfalen und wird deshalb auch Klein-Köln genannt. In diesem Jahr werden sich wieder knapp 2000 Zugteilnehmer - aufgeteilt auf über 100 Wagenbauer-, Musik- und Fußgruppen - beim großen Veilchendienstagzug durch die närrischen Straßen der Hansestadt schlängeln, kündigt die Stadt an.

Bis zu 30.000 Zuschauer werden dabei sein, wenn sich der närrische Lindwurm am Dienstag, 17. Februar, ab 11.11 Uhr in Bewegung setzt. Los geht es wie immer ab dem Parkplatz unterhalb der Attendorner Tropfsteinhöhle an der Finnentroper Straße. Durch die Innenstadt geht es über mehrere Stunden bis zum Platz "Alter Markt" im Herzen der Stadt - und zwar mehrfach im Kreis.