Wie die Polizei Düsseldorf zum Germanwings-Absturz ermittelt

Die Arbeit der Ermittler in Frankreich unterstützen die Ermittler in Düsseldorf unter anderem durchs Sammeln von DNA-Vergleichsproben der Opfer
Die Arbeit der Ermittler in Frankreich unterstützen die Ermittler in Düsseldorf unter anderem durchs Sammeln von DNA-Vergleichsproben der Opfer
Was wir bereits wissen
100 Ermittler der Polizei Düsseldorf gehören zur Sonderkommission "Alpen", die in Deutschland an der Aufklärung des Absturzes von Germanwings-Flug 4U9525 arbeitet.

Düsseldorf.. Es ist kein leichter Weg: Ermittlerteams der Polizei suchen in diesen Tagen erneut die Hinterbliebenen der Germanwings-Katastrophe auf. Sie sammeln DNA-Vergleichsproben der Opfer von Flug 4U 9525. Psychologisch heikle Situationen, für die die Beamten von Seelsorgern begleitet werden.

Bergung Hinter den dicken dunkelroten Backsteinmauern des Düsseldorfer Polizeipräsidiums laufen seit dem Absturz des Airbus A320 viele Fäden zusammen. Unmittelbar nach dem Unglück hatte die Polizei Großalarm ausgelöst und die Besondere Aufbauorganisation (BAO) "Alpen" ins Leben gerufen.

Mehr als 200 Beamte schirmten Angehörige ab

Mehr als 200 Beamte hatten alle Hände voll zu tun, die Angehörigen zu betreuen und abzuschirmen. So wurde das Haus des Piloten, der aus dem Cockpit ausgesperrt war, von der Polizei weiträumig abgesperrt. Seine Familie soll sich darin aufgehalten haben, als sich nach der Auswertung des Stimmenrekorders plötzlich der Fokus der Weltöffentlichkeit auf das Piloten-Duo richtete.

Absturz Die Polizisten sprachen mit den Angehörigen auch über eine digitale Abschirmung: Dass es ratsam sein könne, Facebook-Profile zu deaktivieren, Mitarbeiternamen von den Web-Seiten ihrer Arbeitgeber verschwinden zu lassen oder Webseiten ganz aus dem Netz zu nehmen, um in Ruhe trauern zu können.

Sonderkommission "Alpen" mit 100 Beamten

Aus der BAO ist inzwischen eine Sonderkommission "Alpen" mit 100 Beamten geworden. Etwa die Hälfte von ihnen gehört der Mordkommission an, die die Hintergründe des Absturzes aufklären soll. Die Zentrale ist in einem gesonderten Lagezentrum. Journalisten haben keinen Zutritt.

Geleitet wird die BAO "Alpen" von Polizeidirektor Roland Wolff (55), der als erfahren und versiert gilt im Umgang mit solchen "Großlagen". Unlängst hatte er noch in der Düsseldorfer Altstadt Großeinsätze koordiniert, um der Eskalation der Rockergewalt Einhalt zu gebieten.

Ermittlerteams sollen DNA-Material der Opfer sicherstellen

Die speziellen Ermittlerteams, die nun von Wolff entsandt werden, haben den Auftrag, DNA-Material der Opfer sicherzustellen. Das daraus gewonnene DNA-Profil wird dann den Ermittlern in Frankreich für einen Abgleich zur Verfügung gestellt.

Germanwings-Absturz "Wir suchen Haut- und Haarpartikel", erklärte ein Ermittler der "Rheinischen Post". "Von denen kann das Bundeskriminalamt dann den genetischen Code bestimmen und diese Daten den französischen Kollegen zum Abgleich schicken."

50-köpfige Mordkommission ermittelt in Deutschland

Wird bei den menschlichen Überresten, die nach und nach aus dem unwegsamen Absturzgelände geborgen werden, das gleiche DNA-Profil festgestellt, gilt das Absturzopfer als identifiziert. Dann haben die Angehörigen letzte Gewissheit, so es überhaupt noch Zweifel geben konnte.

Derweil kümmert sich die 50-köpfige Mordkommission um den deutschen Teil des Ermittlungsverfahrens: Ziel ist es, die Motive und die Lebenssituation des Co-Piloten Andreas Lubitz rasch zu ermitteln, seine Krankenakten sicherzustellen und auszuwerten. Zeugen aus seinem persönlichen Umfeld müssen ebenso befragt werden wie Arbeitgeber und Behörden. Inzwischen sind auch französische Polizisten in der Landeshauptstadt, um die Sonderkommission "Alpen" zu unterstützen. (dpa)

Das könnte dich auch interessieren