NRW hält inne - so lief die Schweigeminute um 10.53 Uhr

Die Trauer nach dem Flugzeugabsturz in Frankreich ist groß. Mit einer Schweigeminute wird am Donnerstag um 10.53 Uhr NRW-weit der Opfer von Flug 4U9525 gedacht.
Die Trauer nach dem Flugzeugabsturz in Frankreich ist groß. Mit einer Schweigeminute wird am Donnerstag um 10.53 Uhr NRW-weit der Opfer von Flug 4U9525 gedacht.
Foto: Lars Heidrich/Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zwei Tage nach dem Absturz von Germanwings-Flug 4U9525 wurde mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht. Um 10.53 Uhr hielten die Menschen inne.

Düsseldorf.. Mit einer Schweigeminute haben die Menschen in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag der Opfer des Absturzes der Germanwings-Maschine in Frankreich gedacht. Die Landesregierung hatte die Bürger aufgerufen, um 10.53 Uhr inne zu halten. Zu diesem Zeitpunkt war am Dienstag die Funkverbindung zu der Germanwings-Maschine mit der Flugnummer 4U 9525 abgebrochen.

Behörden, Schulen und andere Einrichtungen des Landes beteiligten sich an der Schweigeminute. Auch die Kirchen hatten zur Teilnahme aufgerufen.

So lief die Schweigeminute in NRW

  • Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), die gerade noch am Unglücksort in Frankreich gewesen war, gedachte der Opfer mit ihren Mitarbeitern in der Düsseldorfer Staatskanzlei. Um ihre Trauer und ihr Mitgefühl auch gegenüber den Angehörigen der Opfer auszudrücken, versammelten sich im Landtag Abgeordnete und Mitarbeiter in der Eingangshalle.
  • Überall im Land unterbrachen Schüler und Lehrer den Unterricht. "Kurze Zeit war es totenstill, aber danach haben schon einige geschluchzt", erzählte der Schüler eines Gymnasiums bei Köln.
  • Auch beim Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer, der um einen Mitarbeiter trauert, gedachten viele Beschäftigen erneut der Opfer und ihrer Angehörigen. "Wir haben schon zuvor bei einigen Anlässen Schweigeminuten eingelegt", sagte ein Konzernsprecher.
  • Beim Henkel-Konzern in Düsseldorf, der eine Mitarbeitern durch den Absturz verlor, nahmen ebenfalls zahlreiche Kollegen am Standort mit rund 5500 Beschäftigten an der Gedenkminute teil. "Wir haben auch die Fahnen auf Halbmast, in Anteilnahme und Trauer", berichtete ein Unternehmenssprecher.
  • Unter den Opfern sind auch die Opernsängerin Maria Radner und Bassbariton Oleg Bryjak. Bei der Düsseldorfer Oper hieß es, viele Mitarbeiter hätten erneut innegehalten und der Toten gedacht. Eine Kindervorstellung sei aber nicht unterbrochen worden, weil das Thema zu hart und belastend sein könne. Am Vorabend habe Intendant Christoph Meyer vor Beginn einer Ballettaufführung zum Innehalten aufgerufen.
  • Auch am Düsseldorfer Flughafen - dort hatten Angehörige am Dienstag vergeblich auf ihre Liebsten gewartet - herrschte eine Minute der Stille. In mehreren Sprachen waren die Passagiere zuvor auf die Gedenkminute aufmerksam gemacht worden. Wie auch schon am Mittwoch sei die Anteilnahme groß gewesen, sagte ein Sprecher.
  • In zahlreichen Städten blieben Busse und Straßenbahnen an den nächsten Haltestellen stehen, so etwa in Essen, Mülheim an der Ruhr und Bonn. Die Fahrgäste waren zuvor mit Durchsagen an den Haltestellen und in den Fahrzeugen informiert worden. Die Rheinbahn in Düsseldorf wies auf ihren Anzeigetafeln auf das Gedenken hin.
  • Am Bochumer Hauptbahnhof wurde mit einer Lautsprecherdurchsage zum Gedenken aufgerufen. Auch Kirchenglocken läuteten.
  • Am Kölner Dom läutete um 10.53 Uhr für zweieinhalb Minuten eine einzelne Glocke. Auf der Domplatte hielt allerdings so gut wie niemand erkennbar inne.
  • In Dortmund gab es eine Gedenk-Durchsage in den U-Bahnstationen, im Anschluss an die Schweigeminute läuteten in der Innenstadt die Glocken. In der Fußgängerzone nahmen dies mehrere Menschen zum Anlass innezuhalten. An einem Dortmunder Gymnasium gab es eine Lautsprecherdurchsage.
  • Auf der Düsseldorfer Königsallee war um 10.53 Uhr lautes Johlen, Hupen und Lachen zu hören. Abiturienten feierten das Ende ihrer Abiturprüfungen.
  • Am Düsseldorfer Hauptbahnhof gab es um 10.53 Uhr eine leise Durchsage, dass in dieser Minute der Opfer gedacht werde. In der Bahnhofshalle nahm aber niemand erkennbar Notiz davon. Einige standen neben ihrem Gepäck. Aber nicht, um der Opfer zu gedenken, sagen sie. Sondern um ihre Reiseanschlüsse zu finden.

Mehr als 50 Todesopfer aus NRW

Aus Nordrhein-Westfalen kommen viele der insgesamt 150 Todesopfer. Nach Angaben von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sind es mehr als 50. Unter den Toten sind 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Haltern am See. Mehrere Kinder aus Nordrhein-Westfalen haben durch den Absturz ihre Eltern verloren.

Germanwings-Absturz Mit einer Gedenkminute ist bereits am Mittwoch auf deutschen Flughäfen an die Opfer des Germanwings-Absturzes erinnert worden. 24 Stunden nach dem Unglück gab es ebenfalls um 10.53 Uhr unter anderem an den Airports in Düsseldorf, Köln/Bonn und Hamburg eine Minute der Stille, wie Flughafensprecher sagten. Auch Reisende hätten sich beteiligt. "Die Stimmung ist gedrückt, besonders unter den Beschäftigten", hieß es in Hamburg.

Vor der Germanwings-Zentrale am Flughafen Köln/Bonn versammelten sich ebenfalls rund 400 Menschen - Mitarbeiter von Lufthansa, Germanwings und Beschäftigte des Airports. Unter den Teilnehmern waren Germanwings-Geschäftsführer Thomas Winkelmann sowie viele Piloten und Flugbegleiter.

Auch das Bundeskabinett in Berlin legte nach Angaben von Teilnehmern eine Schweigeminute ein. (dpa)