Nico Schwanz schwärmt vom "Dschungelcamp"

Hier schick angezogen: Nico Schwanz war 2009 im Dschungel, damals trug er Zöpfchen.
Hier schick angezogen: Nico Schwanz war 2009 im Dschungel, damals trug er Zöpfchen.
Foto: Imago
Bald geht es für die deutsche C-Prominenz wieder in den australischen Dschungel. Dann heißt es wieder streiten, kämpfen, schreien und vor allem: Zähne zusammen beißen. Ex-Kandidat Nico Schwanz erklärt jetzt in einem Interview, warum das "Dschungelcamp" trotzdem Spaß macht.

Essen.. Es sind nur mehr zehn Tage bis das diesjährige RTL-"Dschungelcamp" beginnt. Ob Angelina Heger, Jörn Schlönvoigt und Co. dem Dauer-Campen im australischen Busch wohl freudig entgegen sehen? Ex-Kandidat Nico Schwanz (36) jedenfalls bereut seine Teilnahme an der Show vor fünf Jahren keinesfalls, wie er jetzt im Interview mit der "Bild"-Zeitung verrät. Schließlich habe ihm die TV-Sendung beruflich einiges gebracht: "Nicht nur als Model hat mir das neue Aufträge an Land gespült, ich konnte sogar eine Karriere als Sänger und Moderator starten", so Schwanz.

Der 36-Jährige war 2009 als Kandidat in den Dschungel gezogen und erreichte letztendlich sogar den dritten Platz. Wenn man es richtig anstelle, könne man im Dschungelcamp 'ne Menge Spaß haben. "Halbnackte Frauen baden im Dschungeltümpel, die Irren plaudern aus dem Nähkästchen, und wer's nötig hat, kann richtig schön abspecken", schwärmt Schwanz.

Soviel Freude über tagelangen Zickenkrieg und anstrengende bis widerliche Dschungel-Prüfungen? Schwer zu glauben. Das TV-Gesicht hat aber eine ganz simple sowie logische Erklärung für die Dschungel-Schwärmerei: "Für mich ist das Dschungelcamp ein Zeltlager für Große, und ich liebe zelten. 16 Tage Urlaub an einem Ort, an den man normalerweise nie fahren würde - ist doch toll!", erklärt Schwanz. Ein zweites Mal wird es aber nicht in den RTL-Dschungel gehen, denn der nervenaufreibende Besuch im australischen Camp wird jedem Prominenten nur einmal gewährt.