Ein Märchenonkel? Walter Freiwalds Aussagen im Faktencheck

Walter Freiwald als Bundespräsident? Zumindest hat der Teleshopping-Mann sich für den Job beworben.
Walter Freiwald als Bundespräsident? Zumindest hat der Teleshopping-Mann sich für den Job beworben.
Foto: Funke Foto Services/Montage
Was wir bereits wissen
Im RTL-Dschungelcamp entwickelt sich Walter Freiwald immer mehr zum Märchenonkel. Wir überprüfen seine Behauptungen im Faktencheck.

Essen.. Jobcenter Dschungelcamp. Noch nie hat ein Kandidat die RTL-Show so offensiv für die Jobsuche eingesetzt, wie Teleshopping-Mann Walter Freiwald. Dabei betont der 60-Jährige auch gerne seine eigenen Qualitäten. Am Dienstag behauptete Freiwald sogar, dass ZDF habe ihm vor einiger Zeit die Moderation von "Wetten, dass...?" angeboten. Doch was ist dran an Freiwalds Behauptungen?

"Vom ZDF gab es kein Angebot", heißt es in einer kurzen Stellungnahme des Sender gegenüber unserer Redaktion. Doch wie sieht es mit Freiwalds anderen Aussagen aus? Ein kleiner Faktencheck.

"Ich war mal RTL-Programmdirektor"

Schon zu Beginn der aktuellen Staffel prahlte Freiwald mit seinen angeblichen Erfolgen. "Ich war mal RTL-Programmdirektor. Schöne Zeit", behauptete der 60-Jährige. In der Tat hatte Freiwald beim Shopping-Sender "RTL Shop" wichtige Aufgaben. Dort war er zwischen 2000 und 2008 für Moderation, Einkauf, Verkauf, Marketing, Personal und Producing verantwortlich. RTL-Programmdirektor war er aber nie. "Der Walter als Programmdirektor? Vielleicht hat er sich beworben. Geklappt hat es nicht", twitterte RTL auf Nachfrage.

"Ich war über 30 Jahre bei RTL"

Obwohl Walter Freiwald lange bei RTL war, hat der 60-Jährige hier doch etwas übertrieben. In Wahrheit war er nur 20 Jahre bei RTL. Um das zu erfahren, genügt ein Blick auf Freiwalds eigene Homepage. Von 1979 bis 1983 arbeitete er als Musikredakteur beim Radiosender RTL und moderierte zwischen 1989 und 1997 die Fernsehsendung "Der Preis ist heiß". Von 2000 bis 2008 folgte dann ein Engagement beim Teleshopping-Kanal "RTL Shop".

IBES-Kolumne, Tag 5 "Ich habe mich mal als Bundespräsident beworben"

Walter Freiwald als Staatsoberhaupt? Zumindest hat er es versucht. 2010 wandte der 60-Jährige sich mit einem Schreiben an SPD-Chef Sigmar Gabriel. "Sehr geehrter Herr Gabriel,
wie ich den Medien vernommen habe, will die SPD einen parteiunabhängigen Kandidaten vorschlagen.
Hiermit bewerbe ich mich um dieses Amt", schrieb Freiwald damals. Leider hatten die Sozialdemokraten sich zu diesem Zeitpunkt bereits für Joachim Gauck als Kandidaten entschieden. Walter Freiwald ging leer aus.

"Thomas Gottschalk ist ein alter Freund von mir"

Walter Freiwald kennt sie alle. Thomas Gottschalk ist für ihn der "Thommy" und Günther Jauch natürlich "der Günther". Ob das alles nur Prahlerei ist, lässt sich natürlich nur schwer beantworten. Fakt ist aber, dass Freiwald in den frühen 90ern beim Münchner Radiosender Xanadu im Wechsel mit Thomas Gottschalk eine Radiosendung moderiert hat. Dass Freiwald auch Günther Jauch persönlich kennt, ist gut möglich. Als Freiwald für RTL bei "Der Preis ist heiß" arbeitete, war auch Jauch schon beim Kölner Privatsender. (fel)