Benjamin Boyce vergleicht Dschungelcamp mit "Caught in the Act"

Benjamin Boyce vor dem Abflug der Dschungelcamp-Kandidaten nach Australien.
Benjamin Boyce vor dem Abflug der Dschungelcamp-Kandidaten nach Australien.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Nutzt Benjamin Boyce das Dschungelcamp um die Wiedervereinigung der Boygroup "Caught in the Act" vor einem Millionenpublikum zu verkünden?

Essen.. Benjamin Boyce sieht sich gut vorbereitet auf die Zeit im Dschungelcamp. Dort sind emotionale Achterbahnfahrten sowie Zoff mit den anderen Kandidaten bekanntlich vorprogrammiert. Dabei hilft ihm seine Vergangenheit mit der Boygroup "Caught in the Act": "Man vermisste die Freiheit. Es gab emotionalen Stress und diese Erfahrung ist im Dschungelcamp vielleicht von Vorteil für mich", verrät er ihm RTL-Interview.

Zwischen 1995 und 1998 verkaufte Benjamin Boyce mit "Caught in the Act" mehr als 20 Millionen Tonträger. Nach der Trennung im August 1998 zog der Sänger nach Köln. Seitdem ist es ruhig um den heute 46-Jährigen geworden. Boyce veröffentlichte mit mäßigem Erfolg einige Solo-Titel. Vor zehn Jahren trat er in der ProSieben-Show "Comeback - Die große Chance" auf, in der er sich Chris Norman geschlagen geben musste.

Verkündet Boyce die Wiedervereinigung von "Caught in the Act"?

Dschungelcamp 2015 Vielleicht ist die Teilnahme am Dschungelcamp auch das ideale Forum, um einem Millionenpublikum die Wiedervereinigung von "Caught in the Act" zu verkünden. So bekannten vor einigen Wochen die ehemaligen Bandmitglieder Eloy de Jong und Lee Baxter, dass sie sich einen Neustart der Band wünschen, die mit knallbunten Musikvideos und eingeölten Oberkörpern in den 90er Jahren Teenager vor allem in Deutschland um den Verstand brachten. "Ich kann mir das so vorstellen wie bei Modern Talking vor zehn Jahren", sagte de Jong im dpa-Interview. "Die hatten ja auch nochmal ein Comeback mit ihren alten Hits."

RTL-Dschungelcamp 2015 Doch erstmal muss Benjamin Boyce den Dschungel überstehen. Ebenso wie Jörn Schlönvoigt sieht Benjamin Boyce das Dschungelcamp als "Abenteuer". Dort hat er vor allem Respekt vor den Prüfungen: "Ratten, Mäuse, Kakerlaken und Spinnen sind eine Herausforderung für mich". (we/ik mit dpa)