Jens Spahn kommt

Jens Spahn ist nicht nur Mitglied im Bundestagsausschuss für Gesundheit, sondern auch gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion.
Jens Spahn ist nicht nur Mitglied im Bundestagsausschuss für Gesundheit, sondern auch gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion.
Foto: dpa
Thomas Reunert will dem gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion auf den Zahn fühlen.

Iserlohn..  Gesundheitspolitik stand bei den vergangenen neun Iserlohner Gesundheitstagen immer wieder auf dem Programm. Und auch für den ersten „runden Geburtstag“ am 7. März ist es den Organisatoren wieder gelungen, einen Vertreter aus Berlin nach Iserlohn zu holen.

So wird nach der offiziellen Eröffnung durch Schirmherr Dr. Peter Paul Ahrens im Löbbeckesaal ab 10 Uhr Jens Spahn auf der Bühne neben IKZ-Chefredakteur Thomas Reunert Platz nehmen. Er will im Gespräch mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion der Frage „Wie gesund ist unser Gesundheitssystem?“ nachgehen.

Mitglied in zahlreichenGremien rund um Gesundheit

Spahn ist seit 2002 ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, der sich insbesondere mit Fragen der Kranken- und Pflegeversicherung befasst. Darüber hinaus ist er stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss und Vorsitzender der Deutsch-Niederländischen Parlamentariergruppe. Außerdem ist Jens Spahn Vorsitzender des Rates der in Bonn ansässigen Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“, ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied der Deutschen AIDS-Stiftung und ehrenamtliches Beiratsmitglied des Vereins Jugend gegen AIDS.

Der Christdemokrat erklärt: „Die Gesundheitspolitik stellt für mich eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar. Wenn wir uns diesen Aufgaben stellen und die Chancen, die der Wandel mit sich bringt, erkennen und nutzen, können wir dazu beitragen, dass in Deutschland weiterhin eine qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung für jeden – unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft oder gesundheitlichem Risiko – erhalten bleibt. Und dies bei großen demografischen Veränderungen und einem stetigen medizinischen Fortschritt. Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines der besten der Welt. Damit die Beitragszahler nicht überfordert werden, müssen wir Lösungen aufzeigen, wie eine nachhaltige Finanzierung gesichert werden kann.“

Auch die Zuhörer dürfenFragen stellen

Wie dies gelingen kann, will Thomas Reunert unter anderem während des Gespräches auf der Bühne von Jens Spahn erfahren. Wie immer sind hier Publikumsfragen erwünscht. Die Iserlohner Ärzteschaft hat auch schon ihr Kommen angekündigt, um dem Bundespolitiker auf den Zahn zu fühlen.

Direkt im Anschluss wird mit Dr. Carsten Lekutat ein praktizierender Mediziner die spaßige Seite der Gesundheit präsentieren: „Auch Hypochonder müssen sterben“ heißt sein erstes Bühnenprogramm, woraus er am 7. März ab 11.30 Uhr im Löbbeckesaal Ausschnitte zeigen wird, denn am 25. März ist er mit der kompletten Show zu Gast im Iserlohner Parktheater. „Meditainment“, wie Lekutat seine Art von Unterhaltung nennt, ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitstage, denn trotz aller Sorgen durch Krankheiten sollen die Besucher zwischendurch lachen.