Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Kontrakt-Projekt

Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten

29.07.2012 | 20:17 Uhr
Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten

Witten. Neun von 21 Jugendlichen, die in diesem Sommer das Patenschaftsprojekt „Kontrakt“ nach drei Jahren Förderung verlassen, können sich über eine Berufsausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt freuen.

„Kontrakt – Unternehmen für Bildung e.V.“ ist ein Projekt, das Kindern und Jugendlichen, die auf Grund ihrer kulturellen oder sozialen Herkunft benachteiligt sind, eine Chance geben will, sich beruflich zu etablieren. 2008 übernahmen erste Firmen Patenkinder. Für die Unternehmen ist die Teilnahme eine Möglichkeit, künftige Auszubildende mit dem Arbeitsalltag vertraut zu machen und sich damit die Fachkräfte von morgen zu sichern.

Auch in diesem Jahr beginnen manche der jugendlichen Teilnehmer eine Ausbildung bei ihrem Paten, wie zum Beispiel Ramazan, das Patenkind der Firma Habermann, oder Tugay, dessen Pate die Firma Ostermann ist. Auch die Deutschen Edelstahlwerke unterstützen das Projekt und bilden einen Kontraktjugendlichen aus.

„Wir freuen uns natürlich sehr über den großen Erfolg der Jugendlichen im Projekt. Es ist eine große Chance für die Kinder. Sie können einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf schaffen – aber nur, wenn sie in den drei Jahren gut mitarbeiten. Auch ohne Unterstützung der Eltern geht es nicht“, weiß die städtische Integrationsbeauftragte Claudia Formann, die das Projekt 2008 gestartet hat.

„Wir danken den Unternehmen für ihr Engagement und die Bereitschaft, etwas mehr zu tun als andere“, so Formann. Mittlerweile werden 67 Kinder in Witten gefördert – und weitere 12 sollen im neuen Schuljahr folgen. „Die Bewerbungsphase ist abgelaufen und wir haben geeignete Jugendliche ausgewählt. Jedoch benötigen wir noch zwei Unternehmen, die sich zur Übernahme einer Patenschaft bereit erklären.“

Auch auf finanzielle Unterstützung ist das Projekt angewiesen: Drei Jahre lang wurde Kontrakt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Im März 2011 endete die Förderung und es wurde der Verein gegründet, der jetzt von Spenden abhängig ist. Wer Pate werden möchte, kann sich unter 581-1011 oder per E-Mail (integration@stadt-witten.de) melden. Nähere Informationen gibt es unter www.kontrakt-witten.de.

Redaktion



Kommentare
Aus dem Ressort
Jochen Nickel kommt als Barkeeper zurück nach Witten
Film
Der gebürtige Wittener wurde vor der Kamera als Schurke und Ruhrpott-Charakterkopf bekannt. Nun präsentiert er seinen neuen Film „Bocksprünge“gemeinsam mit dem Stellwerk im ehemaligen Café Leye.
Das Schicksal Wittener Flüchtlingskinder
Flüchtlinge
Immer mehr syrische und irakische Kinder kommen nach Witten. Sie müssen hier zur Schule gehen, ohne den Lernstoff zu verstehen. In einem Sprachkurs der Caritas lernen sie Deutsch und erzählen uns, was sie erlebt haben.
Traumurlaub wurde für Wittener Familie zum Albtraum
Reise
Sie hatten von einem Urlaub unter Palmen geträumt. Doch weil sie in ihrem gebuchten Hotel nicht bleiben durften und die angebotene Alternative katastrophal fanden, kehrten die Melches vorzeitig aus der Türkei zurück. Sie glauben, dass sie nach einer Beschwerde auf einer schwarzen Liste standen.
Jede Woche kommen neue Flüchtlinge nach Witten
Soziales
Die Unterkünfte sind voll und doch kommen Woche für Woche neue Kriegsflüchtlinge aus den Krisenregionen dieser Welt nach Witten. Sie flüchten vor dem Terror in Syrien, Irak und Afrika. Die Unterkünfte sind voll, um so mehr freut die Stadt über die gute Resonanz auf einem Hilferuf in dieser Zeitung.
Fast 15 000 Menschen fahren mit WIT wie Witten
Verkehr
Liebe kennt keine Grenzen, schon gar nicht auf dem Nummernschild. Aktuell sind 13 600 Kfz von gut 50 000 Wittener Kraftfahrzeugen auf „WIT“ zugelassen, im gesamten EN-Kreis sind es 14 240. Weitere 530 Altkennzeichen sind reserviert. Damit nimmt Witten einen der führenden Nostalgie-Plätze in NRW ein.
Fotos und Videos
Stadtgalerie feiert
Bildgalerie
Witten
Shopping-Queen
Bildgalerie
Witten