Das aktuelle Wetter Witten 3°C
Kontrakt-Projekt

Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten

29.07.2012 | 20:17 Uhr
Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten

Witten. Neun von 21 Jugendlichen, die in diesem Sommer das Patenschaftsprojekt „Kontrakt“ nach drei Jahren Förderung verlassen, können sich über eine Berufsausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt freuen.

„Kontrakt – Unternehmen für Bildung e.V.“ ist ein Projekt, das Kindern und Jugendlichen, die auf Grund ihrer kulturellen oder sozialen Herkunft benachteiligt sind, eine Chance geben will, sich beruflich zu etablieren. 2008 übernahmen erste Firmen Patenkinder. Für die Unternehmen ist die Teilnahme eine Möglichkeit, künftige Auszubildende mit dem Arbeitsalltag vertraut zu machen und sich damit die Fachkräfte von morgen zu sichern.

Auch in diesem Jahr beginnen manche der jugendlichen Teilnehmer eine Ausbildung bei ihrem Paten, wie zum Beispiel Ramazan, das Patenkind der Firma Habermann, oder Tugay, dessen Pate die Firma Ostermann ist. Auch die Deutschen Edelstahlwerke unterstützen das Projekt und bilden einen Kontraktjugendlichen aus.

„Wir freuen uns natürlich sehr über den großen Erfolg der Jugendlichen im Projekt. Es ist eine große Chance für die Kinder. Sie können einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf schaffen – aber nur, wenn sie in den drei Jahren gut mitarbeiten. Auch ohne Unterstützung der Eltern geht es nicht“, weiß die städtische Integrationsbeauftragte Claudia Formann, die das Projekt 2008 gestartet hat.

„Wir danken den Unternehmen für ihr Engagement und die Bereitschaft, etwas mehr zu tun als andere“, so Formann. Mittlerweile werden 67 Kinder in Witten gefördert – und weitere 12 sollen im neuen Schuljahr folgen. „Die Bewerbungsphase ist abgelaufen und wir haben geeignete Jugendliche ausgewählt. Jedoch benötigen wir noch zwei Unternehmen, die sich zur Übernahme einer Patenschaft bereit erklären.“

Auch auf finanzielle Unterstützung ist das Projekt angewiesen: Drei Jahre lang wurde Kontrakt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Im März 2011 endete die Förderung und es wurde der Verein gegründet, der jetzt von Spenden abhängig ist. Wer Pate werden möchte, kann sich unter 581-1011 oder per E-Mail (integration@stadt-witten.de) melden. Nähere Informationen gibt es unter www.kontrakt-witten.de.

Redaktion

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Zur Zwangsarbeit in Witten, als Ehepaar nach Holland
NS-Zeit
Die Russin Galina Korjakowa und der Niederländer Geert van Bremen leisteten Zwangsarbeit im Wittener Gussstahlwerk. Die Geschichte einer großen Liebe.
1Live-Charts-Party im Blue-Beach in Witten
Strandparty
1Live veranstaltet zum vierten Mal eine Charts-Party im Blue-Beach. 2400 Tanzwütige aus ganz NRW. Jan-Christian Zeller und Tobi Schäfer legen auf
Wittener verarbeitet Erinnerungen seiner Oma in einem Buch
Kultur
Jörg Krämer hat wieder ein Buch geschrieben – nicht über Bärenhunde, sondern über seine Oma: Erinnerungen an ein das Leben einer Bergarbeiterfamilie.
Rehnocken in Witten-Buchholz bekommt jetzt Lärmschutzwand
Verkehr
Lang haben Anwohner darauf gewartet, nun wird sie gebaut, die eine Million teure Wand, die den Rehnocken vor dem Autobahnlärm schützen soll.
Wittener hat seinen Halbbruder gefunden
Happy End
Es war seine letzte Chance: Gregor Grun ging zur Zeitung und bat um Hilfe bei der Suche nach seinem Halbbruder. Der hat sich tatsächlich gemeldet.
Fotos und Videos
Der alte Mann und das Meer
Bildgalerie
Theater
Sport trifft Theater
Bildgalerie
Witten
Handball Landesliga
Bildgalerie
Landesligaduell
Schausteller-Empfang
Bildgalerie
Witten
article
6930086
Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten
Zwei Unternehmen fehlen noch als Paten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/zwei-unternehmen-fehlen-noch-als-paten-id6930086.html
2012-07-29 20:17
Witten