Zukünftige Lebensretter gesucht

Zukünftige Lebensretter für Blutkrebskranke können sich für eine mögliche Stammzellspende am Donnerstag (9. Juli) per Wattestäbchen-Test erfassen lassen: in der Universität Witten, Alfred-Herrhausen-Straße 50, findet von 14 bis 17 Uhr eine Stammzelltypisierungsaktion statt. Dabei werden mögliche Spender erfasst, die einem Patienten mit Blutkrebs das Leben retten können.

Alle 16 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose Blutkrebs. Betroffenen sind auch viele Kinder und Jugendliche. Viele Patienten benötigen zum Überleben eine Stammzellspende, finden jedoch keinen passenden Spender.

Gesucht werden Spender zwischen 18 und 55 Jahren, die gesund sind. Mit einem Wangenabstrich per Wattestäbchen können die genauen Merkmale der Stammzellen analysiert werden. Diese werden dann im Falle eines Falles mit den Stammzellen der an Leukämie Erkrankten verglichen und wenn es zu einer (leider extrem seltenen) Übereinstimmung kommt, ist man als Spender gefragt: In 80 Prozent der Fälle können Stammzellen über das Blut extrahiert und dann gespendet werden und nur in Ausnahmefällen ist eine Knochenmarkentnahme nötig. Die Typisierung verpflichtet keinesfalls zu späteren Spenden – ein Rücktritt ist jederzeit möglich.