Zug kam: Lkw stand an Pferdebachstraße auf den Gleisen

Am Bahnübergang an der Pferdebachstraße ist es beinahe wieder zu einem Unfall gekommen. Ein Laster stand mit dem Führerhaus auf den Gleisen. Archivfoto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Am Bahnübergang an der Pferdebachstraße ist es beinahe wieder zu einem Unfall gekommen. Ein Laster stand mit dem Führerhaus auf den Gleisen. Archivfoto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Glück im Unglück: Ein Lkw-Fahrer stand am Dienstag mit seinem Führerhaus auf den Gleisen an der Pferdebachstraße, als der Zug kam. Niemand verletzt.

Witten..  Die Sache hätte böse enden können: Am Dienstnachmittag ist es nach Augenzeugenberichten gegen 16.25 Uhr zu einer gefährlichen Situation auf den Bahngleisen an der Pferdebachstraße gekommen. Im dichten Verkehr war dort ein Laster, der in Fahrtrichtung Stockum unterwegs war, mit seinem Führerhaus auf der Gleisanlage wegen eines Staus zum Stehen gekommen. Die Schranken senkten sich, weil sich ein Zug näherte.

Eine Schranke klemmte zwischen Führerhaus und dem restlichen Fahrzeug. Augenzeugin Bärbel Schröter: „Ein junger Mann, ein Fußgänger, hat die Schranke wieder hochgedrückt. Der Fahrer des Lastwagens blieb im Fahrzeug sitzen.“ Die Bahn näherte sich. „Sie fuhr langsamer, hupte“, erzählt Rainer Schmitz, der zu diesem Zeitpunkt Gast im Eiscafé Vizzini an der Pferdebachstraße war.

Der Zug kam zum Glück aus der richtigen Richtung

Glück im Unglück: Die Bahn kam für den Lkw aus der “richtigen“ Richtung, nämlich von rechts und fuhr vor dem Führerhaus her, berichtet Schmitz. Augenzeugin Bärbel Schröter: „Wäre die Bahn in der Gegenrichtung unterwegs gewesen, wäre sie wohl in das Führerhaus gerast.“

Rainer Schmitz gibt dem Lastwagenfahrer eine Mitschuld an der Situation. „Er hat gesehen, dass es in seiner Fahrtrichtung einen Stau gab und ist trotzdem auf die Gleise gefahren.“ Nachdem der Zug vorbeigefahren war, hätten sich die Schranken wieder gehoben. Bärbel Schröter: „Der Lastwagenfahrer fuhr weiter, die anderen Autofahrer auch.“