Das aktuelle Wetter Witten 13°C
Laidesoul

Zickenkrieg und große Gefühle

13.09.2012 | 14:19 Uhr
Zickenkrieg und große Gefühle
Maria Nicolaides sitzt am Steuer und schreibt die Lieder für die Band Laidesoul.Foto: privat

Witten. Rock, Pop, Soul — so richtig in eine Schublade lässt sich die Band „Laidesoul“ nicht stecken. Darauf legen Maria Nicolaides und ihre Kollegen großen Wert. Nun bringen sie ihre erstes Album mit fünf Liedern heraus, das sie bei einer Party im Key West vorstellen wollen.

„Bitchfight“, auf Deutsch Zickenkrieg, schallt aus den Computerboxen von Maria. Die 19-Jährige schreibt ihre Lieder selbst, die Ideen kommen aus dem Leben. In „Bitchfight“ kritisiert sie Mädchen ohne Niveau, die nur darauf aus sind, sich den nächsten Kerl zu schnappen. „Natürlich übertreibe ich in dem Lied. Aber prinzipiell nerven mich diese Frauen total.“ Die junge Griechin kann aber auch leise Töne anschlagen. „Schwer zu verstehen“ heißt eine Ballade, in der sie mit sanfter Stimme über vergeigte Beziehungen singt.

Gemeinsam mit Freundin Jenny Gerdts gründete sie Anfang des Jahres „Laidesoul“. Schon vorher spielten die Zwei zusammen in einer Band, aber die Uni und der räumliche Abstand kam ihnen dazwischen. Maria studiert Musikerziehung in Osnabrück, Jenny Mediamusic in Enschede in den Niederlanden. Der Kontakt brach niemals ab und nun fanden die beiden Frauen musikalisch wieder zueinander. „Dafür nehme ich es auf mich, einmal in der Woche nach Enschede zu fahren. Das ist notwendig, damit die Band funktioniert“, sagt die 19-jährige Maria.

Drei Vorbands auf der Party

Zurzeit probt die Band, zu der noch Jan Kuhn, Johannes Rüther, Kevin Klaus und Tessa Mekers gehören, mehrmals die Woche, um für ihre Party fit zu werden. Sogar drei Vorbands werden sie haben, alle kommen aus der Hip-Hop-Szene. Sich selbst nennen sie eine „Wir-spielen-alles-Band“. Allerdings, hört man den Liedern genauer zu, merkt man, dass Rock und Hip-Hop ihren Sound bestimmen. Jenny Gerdts produziert die Lieder. Schon im Alter von sechs Jahren begann die 21-Jährige mit dem Schlagzeug. Irgendwann kam der Wunsch, die Musik zum Beruf zu machen. Bei Maria fing alles mit Tanz an. Noch heute tanzt sie auf Hip-Hop-Meisterschaften. Als sie zehn Jahre alt war, merkte ihr Chorleiter, dass sie singen kann. „Meine Eltern waren völlig überrascht, dann bekam ich Gesangsunterricht.“

Dass Maria Nicolaides schon mit „The Voice of Germany“-Star Pamela Falcon auf der Bühne stand, ist für die Studentin Nebensache. Die volle Konzentration liegt auf ihrer Band „Laidesoul“. Erklärtes Ziel: Von der Musik leben zu können.

Franziska Bombach



Kommentare
Aus dem Ressort
Erstes Unternehmen zieht in Technologiepark an Wittener Uni
Wirtschaft
Mit der Ingenieursgesellschaft Dr. Spang zieht das erste Unternehmen auf die technologieorientierten Sonderflächen an der Uni. Weil die Zentrale in der Westfalenstraße zu klein wurde, wechselt Spang mit 100 Beschäftigten in die Rosi-Wolfstein-Straße. Weitere Firmen folgen bald, hofft die Stadt.
Gefährlicher Weg zu Wittener Spielplatz
Unterschriftenaktion
Eine Querungshilfe für Kinder wünschen sich die Anwohner der Kronenstraße. Allein in diesem Herbst kam es bereits zweimal zu Unfällen, bei denen Kinder angefahren wurden. Eines davon war Vivien Unger. Der Vater der Neunjährigen hat nun die Initiative ergriffen, eine Unterschriftenaktion gestartet.
Täter verlässt Spielhalle in Witten nach nur 40 Sekunden
Raubüberfall
Ein maskierter Mann hat heute (24. Oktober) kurz nach Mitternacht eine Spielhalle in Annen überfallen. Er richtete eine Pistole auf die Angestellte und forderte Bargeld. Wie viel er erbeutet, ist noch unbekannt. Nach nur 40 Sekunden verließ er das Gebäude. Die Polizei bittet um Hinweise.
Wittener hat vergessenen Künstler „wiederbelebt“
Biografie
Klaus Waller hat sein 16. Buch verfasst: über einen vertriebenen Komponisten der Nazi-Zeit. Es ist die weltweit erste Biografie – für den Autoren war das besonders wichtig. „Paul Abraham. Der tragische König der Operette“ kommt bisher erstaunlich gut an, so der Autor.
Schreckens-Berichte vom Holocaust in Witten
Zeitzeugen
20 Zeitzeugen aus Israel erzählten gestern im Ruhr-Gymnasium von ihren Erlebnissen aus Konzentrationslagern und Ghettos. Die Schüler reagierten geschockt und dankbar zugleich
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten