Das aktuelle Wetter Witten 29°C
Laidesoul

Zickenkrieg und große Gefühle

13.09.2012 | 14:19 Uhr
Zickenkrieg und große Gefühle
Maria Nicolaides sitzt am Steuer und schreibt die Lieder für die Band Laidesoul.Foto: privat

Witten. Rock, Pop, Soul — so richtig in eine Schublade lässt sich die Band „Laidesoul“ nicht stecken. Darauf legen Maria Nicolaides und ihre Kollegen großen Wert. Nun bringen sie ihre erstes Album mit fünf Liedern heraus, das sie bei einer Party im Key West vorstellen wollen.

„Bitchfight“, auf Deutsch Zickenkrieg, schallt aus den Computerboxen von Maria. Die 19-Jährige schreibt ihre Lieder selbst, die Ideen kommen aus dem Leben. In „Bitchfight“ kritisiert sie Mädchen ohne Niveau, die nur darauf aus sind, sich den nächsten Kerl zu schnappen. „Natürlich übertreibe ich in dem Lied. Aber prinzipiell nerven mich diese Frauen total.“ Die junge Griechin kann aber auch leise Töne anschlagen. „Schwer zu verstehen“ heißt eine Ballade, in der sie mit sanfter Stimme über vergeigte Beziehungen singt.

Gemeinsam mit Freundin Jenny Gerdts gründete sie Anfang des Jahres „Laidesoul“. Schon vorher spielten die Zwei zusammen in einer Band, aber die Uni und der räumliche Abstand kam ihnen dazwischen. Maria studiert Musikerziehung in Osnabrück, Jenny Mediamusic in Enschede in den Niederlanden. Der Kontakt brach niemals ab und nun fanden die beiden Frauen musikalisch wieder zueinander. „Dafür nehme ich es auf mich, einmal in der Woche nach Enschede zu fahren. Das ist notwendig, damit die Band funktioniert“, sagt die 19-jährige Maria.

Drei Vorbands auf der Party

Zurzeit probt die Band, zu der noch Jan Kuhn, Johannes Rüther, Kevin Klaus und Tessa Mekers gehören, mehrmals die Woche, um für ihre Party fit zu werden. Sogar drei Vorbands werden sie haben, alle kommen aus der Hip-Hop-Szene. Sich selbst nennen sie eine „Wir-spielen-alles-Band“. Allerdings, hört man den Liedern genauer zu, merkt man, dass Rock und Hip-Hop ihren Sound bestimmen. Jenny Gerdts produziert die Lieder. Schon im Alter von sechs Jahren begann die 21-Jährige mit dem Schlagzeug. Irgendwann kam der Wunsch, die Musik zum Beruf zu machen. Bei Maria fing alles mit Tanz an. Noch heute tanzt sie auf Hip-Hop-Meisterschaften. Als sie zehn Jahre alt war, merkte ihr Chorleiter, dass sie singen kann. „Meine Eltern waren völlig überrascht, dann bekam ich Gesangsunterricht.“

Dass Maria Nicolaides schon mit „The Voice of Germany“-Star Pamela Falcon auf der Bühne stand, ist für die Studentin Nebensache. Die volle Konzentration liegt auf ihrer Band „Laidesoul“. Erklärtes Ziel: Von der Musik leben zu können.

Franziska Bombach

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wohin mit dem Rad beim Zeltfestival Ruhr?
Fahrrad-Parkplätze
Bewachte Fahrradplätze gib es beim Zeltfestival nicht. Veranstalter würden Aufgabe gerne einem Händler übertragen, der sie als Werbeauftritt nutzt.
Ambulanz in Witten hat wegen Hitze doppelt so viel zu tun
Gesundheit
Die Hitze setzt gerade älteren Menschen zu. Sie trinken zu wenig und der Kreislauf macht schlapp. Die Krankenhäuser haben alle Hände voll zu tun.
70 Prozent der Wittener Studenten mit Uni zufrieden
Umfrage
Zwar will später kaum einer von ihnen in Witten arbeiten. Aber mit ihrer Uni sind viele Studenten sehr zufrieden, wie eine Umfrage belegt.
Die kühlen Lieblingsplätze der Wittener
Hitzewelle
Die einen finden Luft und Schatten am Celestian-Gebäude, andere an Brunnen oder im Lutherpark. Wir fragten die Wittener nach kühlen Lieblingsplätzen.
Wittener Eltern gehen wohl leer aus
Kita-Beiträge
Das Innenministerium verbietet es überschuldeten Städten wie Witten, nach dem langen Kita-Streik Beiträge zu erstatten. Dabei durften Eltern hoffen.
Fotos und Videos
article
7092065
Zickenkrieg und große Gefühle
Zickenkrieg und große Gefühle
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/zickenkrieg-und-grosse-gefuehle-id7092065.html
2012-09-13 14:19
Witten