Württembergisches Kammerorchester spielt Mozarts Klarinettenkonzert im Saalbau

Das „Württembergische Kammerorchester“ unter der Leitung von Ruben Gazarian gastiert am Samstag, 9. Mai, im Saalbau. Der Bratschist Nils Mönkemeyer wird das Klarinettenkonzert von Mozart vortragen. Außerdem stehen die Ouvertüre zu Mozarts „La Finta giardiniera“, „Moz-Art á la Haydn“ von Alfred Schnittke und Joseph Haydns Abschieds-Symphonie auf dem Programm. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Das seit 50 Jahren bestehende Württembergische Kammerorchester Heilbronn ist regelmäßig im In- und Ausland zu hören. Neben seiner Vielseitigkeit besticht es durch seine Dynamik und Virtuosität. Es hat nicht nur mit vielen namhaften Künstlern zusammengearbeitet, sondern stets auch junge Nachwuchstalente gefördert.

Die künstlerische Leitung hat der aus Armenien stammende Ruben Gazarian inne. Durch die Ausweitung auf sinfonische Besetzung und die Wahl zahlreicher Werke aus der Romantik, der frühen Moderne und der Avantgarde hat er das Repertoire des Orchesters enorm bereichert.

Zum Beginn des Jahres 2015 übernahm Ruben Gazarian zusätzlich auch die Künstlerische Leitung des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt. Als Gastdirigent stand er auch noch am Pult des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden, des Orchestre National de Lyon, des Jerusalem Symphony Orchestra, des Belgrader Philharmonischen Orchesters und des Zürcher Kammerorchesters. Erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet Gazarian mit so namhaften Solisten wie Julia Fischer, Hilary Hahn, Katia & Marielle Labèque, Elisabeth Leonskaja, Sabine Meyer.

Der Bratschist Nils Mönkemeyer erhielt zahlreiche Preise etwa beim Internationalen Yuri Bashmet-Wettbewerb in Moskau, beim Deutschen Musikwettbewerb und den renommierten Parkhouse Award in London. Auftritte absolvierte er mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, der Dresdner Philharmonie, dem Russischen Nationalorchester.