„Wo das Bier lagerte, liegen jetzt Gummiringe“

Schon seit über vierzig Jahren befindet sich unser Reifenhandel hier in der Oberstraße. Früher war hier in diesem Gebäude eine Brauerei: Die erste wurde damals 1861 gegründet und hieß zuletzt „Kronenbrauerei Aktiengesellschaft“.

Allerdings wurde sie während des ersten Weltkrieges geschlossen. Im Keller lagerten früher die Bierfässer – heute haben wir dort unsere Reifen untergebracht: 500 Sätze, also knapp 2000 Gummiringe. Unsere Kundschaft kommt aus dem gesamten Stadtgebiet, aber auch aus den umliegenden Städten.

Wir haben hier in der Oberstraße wirklich eine gute Nachbarschaft. Man kennt sich nach so vielen Jahren schließlich – ich leite den Betrieb nun seit fast 13 Jahren. Sowohl zu den Anwohnern, als auch zu den anderen Unternehmern habe ich daher einen guten Draht. Teilweise sind diese ja auch schon lange hier: Glas Regenhardt zum Beispiel.

Das Albert-Martmöller-Gymnasium grenzt direkt an unseren Hof. Mit den vielen Jugendlichen von den umliegenden Schulen hatten wir noch nie Probleme – im Gegenteil: Vielleicht kommen sie ja dann später mal zum Reifenwechsel zu uns.

Von Nachbarn habe ich allerdings gehört, dass hier in der Oberstraße ab und an randaliert würde. Aber vermutlich kaufen sich einige Jugendliche an einem der Kioske in der Stadt nur ein Bierchen und sind dann etwas lauter. Bestätigen kann ich das aus eigenen Erfahrungen ohnehin nicht, da ich selber hier nur arbeite.“
Peter Haupt, 59, Reifen Kolbe