Das aktuelle Wetter Witten 19°C
Gericht

Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben

29.08.2012 | 16:30 Uhr
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
Die Angeklagten sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen und auf den Kopf eines Mannes getreten haben.

Witten.  Sechs Männer müssen sich seit Mittwoch wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Bochum verantworten. Sie sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen und auf den Kopf eines Mannes getreten haben. Den Angeklagten drohen wegen diverser Vorstrafen teilweise mehrjährige Freiheitsstrafen.

Sie sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen, mit dem Fuß auf den Kopf eines Mannes getreten haben. Seit Mittwoch müssen sich sechs Männer, zwei von ihnen aus Witten, wegen gefährlicher Körperverletzung vor Landgericht in Bochum verantworten. Den teils vorbestraften Männern droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Die Angeklagten haben nicht viel gemeinsam. Einer trägt eine Glatze, ein anderer ein furchteinflößendes Tattoo auf dem Arm. Sie arbeiten als Metallhändler, Kampfsportlehrer oder Detektiv. Eins haben die kräftig gebauten Männer aber doch gemeinsam: Im Mai 2010 waren sie im Nebenberuf als Türsteher in der Bochumer Disco Prater im Einsatz. Es ist ein gut besuchter Tag, als gegen drei Uhr die Routine in einem Einsatz für Polizei und Notarzt endet.

Zwei Männer zückten Messer

Gegen 2.45 Uhr stand ein angetrunkener Mann mit seinen Kollegen am Eingang der Disco, doch die Türsteher verwehrten ihnen den Einlass. Laut Anklage sollen zwei der Männer daraufhin Messer gegen die Sicherheitsleute gezückt haben. Mit einem Axtstiel habe man ihnen diese aus den Händen geschlagen, so ein Angeklagter. Die Männer flüchteten zu einem Dönerladen. Aber nicht, um dort essen zu gehen.

Der Besitzer stürmte aufgeregt auf die Türsteher zu und warnte die Männer: Das betrunkene Duo habe sich bei ihm ein Dönermesser besorgen wollen. Die kräftigen Sicherheitsleute reagierten verängstigt. „Die Situation war sehr bedrohlich“, so einer der angeklagten Wittener (38), ein Kampfsportler, vor Gericht. Man habe Angst gehabt, die Männer könnten mit dem Messer zurückkommen. Die Sechs gingen zu dem Dönerladen. Angeblich, um das Duo festzunehmen bis die Polizei eintrifft. Doch die Situation geriet völlig außer Kontrolle.

Mindestens einer der Angeklagten soll mit Stühlen und Fäusten gegen die Männer geschlagen und mit einem Fuß zugetreten haben. Fotos zeigen ein Opfer mit schweren Verletzungen im Gesicht. Die Türsteher flüchteten sich vor Gericht in halbherzigen Geständnissen. Man habe gewusst, dass eine „Festnahme“ des Duos nicht ohne Gewalt ablaufen würde. „Es ging uns um die Sicherheit der Disco-Gäste“, beteuerte ein Türsteher.

Dennis Sohner



Kommentare
30.08.2012
16:21
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von boxensport | #6

Mhm, ich habe vor laaaanger Zeit ja nun selber dort gestanden. Aber ohne Führungszeugniss und Bewachungsschein der IHK ging das nicht. Was die Frage aufwirft, waren die angemeldet? Auch das Nachlaufen ist so eine Unart, da wollte man wohl ein bisschen Spaß haben, mal zeigen was man(n) so drauf hat.
Eines ist aber auch klar, kommt ein Duo mit Messer, gibt es da nix zu gewinnen, man hätte auch die Tür zu halten - und auf die Polizei warten können.

30.08.2012
08:08
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von Borusse1985 | #5

Kampfsportlehrer? Wahrscheinlich einer dieser Thai/Kick Boxer oder MMA Fighter. Diese Typen haben mit Kampfsport nichts gemeinsam und leben in diesem nur ihre Aggressionen aus. Solche Sportschulen gehören dringend geschlossen und ausserdem muss sich jeder neuangemeldete Schüler einer Charakterprüfung unterziehen. Kampfsport kann nicht jeder Flachpfeiffe beigebracht werden. Ich musste damals mehrere Gespräche mit meinem KungFu Lehrer absolvieren. In diesen hat er Charakter und Mentalität geprüft, erst danach durfte ich ausgebildet werden.

30.08.2012
07:53
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von Schustersrappen | #4

"Man hat Angst gehabt, die würden mit einem Messer wiederkommen." Wie lächerlich. Diese Asi-Türsteher müssen doch eigentlich immer damit rechnen, dass jemand eine Waffe zieht. In diesem Fall war das natürlich was gaaannnz anderes. Besonders weil sie nun vor Gericht stehen. Hoffentlich gibts hier endlich mal eine Strafe. Wenn schon eine 76 jährige Drogen-Omi zu 2,5 Jahren verknackt wird.

30.08.2012
02:11
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von fraka | #3

Klingt mir eher nach präventiver Notwehr.

30.08.2012
00:38
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von boehmann | #2

Aus welchem Materilal war eigentlich der Knüppel und wie lang ? Die Gummiknüppel der ( jetzt ) blauen Uniformierten sind erlaubt aber auch nicht ohne.Totkloppen kann man auch ohne diese Schlagprothese , sprich nur mit blo?er Hand.

29.08.2012
22:16
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von fogfog | #1

man sollte mal den iq messen. vielleicht gibts mildernde umstände.

Aus dem Ressort
Verfahren gegen AVU-Vorstand aus Witten eingestellt
Vorteilsnahme
Eine hohe Geldbuße wurde bereits bezahlt. Die Vorwürfe, einen Fahrer für Privates eingesetzt zu haben, sind nicht vollständig geklärt. Daher wurde das Verfahren gegen den ehemaligen Technischen Vorstand der AVU, Claus Bongers, eingestellt.
Mit Forschergeist vor Kaffeeflecken
Kunstpreisträgerin
Ines Spanier erhält im September den Günter-Drebusch-Preis der Stadt Witten. Die 26-jährige Studentin der Freien Grafik an der Stuttgarter Akademie zeichnet großformatig nach eigenen Fotos. Und sie hofft, bis zur Eröffnung der Ausstellung im Märkischen Museum noch weitere Werke zu vollenden.
Benachteiligte Kitas bekommen mehr Geld
Soziales
Stadt erhält 250 000 Euro mehr Landeszuschüsse pro Jahr. Neun Einrichtungen in Witten profitieren. Auch mehr Geld für Sprachförderung. Betreuungsschlüssel bleibt ein Problem, sagt das Jugendamt
Rund um die Uhr für leidende Tauben im Einsatz
Tiere
Der Verein „Initiative Stadttauben“ kümmert sich um verletzte und hungernde Exemplare in der Innenstadt. Trotz begrenzten Mitteln und häufiger Gegenwehr von Mitbürgern engagieren sie sich weiter
Es geht ums Zockerglück – Wittenerin bei „Deal or no Deal“
TV-Show
Die Wittenerin Tatjana Browatzki-Kircher ist Kandidatin bei der wiederbelebten Sat.1-Show „Deal or no Deal“. Fünf Wochen lang kämpft sie darin um das große Geld. In der ersten Folge kam sie aber (noch) nicht zum Zug. Spannend fand sie es trotzdem – besonders Carpendale.
Umfrage
Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

 
Fotos und Videos
Rheinscher Esel
Bildgalerie
Witten
Zeltlager am Kemnader See in Herbede
Bildgalerie
Ferienspaß 2014
Trinhallen Tour
Bildgalerie
Witten
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten