Das aktuelle Wetter Witten 8°C
Gericht

Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben

29.08.2012 | 16:30 Uhr
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
Die Angeklagten sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen und auf den Kopf eines Mannes getreten haben.

Witten.  Sechs Männer müssen sich seit Mittwoch wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Bochum verantworten. Sie sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen und auf den Kopf eines Mannes getreten haben. Den Angeklagten drohen wegen diverser Vorstrafen teilweise mehrjährige Freiheitsstrafen.

Sie sollen vor einer Disco mit Stühlen zugeschlagen, mit dem Fuß auf den Kopf eines Mannes getreten haben. Seit Mittwoch müssen sich sechs Männer, zwei von ihnen aus Witten, wegen gefährlicher Körperverletzung vor Landgericht in Bochum verantworten. Den teils vorbestraften Männern droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Die Angeklagten haben nicht viel gemeinsam. Einer trägt eine Glatze, ein anderer ein furchteinflößendes Tattoo auf dem Arm. Sie arbeiten als Metallhändler, Kampfsportlehrer oder Detektiv. Eins haben die kräftig gebauten Männer aber doch gemeinsam: Im Mai 2010 waren sie im Nebenberuf als Türsteher in der Bochumer Disco Prater im Einsatz. Es ist ein gut besuchter Tag, als gegen drei Uhr die Routine in einem Einsatz für Polizei und Notarzt endet.

Zwei Männer zückten Messer

Gegen 2.45 Uhr stand ein angetrunkener Mann mit seinen Kollegen am Eingang der Disco, doch die Türsteher verwehrten ihnen den Einlass. Laut Anklage sollen zwei der Männer daraufhin Messer gegen die Sicherheitsleute gezückt haben. Mit einem Axtstiel habe man ihnen diese aus den Händen geschlagen, so ein Angeklagter. Die Männer flüchteten zu einem Dönerladen. Aber nicht, um dort essen zu gehen.

Der Besitzer stürmte aufgeregt auf die Türsteher zu und warnte die Männer: Das betrunkene Duo habe sich bei ihm ein Dönermesser besorgen wollen. Die kräftigen Sicherheitsleute reagierten verängstigt. „Die Situation war sehr bedrohlich“, so einer der angeklagten Wittener (38), ein Kampfsportler, vor Gericht. Man habe Angst gehabt, die Männer könnten mit dem Messer zurückkommen. Die Sechs gingen zu dem Dönerladen. Angeblich, um das Duo festzunehmen bis die Polizei eintrifft. Doch die Situation geriet völlig außer Kontrolle.

Mindestens einer der Angeklagten soll mit Stühlen und Fäusten gegen die Männer geschlagen und mit einem Fuß zugetreten haben. Fotos zeigen ein Opfer mit schweren Verletzungen im Gesicht. Die Türsteher flüchteten sich vor Gericht in halbherzigen Geständnissen. Man habe gewusst, dass eine „Festnahme“ des Duos nicht ohne Gewalt ablaufen würde. „Es ging uns um die Sicherheit der Disco-Gäste“, beteuerte ein Türsteher.

Dennis Sohner



Kommentare
30.08.2012
16:21
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von boxensport | #6

Mhm, ich habe vor laaaanger Zeit ja nun selber dort gestanden. Aber ohne Führungszeugniss und Bewachungsschein der IHK ging das nicht. Was die Frage aufwirft, waren die angemeldet? Auch das Nachlaufen ist so eine Unart, da wollte man wohl ein bisschen Spaß haben, mal zeigen was man(n) so drauf hat.
Eines ist aber auch klar, kommt ein Duo mit Messer, gibt es da nix zu gewinnen, man hätte auch die Tür zu halten - und auf die Polizei warten können.

30.08.2012
08:08
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von Borusse1985 | #5

Kampfsportlehrer? Wahrscheinlich einer dieser Thai/Kick Boxer oder MMA Fighter. Diese Typen haben mit Kampfsport nichts gemeinsam und leben in diesem nur ihre Aggressionen aus. Solche Sportschulen gehören dringend geschlossen und ausserdem muss sich jeder neuangemeldete Schüler einer Charakterprüfung unterziehen. Kampfsport kann nicht jeder Flachpfeiffe beigebracht werden. Ich musste damals mehrere Gespräche mit meinem KungFu Lehrer absolvieren. In diesen hat er Charakter und Mentalität geprüft, erst danach durfte ich ausgebildet werden.

30.08.2012
07:53
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von Schustersrappen | #4

"Man hat Angst gehabt, die würden mit einem Messer wiederkommen." Wie lächerlich. Diese Asi-Türsteher müssen doch eigentlich immer damit rechnen, dass jemand eine Waffe zieht. In diesem Fall war das natürlich was gaaannnz anderes. Besonders weil sie nun vor Gericht stehen. Hoffentlich gibts hier endlich mal eine Strafe. Wenn schon eine 76 jährige Drogen-Omi zu 2,5 Jahren verknackt wird.

30.08.2012
02:11
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von fraka | #3

Klingt mir eher nach präventiver Notwehr.

30.08.2012
00:38
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von boehmann | #2

Aus welchem Materilal war eigentlich der Knüppel und wie lang ? Die Gummiknüppel der ( jetzt ) blauen Uniformierten sind erlaubt aber auch nicht ohne.Totkloppen kann man auch ohne diese Schlagprothese , sprich nur mit blo?er Hand.

29.08.2012
22:16
Wittener Türsteher sollen Männer niedergeknüppelt haben
von fogfog | #1

man sollte mal den iq messen. vielleicht gibts mildernde umstände.

Aus dem Ressort
Anwohnerin traut sich nicht in den eigenen Garten
Umwelt
Die Geruchsbelästigung durch die Umladestation soll zugenommen haben. Und ihr Mann ist besonders sonders infektionsgefährdet. AHE schließt Gefahr durch Schimmelpilze oder Fäulnisbakterien aber aus.
Keine Hektik im Drei-Städte-Eck
Stadtteil-Serie
Die Schneer wissen ihre Lage hier oben auf dem Berg sehr zu schätzen: ganz ruhig und trotzdem zentral – mit einem herrlichen Weitblick. Aber einiges fehlt ihnen dann doch: ein Laden vor allem , aber auch schnelles Internet und der Bus nach Rüdinghausen.
Martin Sonneborn serviert Satire in Witten
Universität
Der Kabarettist Martin Sonneborn füllte bei seinem Besuch der Uni Witten die Eingangshalle. Mit so viel Andrang hatte wohl niemand gerechnet. Weithin bekannt ist Sonneborn aus der „heute-show“.
Fotoaktion mit Wittenern im Namen des Herrn
Oberdorf
Die Gemeinde im Oberdorf zeigte Porträt-Bilder zum Thema „Gottes geliebte Kinder“. Ein Pastor und Fotograf aus Oldenburg war dafür vier Tage zu Gast. Und alle hatten ihren Spaß.
Chef von 220 Hagener Polizisten kommt aus Witten
Sicherheit
Die Hagener Polizei bekommt einen Wittener als neuen Leiter der Direktion „Gefahrenabwehr/Einsatz“. Auf ihn hören demnächst zwei „Hundertschaften“ uniformierter Beamter. Polizeidirektor Thomas Gutsfeld hat seinen Dienst im Polizeipräsidium der Nachbarstadt angetreten.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Medizinforum
Bildgalerie
Witten
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Fähre im Troclendock
Bildgalerie
Witten
Stella Sternenstaub Reloaded
Bildgalerie
Witten