Wittener Standortgemeinschaft trauert um Christian Spittler

Im April präsentierte Christian Spittler noch den Witten-Ring. Anlass war die 800-Jahr-Feier der Stadt.
Im April präsentierte Christian Spittler noch den Witten-Ring. Anlass war die 800-Jahr-Feier der Stadt.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Kunden und Kollegen trauern um Christian Spittler, der mit nur 46 Jahren einer schweren Erkrankung erlag. Sein Herz schlug für die Innenstadt.

Witten..  Die Standortgemeinschaft Witten-Mitte trauert mit vielen Wittenern um Christian Spittler. Der stellvertretende Vorsitzende der Händlerinitiative starb nach kürzerer schwerer Krankheit viel zu früh, mit nur 46 Jahren.

Das Geschäft war am Montag (9.2.) geöffnet, doch einer fehlt: Der Wittener war zwar der „Junior“ bei Juwelier Gerling, aber längst derjenige, der das Geschäft führte. Wobei sein Vater Wolf manchmal auch immer noch hinterm Tresen steht. Groß ist nun die Trauer der Familie, aber auch der Freunde und Kollegen.

Um die Weihnachtsbeleuchtung gekümmert

Zu Letzteren darf sich Heinz-Dieter Hoeper (62) zählen, Vorsitzender der Standortgemeinschaft Witten-Mitte, der Christian Spittler aus der fünfjährigen Vorstandsarbeit gut kannte. „Das Wohl der Innenstadt lag ihm immer sehr am Herzen. Da war er mit seinem Vater immer ganz auf einer Linie“, sagt Hoeper. Wolf Spittler hatte die Werbegemeinschaft selbst jahrelang geführt.

Christian Spittler war einer von vier Stellvertretern Hoepers und als Schriftführer in der Standortrunde tätig. Im Vorstand kümmerte er sich speziell um das mitunter leidige Thema „Weihnachtsbeleuchtung“. Hier galt es immer wieder aufs Neue, möglichst viele Kaufleute und Hausbesitzer ins Boot zu holen.