Wittener leihen Bücher in der Bibliothek gern digital aus

Infoveranstaltung in der Stadtbibliothek Witten zur Onleihe Ruhr.
Infoveranstaltung in der Stadtbibliothek Witten zur Onleihe Ruhr.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Digitale Medien erfreuen sich bei den Kunden der Stadtbibliothek wachsender Beliebtheit. Das Ausleihverfahren ist ja auch ganz einfach.

Witten..  Immer mehr Leser der Stadtbibliothek steigen auf elektronische Geräte um und leihen sich ihre Medien digital bei der „Onleihe Ruhr“ aus. Über 18 800 Ausleihen wurden allein im vergangenen Jahr in Witten registriert. 2200 mehr als noch 2013. Tendenz: steigend. Die Bibliothek passt daher ihre Angebote an: Öffentliche Einführungen und spezielle Sprechstunden sollen Lesern aller Altersklassen bei technischen Fragen helfen.

Zur ersten Einführungsveranstaltung am Dienstagabend kamen etwa 20 Besucher in die Zentrale an der Ruhrstraße 48. Diplombibliothekarin Rabea Kammler erklärte hier die ersten Schritte. Mit einem Ausweis der Wittener Bibliothek ist die digitale Ausleihe auf der „Onleihe“-Plattform grundsätzlich kostenlos. Wer digitale Medien öffnen will, muss lediglich die Geräte selbst stellen: Computer, Smartphone, Tablet oder E-Book-Reader seien hierfür generell nutzbar, erklärte Rabea Kammler.

Mahngebühren können nicht anfallen

Rund 13 000 Dateien – darunter E-Books, digitale Zeitschriften, Hörbücher und Videos – können ausgewählt werden. Doch es gibt kleine Tücken: „Nicht jedes Dateiformat ist auf jedem Gerät abspielbar“, weiß Kammler. Die wenigsten Probleme beim Aufruf der geliehenen Dateien hätten derzeit Nutzer von Windows-Rechnern. Das einzige Gerät, auf dem die Onleihe überhaupt nicht funktioniere, sei der Kindle-Reader: „Das Gerät ist an Amazon gebunden und die haben ein eigenes Dateiformat“, erklärt die Bibliothekarin. Andere als die bei Amazon gekauften Bücher würden sich damit nicht anzeigen lassen.

Wer hingegen einen anderen Reader, ein Smartphone oder ein Tablet besitzt, bekommt auf der Website der Onleihe alle Hilfestellungen zum Nachlesen und kann mit seiner Benutzernummer der Wittener Bibliothek gleich loslegen.

Die Regeln in der virtuellen Bibliothek sind noch einfacher als in der realen. Ausgeliehen wird per Mausklick. Die Datei wird dann heruntergeladen und ist für zwei Wochen nutzbar – auf bis zu sechs Endgeräten gleichzeitig. Die „Rückgabe“ erfolgt automatisch: Die Datei ist einfach nicht mehr zu öffnen und könne gelöscht werden, erklärt Rabea Kammler. „Da kann man nichts falsch machen und nichts vergessen. Deshalb entstehen auch keine Mahngebühren. Es ist komplett kostenlos.“

Die Einführungsveranstaltung soll zunächst immer am zweiten Dienstag im Monat stattfinden. Weitere Infos unter www.bibliothek-witten.de