Wittener Jugendzentrum „Freeze“ noch mehrere Wochen dicht

Martin Schrader leitet das bei dem Brand beschädigte Jugendzentrum am Hellweg in Heven.
Martin Schrader leitet das bei dem Brand beschädigte Jugendzentrum am Hellweg in Heven.
Foto: Fischer / FUNKE Foto Services
Nach dem Brand vor Silvester ist das Jugendzentrum „Freeze“ in Heven immer noch geschlossen. Es bleibt wohl noch wochenlang dicht.

Witten..  Der Brand brach in der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember aus. Vor dem Jugendzentrum „Freeze“ in Heven war ein Müllcontainer in unmittelbarer Nähe der Eingangstür in Flammen aufgegangen. Diese zerstörten die Tür, beschädigten die Hausfassade. Es wird wohl noch vier bis sechs Wochen dauern, bis das Jugendzentrum wieder öffnen kann, so die Stadt.

Das Feuer wurde durch in den Container geworfene Knallkörper ausgelöst. „Wir ermitteln wegen Brandstiftung“, so Polizeisprecher Volker Schütte. Der Leiter des Jugendzentrums am Hellweg, Martin Schrage, hätte eigentlich schon nach den Ferien am 7. Januar wieder öffnen wollen. „Aber auch innen war bei uns alles vom Rauch geschwärzt.“

Atemluft muss frei von Schadstoffen sein

Vor einer Öffnung müsse sichergestellt werden, dass sich keine giftigen Substanzen mehr in der Atemluft befinden, betont das städtische Gebäudemanagement. Eine Spezialfirma für Brandsanierung solle die Schäden beseitigen, weiß Jugendzentrumsleiter Martin Schrage.

Im selben Gebäude hat die benachbarte Hellwegschule ihre Turnhalle. „Unser Zentrum ist unter dieser Halle“, so Schrage. Im ersten Obergeschoss habe man noch einen Sportraum sowie zwei weitere Räume, die beim Feuer nichts abbekommen haben

Obere Räume bekamen nichts ab

Martin Schrage würde sie gerne nutzen, „um dort weiterzumachen, bis die Sanierung abgeschlossen ist“. Aber: „Es gibt Vorschriften zu Fluchtwegen, zum Brandschutz. Das muss noch geprüft werden.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE