Wittener DRK-Helfer fliegt wieder in ehemaliges Ebola-Gebiet

Da saß er auch auf gepackten Kisten: Marcus Richter vom DRK half bereits, ein Ebola-Behandlungszentrum in Sierra Leone aufzubauen. .
Da saß er auch auf gepackten Kisten: Marcus Richter vom DRK half bereits, ein Ebola-Behandlungszentrum in Sierra Leone aufzubauen. .
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Gut entwickelt hat sich laut DRK der Auffbau eines Gesundheitswesens in Liberia. Ein Wittener Helfer beteiligt sich am Abbau einer Infektionsstation.

Witten..  Marcus Richter vom Roten Kreuz reist Ende April ins westafrikanische Liberia. Nachdem der Rettungsassistent bereits im Oktober in Sierra Leone in einem Ebola-Behandlungszentrum geholfen hatte, wird er jetzt in Liberias Hauptstadt Monrovia als Technischer Leiter in der Infektionsstation des DRK arbeiten und dann bei der Schließung, beim Abbau und der Materialübergabe helfen.

Aufgrund der positiven Entwicklungen in Liberia, das ebenfalls von Ebola betroffen war, ist das DRK mit dieser Station entbehrlich geworden. Nun will man sicherstellen, dass die personellen und materiellen Ressourcen auch für zukünftige Einsätze erhalten werden.