Wittener Bücherei lädt zur ersten „Nacht der Bibliotheken“

Rabea Kammler (42), Sarah Vallo (19), Laura Thomas (19) und Deborah Kropf (29, v.l.) stellten das Programm zur „Nacht der Bibliotheken“ vor.
Rabea Kammler (42), Sarah Vallo (19), Laura Thomas (19) und Deborah Kropf (29, v.l.) stellten das Programm zur „Nacht der Bibliotheken“ vor.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Stadtbücherei öffnet ihre Türen am 6. März bis 23 Uhr. Das bunte Programm aus Spielen, Konzert und Lesung richtet sich vor allem an Jugendliche.

Witten..  „Bücherei kann auch mal laut, nicht immer nur leise sein“, davon ist Kinderbibliothekarin Deborah Kropf überzeugt. Die Stadtbücherei tritt den Beweis an: Am Freitag, 6. März, findet in der Ruhrstraße 48 zum ersten Mal die „Nacht der Bibliotheken“ statt. Von 18 bis 23 Uhr gibt es dann vor allem für Jugendliche viel zu erleben.

Natürlich können an dem Abend auch Bücher ausgeliehen werden. „Aber wir hoffen, dass wir wegen anderer Dinge gestürmt werden“, erklären die Bibliothekarinnen Rabea Kammler und Deborah Kropf. Passend zum Motto „eMotion“ haben sich Sarah Vallo und Laura Thomas (beide 19), die ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren, für den Abend ein buntes Programm ausgedacht, bei dem sich bewegte („Motion“), elektronische („e“) und emotionale („eMotion“) Angebote abwechseln und gegenseitig ergänzen.

Ein Überblick: Der Abend startet um 18 Uhr mit einem Crossboccia-Turnier. Crossboccia ähnelt dem normalen Boccia. Ein wichtiger Unterschied ist aber, dass die harten Kugeln durch weiche Spielbälle ersetzt werden. „So kann es problemlos auch drinnen gespielt werden“, erklärt Sarah Vallo. Gespielt wird außerdem auf elektronischem Wege – und zwar beim Gaming auf der Nintendo Wii oder Playstation. Dass es sich bei den Konsolen „schon ein bisschen um Retro-Gaming“ handele, das gibt Bibliothekarin Kropf unumwunden zu. Aber: Man wolle bald mit neuen Konsolen und Spielen aufrüsten. „Wir hoffen, dass wir an diesem Abend herausfinden, was sich die Jugendlichen für Spiele wünschen“, sagt Kropf. Mit- oder auch gegeneinander gespielt wird ab 20 Uhr.

Für bewegende Momente sorgt schließlich eine Lesung von Schülern der Otto-Schott-Real- und Hardenstein-Gesamtschule. Die lesen aus ihrem Roman „Grenzgänger“ vor (19 bis 19.15 Uhr und 19.30 bis 19.45 Uhr). Außerdem stehen die vier Jungen der Hattinger Band Leutnant Lennard auf der Bühne – sie spielen Rock-Musik zum Mitsingen, Klatschen und Tanzen.