Wittener Annenstraße wird auf letztem Kilometer saniert

Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Das letzte Stück Annenstraße zwischen Schleiermacher- und Ardeystraße wird erneuert. Im März 2016 soll alles fertig sein.

Witten..  „Du bist keine Schönheit. . .“ hätte Herbert Grönemeyer noch vor wenigen Jahren über die Annenstraße singen können. Doch dann erhielt der untere Abschnitt zwischen Holzkamp- und Westfalenstraße durch tiefgreifenden Umbau Aufenthaltsqualität, wurde anschließend die tückische Wasserfalle unter der Rheinischen Eselsbrücke /Ecke Am Stadion beseitigt. Nun muss nur noch der letzte Teil der Annenstraße zwischen Schleiermacher- und Ardeystraße aufgepeppt werden.

Das geschieht in mehreren Abschnitten. Derzeit werden die Abwasserrohre in der Annenstraße erneuert. Und zwar in vier Abschnitten. Aktuell ist der Bereich zwischen Schleiermacher- und Fichtestraße betroffen. Über diese beiden Straßen führt auch die Umleitung, weil die Annenstraße in diesem Bereich gesperrt ist.

Aber nicht nur in ihrem Inneren wird die Straße saniert, sondern auch über der Erde: Die Planung sieht vor, nach der Fahrbahnerneuerung beidseitig einen etwa 1,50 Meter breiten Schutzstreifen für den Radverkehr, einen Parkstreifen und zwei Querungen für die Fußgänger anzulegen. Des Weiteren ist vorgesehen, die Spuraufteilung von der Annen- auf die Ardeystraße anzupassen. Dafür wird dort die Verkehrsinsel entfernt. Außerdem werden die Haltestellen Schleiermacher- und Annenstraße sowie Bruchschule niederflurgerecht ausgebaut.

Bis Ende März 2016 sollen all diese Arbeiten abgeschlossen sein. „Aber dazwischen liegen mit diesem noch zwei Winter“, weist Ralf Frohwein auf mögliche Verzögerungen hin. Der 54-Jährige ist Polier der Firma Schaeper, von der die Erneuerung der Abwasserrohre für die Entwässerung Stadt Witten (ESW) durchgeführt wird.

Neuer Abwasserkanal kostet eine Million Euro

Richtig tief, nämlich 4,50 Meter, hat sich der Bagger dazu in den Boden gefressen. Einen Meter Durchmesser hatten die alten Abwasserrohre in diesem Bereich. Die neuen werden 1,40 Meter breit sein. „Weil es aber Richtung Ardeystraße weniger Seitenstraßen gibt, die ihre Abwässer zuleiten, wird sich der Rohrdurchschnitt der Annenstraße dort verkleinern“, so Frohwein. Und zwar von 1,40 über 1,20 und einen Meter bis schließlich auf 40 Zentimeter. Mit dem in der Straße gelegenen Abwasserrohr werden auch gleichzeitig die Hausanschlüsse erneuert.

Knapp einen Kilometer misst die Annen- von der Schleiermacher- bis zur Ardeystraße. Die Erneuerung des Abwasserkanals kostet rund eine Million Euro. Sechs Arbeiter sind im Schnitt auf der Baustelle beschäftigt. Und sie dürften auch in den nächsten Wochen noch allerhand zu tun haben, wenn man sich anschaut, wie elend lang sich die Annenstraße noch bis zur Einmündung Ardeystraße hinzieht.