Das aktuelle Wetter Witten 13°C
Masterplan „Licht“

Witten soll schöner leuchten

12.06.2012 | 18:55 Uhr
Witten soll schöner leuchten
So schön soll die Eisenbahnbrücke Ruhrstraße beleuchtet werden. Entwurf: Agentur licht, raum, stadt

Witten. Mit einem „Masterplan Licht“ will die Stadt Witten künftig strahlen lassen - weg vom grauen Einerlei, hin zu effektvoll inszenierten Beleuchtungen an Brücken und anderen architektonisch reizvollen Gebäuden.

Die Unterführungen Herbeder Straße und Ruhrstraße machen in diesem Jahr den Anfang. Wie berichtet, konnte Witten mit beiden Brücken bei einem Wettbewerb der Stiftung „Lebendige Stadt“ punkten. Gefragt waren Beleuchtungskonzepte für Eisenbahnbrücken an wichtigen Stellen im Stadtgebiet.

Die Wittener Initiative „Akzente“ versucht zwar schon seit längerem, die Unterführung an der Herbeder Straße/Ecke Bahnhofstraße besser auszuleuchten. Doch der ganz große Wurf soll jetzt mit dem Konzept der Agentur „licht, raum, stadt“ gelingen. Was bisher selbst tagsüber als ziemlich dunkler, von Fußgängern als unangenehm empfundener Tunnel daherkommt, soll in einen „gut ausgeleuchteten, angstfreien und attraktiven Stadteingang“ verwandelt werden, wie es in der Vorlage für den Stadtentwicklungsausschuss heißt, der am Donnerstag über die Konzepte für beide Brücken zu entscheiden hat.

Mit künstlerisch anmutendem Licht will man die Stirnseiten der beiden Eisenbahnbrücken beleuchten - also das, was man sieht, wenn man draufzufährt, außerdem die Stahlträger, die heute beim Durchfahren aufgrund der Düsternis gar nicht wahrgenommen werden. Wer hätte gedacht, dass die triste Röhre an der Herbeder Straße unter Denkmalschutz steht? Sie gilt als „anschauliches Dokument für den ingenieurmäßigen Brückenbau um die Jahrhundertwende“, so die Untere Denkmalbehörde, und dokumentiere die Verkehrs- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Witten. Die von „Akzente“ dort installierte Seitenbeleuchtung will man integrieren.

Weil die Wettbewerbsgelder in Höhe von insgesamt 50 000 Euro noch in diesem Jahr verbaut werden müssen, sollen die beiden Brücken spätestens bis zum Ende des Dunkelmonats November neu erstrahlen. Die Restkosten von immerhin knapp 40 000 Euro stammen aus Städtebauförderungsmitteln, die für Planungskosten beim neuen Masterplan Licht angesetzt waren.

Dessen Ergebnisse will die Stadt nach den Sommerferien präsentieren. Es geht nicht nur darum, die Atmosphäre in der Innenstadt zu steigern, Stadteingänge und Silhouetten zu betonen, visuelle Übergänge zu schaffen und, wie Planerin Barbara Bockel sagt, „die schöne Seite zum öffentlichen Raum besser in Szene zu setzen“, etwa bei Jugendstilvillen an der Achse zur Ruhr. Nein, der „Masterplan Licht“ beinhaltet auch ganz einfache praktische Dinge wie die „Sanierung des Leuchtenbestands“. Außerdem gebe es Handlungsbedarf für die zukünftige Lichtplanung, wie es in der Vorlage für den morgigen Stadtentwicklungsausschuss heißt. Wer will da widersprechen.

Jürgen Augstein


Kommentare
16.06.2012
08:37
Witten soll schöner leuchten
von ratzefummel | #5

abreissen und neu bauen geht ja nicht wegen denkmalschutz.beim letzten mal wurde es auch gross angekündigt,heraus kam nur ein schummerlicht.der krach der entsteht wenn ein zug drüber fährt lässt mich jedesmal erschauern die vielen autoabgase lassen mich husten als ich das erste mal nach witten kam hatte ich den eindruck dahinter ist die welt zu ende.gepflegt werden müsste auch mal die vegetation neben den tunnel,der abfall beseitigt und das alte klo das zugemauert worden ist statt es abzureissen könnte auch beseitigt werden, etwas lichter könnte die ganze situation etwas erhellen

15.06.2012
07:54
Witten soll schöner leuchten
von tomatenkiller_neo | #4

Wie wäre es denn mit einem Masterplan "Jedes Schlagloch seine eigene Beleuchtung", da würde den Stadtfürsten aber mal ein Licht aufgehen.

14.06.2012
19:08
Wenn es dann so leuchtet wie
von p.s.a | #3

in der schönen Präsentation ist es ja ganz hübsch. Leider stellt man bei ähnlichen Projekten oft fest, dass die Lichtstärke der Beleuchtungen zu klein dimensioniert werden.

Wo wir dabei sind, sollte die VHS immer noch planen eine elektronische Werbetafel an der Brücke aufzuhängen, noch mal die dringende Bitte, die doch am neuen Busbahnhof zu platzieren und hälftig als Busanzeiger zu verwenden.

Soviel Beachtung wie da, bekommt die Tafel an der Ruhrstrasse niemals. Da kann man wie in der Dortmunder U-Bahn sogar eine Zeitung laufen lassen, vielleicht anders als in der Nachbarstadt dann aber mit Kulturnachrichten aus Witten. Vielleicht findet sich sogar ein VHS - Kurs der Freude daran hat so eine Infotafel inhaltlich zu betreuen.

13.06.2012
09:07
Witten soll schöner leuchten
von bowie | #2

hi hi Beifall

12.06.2012
20:00
Witten soll schöner leuchten
von buntspecht2 | #1

50000euros müssen noch in diesem Jahr verbaut werden ja dann mal los zu nächsten Katastrophe die Lampen zwischen den Straßenbahnschienen leuchten ja au so schön

Aus dem Ressort
Wittener Postbote zwischen zwei Autos eingeklemmt
Polizei
Weil ein Autofahrer Brems- und Gaspedal verwechselte, wurde ein Postbote auf der Johannisstraße zwischen zwei Autos eingeklemmt. Ein Rettungswagen brachte den 59-Jährigen ins Krankenhaus.
Wittener Museum Zeche Theresia ab Karfreitag geöffnet
Ausflugstipp
Es ist soweit: Die Winterpause der Muttenthalbahn und des Gruben- und Feldbahn-Museums Zeche Theresia gehen ihrem Ende entgegen. Am Karfreitag ist das Museum an der Nachtigallstraße in Bommern ab 11 Uhr wieder geöffnet.
Stadt Witten plant Service per Apps
Digitales Rathaus
Die Stadt Witten rüstet sich für das „Digitale Rathaus“: Bürger können ihre Briefwahlunterlagen in Kürze per Smartphone beantragen und mehr Formulare online verschicken. Sogar Schlaglöcher könnten bald per Handy-App gemeldet werden.
Mimose traut sich in die Wittener Fremde
Menschen
Die 26-jährige Mimose Kirezi Tuyishime verließ erstmals ihre Heimat Nyamagabe in Ruanda, um in Witten als Praktikantin in der Christuskirche zu arbeiten. Dort hat man mit internationalen Gottesdiensten Christen aus verschiedensten Ländern begeistern können.
Wittener Holzmanufaktur baut Bibi-Blocksberg-Betten in Serie
Unternehmen
Eigentlich war es nur eine fixe Idee seiner Enkelin, jetzt geht Rolf Brenscheidt damit in Serie: Denn offenbar findet nicht nur die kleine Marie Gefallen an einem Bibi-Blocksberg-Bett, das ihr der Wittener Holzfabrikant kurzerhand baute. Auch der Hörspielverlag Kiddinx war von der Idee begeistert.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke