Das aktuelle Wetter Witten 11°C
Masterplan „Licht“

Witten soll schöner leuchten

12.06.2012 | 18:55 Uhr
Witten soll schöner leuchten
So schön soll die Eisenbahnbrücke Ruhrstraße beleuchtet werden. Entwurf: Agentur licht, raum, stadt

Witten. Mit einem „Masterplan Licht“ will die Stadt Witten künftig strahlen lassen - weg vom grauen Einerlei, hin zu effektvoll inszenierten Beleuchtungen an Brücken und anderen architektonisch reizvollen Gebäuden.

Die Unterführungen Herbeder Straße und Ruhrstraße machen in diesem Jahr den Anfang. Wie berichtet, konnte Witten mit beiden Brücken bei einem Wettbewerb der Stiftung „Lebendige Stadt“ punkten. Gefragt waren Beleuchtungskonzepte für Eisenbahnbrücken an wichtigen Stellen im Stadtgebiet.

Die Wittener Initiative „Akzente“ versucht zwar schon seit längerem, die Unterführung an der Herbeder Straße/Ecke Bahnhofstraße besser auszuleuchten. Doch der ganz große Wurf soll jetzt mit dem Konzept der Agentur „licht, raum, stadt“ gelingen. Was bisher selbst tagsüber als ziemlich dunkler, von Fußgängern als unangenehm empfundener Tunnel daherkommt, soll in einen „gut ausgeleuchteten, angstfreien und attraktiven Stadteingang“ verwandelt werden, wie es in der Vorlage für den Stadtentwicklungsausschuss heißt, der am Donnerstag über die Konzepte für beide Brücken zu entscheiden hat.

Mit künstlerisch anmutendem Licht will man die Stirnseiten der beiden Eisenbahnbrücken beleuchten - also das, was man sieht, wenn man draufzufährt, außerdem die Stahlträger, die heute beim Durchfahren aufgrund der Düsternis gar nicht wahrgenommen werden. Wer hätte gedacht, dass die triste Röhre an der Herbeder Straße unter Denkmalschutz steht? Sie gilt als „anschauliches Dokument für den ingenieurmäßigen Brückenbau um die Jahrhundertwende“, so die Untere Denkmalbehörde, und dokumentiere die Verkehrs- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Witten. Die von „Akzente“ dort installierte Seitenbeleuchtung will man integrieren.

Weil die Wettbewerbsgelder in Höhe von insgesamt 50 000 Euro noch in diesem Jahr verbaut werden müssen, sollen die beiden Brücken spätestens bis zum Ende des Dunkelmonats November neu erstrahlen. Die Restkosten von immerhin knapp 40 000 Euro stammen aus Städtebauförderungsmitteln, die für Planungskosten beim neuen Masterplan Licht angesetzt waren.

Dessen Ergebnisse will die Stadt nach den Sommerferien präsentieren. Es geht nicht nur darum, die Atmosphäre in der Innenstadt zu steigern, Stadteingänge und Silhouetten zu betonen, visuelle Übergänge zu schaffen und, wie Planerin Barbara Bockel sagt, „die schöne Seite zum öffentlichen Raum besser in Szene zu setzen“, etwa bei Jugendstilvillen an der Achse zur Ruhr. Nein, der „Masterplan Licht“ beinhaltet auch ganz einfache praktische Dinge wie die „Sanierung des Leuchtenbestands“. Außerdem gebe es Handlungsbedarf für die zukünftige Lichtplanung, wie es in der Vorlage für den morgigen Stadtentwicklungsausschuss heißt. Wer will da widersprechen.

Jürgen Augstein



Kommentare
16.06.2012
08:37
Witten soll schöner leuchten
von ratzefummel | #5

abreissen und neu bauen geht ja nicht wegen denkmalschutz.beim letzten mal wurde es auch gross angekündigt,heraus kam nur ein schummerlicht.der krach der entsteht wenn ein zug drüber fährt lässt mich jedesmal erschauern die vielen autoabgase lassen mich husten als ich das erste mal nach witten kam hatte ich den eindruck dahinter ist die welt zu ende.gepflegt werden müsste auch mal die vegetation neben den tunnel,der abfall beseitigt und das alte klo das zugemauert worden ist statt es abzureissen könnte auch beseitigt werden, etwas lichter könnte die ganze situation etwas erhellen

15.06.2012
07:54
Witten soll schöner leuchten
von tomatenkiller_neo | #4

Wie wäre es denn mit einem Masterplan "Jedes Schlagloch seine eigene Beleuchtung", da würde den Stadtfürsten aber mal ein Licht aufgehen.

14.06.2012
19:08
Wenn es dann so leuchtet wie
von p.s.a | #3

in der schönen Präsentation ist es ja ganz hübsch. Leider stellt man bei ähnlichen Projekten oft fest, dass die Lichtstärke der Beleuchtungen zu klein dimensioniert werden.

Wo wir dabei sind, sollte die VHS immer noch planen eine elektronische Werbetafel an der Brücke aufzuhängen, noch mal die dringende Bitte, die doch am neuen Busbahnhof zu platzieren und hälftig als Busanzeiger zu verwenden.

Soviel Beachtung wie da, bekommt die Tafel an der Ruhrstrasse niemals. Da kann man wie in der Dortmunder U-Bahn sogar eine Zeitung laufen lassen, vielleicht anders als in der Nachbarstadt dann aber mit Kulturnachrichten aus Witten. Vielleicht findet sich sogar ein VHS - Kurs der Freude daran hat so eine Infotafel inhaltlich zu betreuen.

13.06.2012
09:07
Witten soll schöner leuchten
von bowie | #2

hi hi Beifall

12.06.2012
20:00
Witten soll schöner leuchten
von buntspecht2 | #1

50000euros müssen noch in diesem Jahr verbaut werden ja dann mal los zu nächsten Katastrophe die Lampen zwischen den Straßenbahnschienen leuchten ja au so schön

Aus dem Ressort
Kastanien in Witten sterben in den nächsten Jahren aus
Bakterium
Experte Bernd Ammersilge glaubt, dass die Bäume die nächsten zehn Jahre nicht überleben werden.Ein Bakterium setzt ihnen stark zu. Ein Gegenmittel gibt es nicht. Wittener sorgen sich auch um ein altes Exemplar in Herbede.
Wittener Grünen fragen nach AfD-Kongress im Saalbau
Politik
Die Ratsfraktion der Grünen stellt in einem Antrag an die Bürgermeisterin kritische Fragen zum geplanten Kongress der AfD am 22. März im Wittener Saalbau. Könnte man den Vertrag auflösen? Wie berichtet, distanzieren sich selbst AfD-Mitglieder von einigen fragwürdigen Rednern, die eingeladen sind.
Älteste Diakonissin Wittens ist tot
Soziales
Die Wittener Diakoniegemeinschaft trauert um die älteste Diakonissin der Ruhrstadt: Schwester Otti Ortmann starb am Donnerstag (30.10.) im Alter von 101 Jahren. Als Jungschwester kam sie vor 80 Jahren ins Mutterhaus. Wäre sie als Kind nicht erkrankt, ihr Leben hätte vielleicht anders ausgesehen.
Studenten klären in Bochum Schüler übers Rauchen auf
Aufklärungsprojekt
Medizinstudenten aus verschiedenen Semestern betreiben „Aufklärung gegen Tabak“ auf Augenhöhe. Sie suchen auch in Bochum und Umgebung nach Schulen, die an diesem Projekt teilnehmen wollen. Das Projekt gibt es deutschlandweit und nun auch an der Ruhruniversität Bochum.
Saalbau in Witten zeigt das Leben einer Rockröhre
Musical
Den langen Weg Tina Turners bis an die Weltspitze zeigte das Musical „Queen of Rock“ am Mittwoch- und Donnerstagabend im Saalbau. Die internationalen Darsteller boten dabei eine nahezu perfekte Show und überzeugten vor fast ausverkauften Rängen.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten