Das aktuelle Wetter Witten 11°C
Freizeit

Witten genoss die kurze Hitzewelle

27.07.2012 | 19:19 Uhr
Witten genoss die kurze Hitzewelle
Planschten noch Freitagvormittag im kühlen Nass in Annen: (v. li.) Vicky Wälter mit Sohn Mika und Saskia Müller mit Tochter Emilia.Foto: Joachim Häni

Witten.   Annener Freibad lockte Badegäste in Scharen an. Das Sonnenglück war jedoch nur von kurzer Dauer: Schon am frühen Freitagabend regnete es in Witten. Und die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist nicht besser.

Nach einer enttäuschenden ersten Ferienhälfte zeigte sich die Sonne über Witten in den vergangenen Tagen mit all ihrer Strahlkraft. Für große und kleine Sonnenanbeter gab es in dieser Woche keinen schöneren Platz als das Freibad. Dass in Annen ein Handtuch neben dem anderen lag und das Schwimmbecken mehr ans Planschen als ans Sportschwimmen erinnerte, hatte einen Grund: Meteorologen sagen für die nächsten Tage schon wieder wechselhaftes Wetter mit möglichen Schauern an, und schon am frühen Freitagabend zogen dicke Gewitterwolken über Witten auf. Glück für alle, die wenige Stunden zuvor die Gelegenheit zum Sonnenbad ausgiebig genutzt haben.

Mit seinen Grünflächen und dem großen Schwimmbecken ist das Freibad Annen sehr beliebt. 3500 Besucher lockte es am vergangenen Donnerstag an, am Mittwoch waren es sogar 4000. Rekordverdächtig sind diese Zahlen nicht, weiß Manuela Sommerrey von den Wittener Stadtwerken: „Im Juli 2012 haben wir bislang 17 000 Besucher gezählt, im Juli 2011 waren es 30 000 Besucher.“ Bei den herbstlichen Temperaturen der letzten Wochen ist das kein Wunder. Außerdem ist es möglich, dass die Badesaison schon wieder vorbei ist und die Sonne in Witten nur auf Kurzurlaub war. „Wir bleiben optimistisch“, sagt Sommerrey.

Alternativen für Badebegeisterte gibt es - abgesehen vom Freizeitbad Heveney - in der Wittener Umgebung kaum. In den Seen ist Baden nicht erlaubt, auch in der Ruhr ist es verboten. Eine EU-Richtlinie, die Schwimmern das Planschen in der Ruhr untersagt, wird immer wieder heiß diskutiert. Viele leidenschaftliche Ruhr-Schwimmer halten das für europäischen Irrsinn, da das Wasser in der Ruhr regelmäßig geprüft und für gut befunden wird. Trotzdem bleibe die Gefahr laut Brüssel bestehen. Die Debatte um eine mögliche Badeanstalt, ein Naturbad an der Ruhr, ist bereits vor Monaten im Sande verlaufen. Trotz des Verbots schwimmen viele Wittener an heißen Sommertagen in der Ruhr. Das Ordnungsamt legt sich nicht auf die Lauer, doch wer erwischt wird, muss mit Ärger rechnen.

Im Freibad gibt es keine unerfreulichen Begegnungen mit dem Ordnungsamt. Stattdessen sieht man hier fröhlich planschende Kinder, die mit kleinen Gießkannen über die Liegewiese rennen und entspannte Städter, die sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Der Geruch von gechlortem Wasser vermischt sich mit dem Duft von frischen Pommes, es riecht nach Kindheitserinnerungen und Glückseligkeit. Mütter cremen im Zehn-Minuten-Takt die weiße Haut ihres Nachwuchses ein, der sich entnervt seiner Sonnenmützchen entledigen will.

Trotzdem bleibt die Laune bei den Freibadbesuchern bestens. Viele haben fast ihre komplette freie Zeit im Annener Freibad verbracht - schließlich weiß niemand, wie viele Sonnenstunden uns dieser so genannte Sommer 2012 noch schenken wird. Wer seinen Jahresurlaub zu Hause verbringt, für den waren die letzten Tage ein echtes Trostpflaster.

Maren Winterfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
Kastanien in Witten sterben in den nächsten Jahren aus
Bakterium
Experte Bernd Ammersilge glaubt, dass die Bäume die nächsten zehn Jahre nicht überleben werden.Ein Bakterium setzt ihnen stark zu. Ein Gegenmittel gibt es nicht. Wittener sorgen sich auch um ein altes Exemplar in Herbede.
Wittener Grünen fragen nach AfD-Kongress im Saalbau
Politik
Die Ratsfraktion der Grünen stellt in einem Antrag an die Bürgermeisterin kritische Fragen zum geplanten Kongress der AfD am 22. März im Wittener Saalbau. Könnte man den Vertrag auflösen? Wie berichtet, distanzieren sich selbst AfD-Mitglieder von einigen fragwürdigen Rednern, die eingeladen sind.
Älteste Diakonissin Wittens ist tot
Soziales
Die Wittener Diakoniegemeinschaft trauert um die älteste Diakonissin der Ruhrstadt: Schwester Otti Ortmann starb am Donnerstag (30.10.) im Alter von 101 Jahren. Als Jungschwester kam sie vor 80 Jahren ins Mutterhaus. Wäre sie als Kind nicht erkrankt, ihr Leben hätte vielleicht anders ausgesehen.
Studenten klären in Bochum Schüler übers Rauchen auf
Aufklärungsprojekt
Medizinstudenten aus verschiedenen Semestern betreiben „Aufklärung gegen Tabak“ auf Augenhöhe. Sie suchen auch in Bochum und Umgebung nach Schulen, die an diesem Projekt teilnehmen wollen. Das Projekt gibt es deutschlandweit und nun auch an der Ruhruniversität Bochum.
Saalbau in Witten zeigt das Leben einer Rockröhre
Musical
Den langen Weg Tina Turners bis an die Weltspitze zeigte das Musical „Queen of Rock“ am Mittwoch- und Donnerstagabend im Saalbau. Die internationalen Darsteller boten dabei eine nahezu perfekte Show und überzeugten vor fast ausverkauften Rängen.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten