Das aktuelle Wetter Witten 3°C
Freizeit

Witten genoss die kurze Hitzewelle

27.07.2012 | 19:19 Uhr
Witten genoss die kurze Hitzewelle
Planschten noch Freitagvormittag im kühlen Nass in Annen: (v. li.) Vicky Wälter mit Sohn Mika und Saskia Müller mit Tochter Emilia.Foto: Joachim Häni

Witten.   Annener Freibad lockte Badegäste in Scharen an. Das Sonnenglück war jedoch nur von kurzer Dauer: Schon am frühen Freitagabend regnete es in Witten. Und die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist nicht besser.

Nach einer enttäuschenden ersten Ferienhälfte zeigte sich die Sonne über Witten in den vergangenen Tagen mit all ihrer Strahlkraft. Für große und kleine Sonnenanbeter gab es in dieser Woche keinen schöneren Platz als das Freibad. Dass in Annen ein Handtuch neben dem anderen lag und das Schwimmbecken mehr ans Planschen als ans Sportschwimmen erinnerte, hatte einen Grund: Meteorologen sagen für die nächsten Tage schon wieder wechselhaftes Wetter mit möglichen Schauern an, und schon am frühen Freitagabend zogen dicke Gewitterwolken über Witten auf. Glück für alle, die wenige Stunden zuvor die Gelegenheit zum Sonnenbad ausgiebig genutzt haben.

Mit seinen Grünflächen und dem großen Schwimmbecken ist das Freibad Annen sehr beliebt. 3500 Besucher lockte es am vergangenen Donnerstag an, am Mittwoch waren es sogar 4000. Rekordverdächtig sind diese Zahlen nicht, weiß Manuela Sommerrey von den Wittener Stadtwerken: „Im Juli 2012 haben wir bislang 17 000 Besucher gezählt, im Juli 2011 waren es 30 000 Besucher.“ Bei den herbstlichen Temperaturen der letzten Wochen ist das kein Wunder. Außerdem ist es möglich, dass die Badesaison schon wieder vorbei ist und die Sonne in Witten nur auf Kurzurlaub war. „Wir bleiben optimistisch“, sagt Sommerrey.

Alternativen für Badebegeisterte gibt es - abgesehen vom Freizeitbad Heveney - in der Wittener Umgebung kaum. In den Seen ist Baden nicht erlaubt, auch in der Ruhr ist es verboten. Eine EU-Richtlinie, die Schwimmern das Planschen in der Ruhr untersagt, wird immer wieder heiß diskutiert. Viele leidenschaftliche Ruhr-Schwimmer halten das für europäischen Irrsinn, da das Wasser in der Ruhr regelmäßig geprüft und für gut befunden wird. Trotzdem bleibe die Gefahr laut Brüssel bestehen. Die Debatte um eine mögliche Badeanstalt, ein Naturbad an der Ruhr, ist bereits vor Monaten im Sande verlaufen. Trotz des Verbots schwimmen viele Wittener an heißen Sommertagen in der Ruhr. Das Ordnungsamt legt sich nicht auf die Lauer, doch wer erwischt wird, muss mit Ärger rechnen.

Im Freibad gibt es keine unerfreulichen Begegnungen mit dem Ordnungsamt. Stattdessen sieht man hier fröhlich planschende Kinder, die mit kleinen Gießkannen über die Liegewiese rennen und entspannte Städter, die sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Der Geruch von gechlortem Wasser vermischt sich mit dem Duft von frischen Pommes, es riecht nach Kindheitserinnerungen und Glückseligkeit. Mütter cremen im Zehn-Minuten-Takt die weiße Haut ihres Nachwuchses ein, der sich entnervt seiner Sonnenmützchen entledigen will.

Trotzdem bleibt die Laune bei den Freibadbesuchern bestens. Viele haben fast ihre komplette freie Zeit im Annener Freibad verbracht - schließlich weiß niemand, wie viele Sonnenstunden uns dieser so genannte Sommer 2012 noch schenken wird. Wer seinen Jahresurlaub zu Hause verbringt, für den waren die letzten Tage ein echtes Trostpflaster.

Maren Winterfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
Kraftwerke: Stadtwerke Witten sehen Talsohle erreicht
Interview
Mit modernen Kohle- und Gaskraftwerken ließ sich gutes Geld verdienen. Doch dann schlug die Stunde der Erneuerbaren Energien und plötzlich schrieben die Meiler hohe Verluste. Die Stadtwerke sind daran beteiligt. Fragen an den scheidenden Geschäftsführer Uwe Träris und Nachfolger Andreas Schumski.
Internationale Anne-Frank-Ausstellung gastiert in Witten
Geschichte
Die Wanderausstellung „Deine Anne“ ist momentan im Schiller-Gymnasium zu sehen. Fotos, Videos und Zeitzeugenzitate beleuchten das NS-Regime. Vor allem aber wirft die Ausstellung Fragen auf.
Ehrenamtliche Helfer in Witten-Stockum geben enttäuscht auf
Stadtteilbücherei
Vor wenigen Wochen klangen sie noch so optimistisch, jetzt geben sie enttäuscht auf. Die ehrenamtlichen Helfer der Stadtteilbücherei Stockum sehen keine Zukunft mehr für eine Bücherei nach ihren Vorstsellungen in dem Ortsteil. Mit Bücherschränken wollen sie sich nicht zufriedengeben.
Kinder der Kita Erlenschule ziehen bei den Nachbarn ein
Brand
Für rund 20 Kinder hat das „Zentrum Aktiv“ spontan Räumlichkeiten freigemacht. Für die Zeit bis Weihnachten wird nun ein Notbetrieb vorbereitet. Die Kinder sollen möglichst in ihren gewohnten Gruppen zusammenbleiben. Und das in Räumen umliegender Einrichtungen, die dafür enger zusammenrücken.
Philharmoniker zünden ein Feuerwerk musikalischer Einfälle
Konzert
Unter der Leitung des manchmal etwas kantig dirigierenden Marc Piollet entfalteten die Stuttgarter Philharmoniker am Donnerstag im Saalbau einen gewaltigen Klangteppich, gespickt mit ausdrucksstarken Bildern. Ihr ungemein lebendiges Spiel wurde mit großem Applaus belohnt.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Deine Anne
Bildgalerie
Witten
Kindergarten brannte
Bildgalerie
Feuer
Drei-Fachausstellung
Bildgalerie
Witten
Schranken defekt
Bildgalerie
Witten