Das aktuelle Wetter Witten 7°C
City-Offensive "Ab in die Mitte"

Witten geht diesmal leer aus

13.12.2007 | 18:49 Uhr

Als am Mittwochabend in Aachen die 22 Gewinner der City-Offensive „Ab in die Mitte 2008” bekannt gegeben wurden, stand Witten nicht auf der Liste.

 48 Städte und Gemeinden hatten sich unter dem Thema „Wege zur offenen Stadt” um Fördermittel von etwa einer Million Euro beworben. Bei ihrer sechsten Bewerbung gingen die Wittener damit erstmals leer aus. Im vergangenen Jahr gab's noch 45 000 Euro. Gründe wurden nicht bekannt gegeben. „Es scheint so, als wollte die Jury diesmal besonders kleinen Gemeinden mal eine Chance geben”, sagt Projekt-Koordinatorin Marion Körner, die gemeinsam mit Gudrun Dönhoff-Aufermann vom Stadtmarketing in Aachen war. „Dass wir diesmal nicht gefördert werden, heißt aber nicht, dass in der Wittener Innenstadt nichts stattfinden wird. Nicht jede Aktion muss ja über drei Tage gehen”, sagt die Veranstaltungsorganisatorin. Es werde kein totes Jahr in der City werden. Wittens Bewerbung beinhaltete vier Schwerpunkte. Eine war die Tafelmusik. Zudem wurde ein Wegeleitsystem, das die Breite Straße mit der unteren Bahnhofstraße verbindet, vorgestellt. Ein Brunnen sollte an der unteren Bahnhofstraße zum Anziehungspunkt werden. Eine weitere Idee war eine Aufwertung der Wegeverbindung vom Kaufland zur Bahnhofstraße via Breddegarten. Eine Beleuchtung sollte den Weg attraktiver machen. Die Tafelmusik, auch bei der zweiten Auflage 2007 wieder ein Renner, soll bleiben. Der untere Teil der Bahnhofstraße soll verstärkt einbezogen werden. Weitere Ideen sind Blumenmärkte oder Kindertage. Dönhoff-Aufermann: „Auf das Feuerwerk wollen wir auf gar keinen Fall verzichten. Das war in diesem Jahr ein echter Höhepunkt.” Das Fehlen von Landesmitteln bleibt trotz der erhofften Unterstützung durch Sponsoren aber nicht ganz ohne Folgen. Einige Dinge - so Stadtmarketing-Sprecher Helmut Sonder - würden nur in abgespeckter Form realisiert werden. Der geplante Weg durch den Breddegarten falle jetzt nicht flach, werde aber nicht so üppig. Gespräche mit dem Planungsamt wurden bereits geführt. Was konkret gemacht wird, will die Stadtmarketing GmbH im Februar in einem Aktionsplan vorstellen. Marion Körner: „Diesmal hatten wir weniger Zeit, uns vorzubereiten. Wir steckten noch in den letzten Aktionen von 2007, als die Bewerbung für 2008 rausgehen musste.” Für eine Bewerbung für 2009 habe man jetzt mehr Zeit. dima

Dietmar Mauer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Unterrichtsausfall an Wittener Schulen nicht dramatisch
Stichprobe
Es fällt nicht mehr aus als woanders. Und Vertretungsunterricht funktioniert. Das ist der Tenor an Wittener Schulen.
Väter in Elternzeit in sind in Witten Alltag
Umfrage
Marcus Mühling gehört zu denen, die für ihr Kind aus ihrem Beruf ausgestiegen sind.Spitzenreiter in Witten sind die Männer vom Edelstahlwerk.
Stadt Witten zahlte 10,3 Millionen Euro für Erziehungshilfe
Jugendamt
2014 musste die Stadt 10,3 Millionen Euro für die ambulante und stationäre Erziehungshilfe ausgeben. 800 000 Euro mehr als 2013. Tendenz steigend.
Studie der Uni Witten zur Flucht aus den Pflegeberufen
Pflege
Die Universitäten Witten/Herdecke und Frankfurt/Main sollen erforschen, wie die Flucht von Pflegekräften aus dem Beruf verhindert werden kann.
Übernachtungszahlen in Witten bleiben stabil
Hotelübernachtungen
Witten ist weiterhin ein attraktives Ziel für Gäste. Das zeigen die Übernachtungszahlen, die das statistische Landesamt jetzt veröffentlicht hat.
Fotos und Videos
Der alte Mann und das Meer
Bildgalerie
Theater
Sport trifft Theater
Bildgalerie
Witten
Handball Landesliga
Bildgalerie
Landesligaduell
Schausteller-Empfang
Bildgalerie
Witten
article
1634008
Witten geht diesmal leer aus
Witten geht diesmal leer aus
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/witten-geht-diesmal-leer-aus-id1634008.html
2007-12-13 18:49
Witten