Witten bietet mehr Service im Netz

Stellen das neue E-Government auf der Wittener Stadtseite vor (das grün-weiße Symbol rechts im Bild): Hintere Reihe: Detlev Fiegenbaum, Eike-Eric Zengerle, Astrid Raith, Rolf Damm. Vordere Reihe: Tanja Krause, Christian Gaidies. Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
Stellen das neue E-Government auf der Wittener Stadtseite vor (das grün-weiße Symbol rechts im Bild): Hintere Reihe: Detlev Fiegenbaum, Eike-Eric Zengerle, Astrid Raith, Rolf Damm. Vordere Reihe: Tanja Krause, Christian Gaidies. Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zauberwort „E-Government“: Auf Stadtseite sind Sperrmülltermin oder neues Autokennzeichen online zu reservieren. Bald auch Kita-Anmeldung so möglich.

Witten..  Kleines Bildchen mit großer Wirkung: Wer auf die städtische Internetseite witten.de geht, findet dort neuerdings in der rechten Spalte eine schwungvolle grüne Linie, die auf das Rathaus zuführt. Sie soll die Datenautobahn darstellen, darüber steht „E-Government“, im Sinne von „elektronische Verwaltung“. Nach dem Drücken auf den Button mit dem grünen Streifen erlebt man sein blaues Wunder: Hier sind jede Menge Service-Leistungen aufgeführt, die von der Stadt online angeboten werden.

Viele weitere kommen in den nächsten Wochen und Monaten hinzu. „Wenn wir vom Bürgerrathaus sprechen, dann meinen wir nicht nur den großen architektonischen Umbau der nächsten Jahre, sondern wir wollen auch die städtischen Angebote durch das Internet kunden- und bürgerfreundlicher gestalten“ beschreibt Bürgermeisterin Sonja Leidemann die Aufgabe. „Ein Viertel der Sperrmülltermine werden von den Wittenern schon online gebucht“, gibt Astrid Raith, Leiterin des Projekts E-Government, ein Beispiel dafür, dass solche Service-Leistunden hier auf fruchtbaren Boden fallen.

Durch Internet und Digitalisierung schrumpfen auch die Aktenberge: Etwa 100 bis 150 Meter -- also mehr als eine Sportplatzlänge -- wandern in den Schredder. „Man muss sich trennen können“, meint Astrid Raith konsequent.

Hier einige Beispiele für aktuelle und noch kommende Angebote des E-Governments:
Personalausweis und Personenstand: Personalausweis und Reisepass müssen zwar noch über die Bürgerberatung beantragt werden. Doch ob sie zum Abholen bereit liegen, lässt sich online abfragen. Auch Urkunden aus dem Ehe-, Geburten- und Sterberegister lassen sich im Netz beantragen.
Autokennzeichen: Sowohl EN-, als auch WIT-Wunschkennzeichen sind online zu reservieren. Auch die Kfz-Abmeldung ist über die Witten-Seite beim EN-Kreis möglich. Dazu benötigt man außerdem einen aktuellen Personalausweis und das passende Lesegerät, das es in Elektronikmärkten gibt.
Anregungen und Beschwerden: Sie sind mit Namen, Anschrift und Telefon- bzw. E-Mail-Kontakt ebenfalls an die Stadt zu richten. Sogar defekte Straßenbeleuchtungen können extra gemeldet werden, und zwar unter dem Stichwort „Laternen-Mängelmelder“.
Parkausweise für Anwohner: Sie sollen in den nächsten Wochen online zu beantragen sein. Man kann sie dann auch auf diesem Weg bezahlen, ausdrucken und hinter die Windschutzscheibe legen.
Kita-Plätze: Auch die Anmeldung für alle Kitas in Witten soll ab Anfang November im Netz möglich sein. Eltern können dann eine Top-Fünf-Liste ihrer Favoriten anklicken. Um Mehrfachbelegungen zu vermeiden, fallen die vier anderen weg, wenn man die Zusage für eine Kita erhalten hat.

Auch Termin-Reservierung für Bürgerberatung bald online

Nach den Sommerferien sollen auch Termin-Reservierungen bei der Bürgerberatung online möglich sein. Damit gehören Wartezeiten im Rathaus weitgehend der Vergangenheit an.

Niemand wird gezwungen, die angebotenen Service-Leistungen im Netz in Anspruch zu nehmen. Nach wie vor können die Bürger vor Ort mit ihren Anliegen vorstellig werden.