Das aktuelle Wetter Witten 16°C
Ausstellungen

Wilp hatte sie alle

13.09.2012 | 18:36 Uhr
Wilp hatte sie alle
Im Afri-Cola-Rausch: Werbeplakate von Charles Wilp in der Ausstellung im Märkischen Museum (hier mit Museumsmitarbeiterin Andrea Schroer). Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPoolFoto: Walter Fischer

Witten. Ob Joseph Beuys, ausnahmsweise mal ohne Hut, Star-Dirigent Christoph von Dohnanyi mit maskenhaft verschmiertem Gesicht oder Helmut Schmidt, natürlich mit der obligatorischen Zigarette - Charles Wilp hat sie alle vor der Kamera gehabt.

Das belegt die Ausstellung „The Power of Images“ im Märkischen Museum. Am 15. September wäre Wilp 80 Jahre alt geworden. Das feiert seine Geburtstadt Witten mit einem Doppelschlag: Während sich das Märkische Museum der künstlerischen (Werbe-)Fotografie des Universalkünstlers widmet, legt das „Charles Wilp Space“ im ehemaligen Pumpenhaus an der Bommeraner Ruhrbrücke unter dem Titel „Orbital Elements“ den Schwerpunkt seiner Eröffungsschau auf den „Artonauten“ Wilp und seine Weltraumkunst.

Verruchte Nonnen für Werbung

Aber auch im Grafischen Kabinett des Märkischen Museums scheinen wir einem Außerirdischen zu begegnen: „Solche Menschen sind besser als Marsmenschen“ hat der kreative Beuys auf sein Großporträt geschrieben, das Wilp in den 1970er Jahren von ihm schoss, und sich gleich mal Antennen an die Ohren gemalt. Gleich nebenan hängen Fotoporträts eines anderen Künstlers, der Zeitgeschichte geschrieben hat: Yves Klein, ebenfalls ein Freund von Wilp. In einem von dessen Fotos zeigt Klein seine Handfläche und präsentiert darin das weltberühmte und patentierte „Blau“, das viele seiner Werke unverkennbar macht.

Selbstverständlich erinnert die Schau auch an Wilps legendäre Werbekampagnen, durch die manche Produkte im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde waren: Denn wer hätte um 1970 Afri-Cola getrunken, wenn Wilp nicht durch Clips und Fotos von aufreizend gekleideten Mädels oder verrucht wirkenden Nonnen dafür die Werbetrommel gerührt hätte?

Politiker sind auch nur Menschen

Hunderte Male habe ein Model für solch ein Afri-Cola-Foto lasziv die Zunge raus gestreckt, erinnert sich Wilp-Witwe Ingrid Schmidt-Winkeler, „und als sie erschöpft meinte, ,ich kann nicht mehr’, ist dieses Foto entstanden“, erinnert sie sich angesichts eines der Motive in der aktuellen Museumsschau.

Denn der Universalkünstler war nicht nur ungemein kreativ, sondern geradezu besessen, wenn es darum ging, das Beste aus seinen Modellen herauszuholen: 77mal streckte Willy Brandt seine Hand zum Willkommensgruß aus, bis jenes Foto perfekt war, das Wilp 1970 für die lebensgroße Reihe des „Ersten Sozialliberalen Kabinetts“ schoss. Die Politiker sollten darin lebensnah dargestellt werden.

Über zehn dieser Porträts - die Originale befinden sich längst im Haus der Geschichte in Bonn - begegnet der Besucher jetzt im Gartensaal des Wittener Museums. Darunter eben auch Helmut Schmidt, damals Verteidigungsminister, oder Landwirtschaftsminister Josef Ertl - mit rotem Kartoffelkörbchen. Witzig, dieser Wilp.

Die Schau „Charles Wilp - The Power of Images“ im Märkischen Museum, Husemannstraße 12, startet am Freitag, 19 Uhr. Sie läuft bis 3. November.

Das „Charles Wilp Space“ im ehemaligen Pumpenhaus, Ruhrstraße 110, eröffnet am Samstag, 12 Uhr, mit der Schau „Orbital Elements“.

Die Landschaftskunst-Schau „Kalte Rinden - Seltene Erden“ im Märkischen Museum läuft parallel zur dortigen Wilp-Ausstellung. Zeitgleich wird sie durch die Ausstellung im Hattinger Museum ergänzt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Chance vertan
Kommentar von Jürgen...
Natürlich kann und soll eine große Fraktion wie die SPD oder CDU ganz andere Mittel beanspruchen als die zweiköpfigen Minigruppierungen im Rat. Dass sogar deren Fraktionschefs die dreifache Aufwandsentschädigung bekommen, ist schon schwer nachvollziehbar. Und trotzdem, meine ich, hätte die Große...
Wittener Politik streitet um Gelder für Fraktionen
Rat
Am Ende setzte sich wie erwartet die Große Koalition mit dem SPD-Entwurf durch. Die kleineren Fraktionen ließen allerdings kein gutes Haar an den neuen Richtlinien für die Fraktionszuwendungen. Denn dabei komme die „Groko“ am besten weg, während die Minifraktionen um ein Drittel gekürzt würden.
Wittener Rat stellt Weichen für Steuererhöhungen
Politik
Alle hoffen, dass es nicht so schlimm wird, aber die Weichen sind gestellt: Der Stadtkämmerer hat am Montag (22.9.) im Rat eine deutliche Mehrheit für den Haushaltssanierungsplan 2014 bekommen. Dieser sieht drastische Steuererhöhungen ab 2016 vor, wenn nicht noch gute Sparideen zum Tragen kommen.
Kaufhof hat schon mal Druck auf Stadt Witten gemacht
Stadtentwicklung
In den 1990er Jahren drohte das Kaufhaus mit Weggang. Es machte Standortverbesserungen zur Bedingung für eigene Investionen. Witten „lieferte“ Bahnhofstraße, Rathausplatz und Celestian-Haus.
Happy in Heven am Hellweg in Witten
Mein Stadtteil
Straßenbahn 310, Haltestelle Hellweg: Drin sind wir, in der Neuen Mitte von Heven. Bei Frau Funke, Rosi Weiß und ihren Zeitschriften. Dem alteingesessenen Herrn Lemke, der wegen der hierher Liebe kam. Und jeder Menge Dorftratsch
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schlager meets Rock
Bildgalerie
Stockum
Familiensportfest
Bildgalerie
Witten
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Witten
Dreschtag
Bildgalerie
Witten