Wie wohnen Wittens Studenten?

Derzeit kommt jeder fünfte Student und Mitarbeiter der Uni Witten/Herdecke mit dem Rad zur Hochschule.Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services
Derzeit kommt jeder fünfte Student und Mitarbeiter der Uni Witten/Herdecke mit dem Rad zur Hochschule.Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Uni Witten und die Stadt wollten wissen, wie Studenten der Hochschule wohnen und wie sie zum Campus kommen. Ein Ergebnis: Es fehlen Parkplätze.

Wo wohnen Studenten und Mitarbeiter der Uni in Witten? Und wie kommen sie zur Hochschule? Fragen, die die Stadt und die Universität interessieren. Und die sie Studenten und Uni-Mitarbeitern in einer Online-Umfrage stellten.

Rund 650 Menschen machten mit. Und ihre Antworten ergaben: Ein Großteil der Befragten wohnt derzeit in Witten-Mitte. 95 Teilnehmer betonten, dass sie künftig gerne so wohnen würden, dass sie die Uni fußläufig erreichen können.

Rund 80 Prozent gaben an, derzeit in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zu leben. In ein Studentenwohnheim würde künftig gerne jeder sechste Befragte ziehen. Jeder Vierte denkt über eine alternative Wohnform nach – zum Beispiel ein Wohnen mit mehreren Generationen gemeinsam.

Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke: „Für uns ist diese Umfrage interessant, weil wir – hoffentlich – weiter wachsen werden. Wir haben derzeit etwas über 2000 Studierende und über 500 Uni-Mitarbeiter. Wir denken darüber nach, in welcher Weise wir den Campus erweitern wollen und können.“ So sei etwa der Bau eines Wohnheimes auf dem Campus „eine von mehreren Möglichkeiten, die wir in Betracht ziehen“.

Ein Wunsch: Eine gute Bus-Verbindung nach Annen

Was den Weg zur Uni betrifft: Das Auto ist – laut Online-Umfrage – in 43 Prozent der Fälle das Mittel der Anreise. Jeder Fünfte gab an: Ich radele hin. Ebenso viele sind mit Bus und Bahn unterwegs, nur drei Prozent der Befragten zu Fuß.

Die Umfrage-Teilnehmer wurden auch aufgefordert, Verbesserungsvorschläge zu machen. Diese lauten: Die Taktzeiten von Bus und Bahn müssen erhöht und die abendlichen und nächtlichen Verbindungen zur Hochschule verbessert werden. Weitere Wünsche: Bessere Parkmöglichkeiten am Hauptcampus an der Alfred-Herrhausen-Straße, außerdem eine gute Bus-Verbindung zwischen dem Hauptcampus und der Uni-Zweigstelle in Annen. Dort hat die Hochschule an der Stockumer Straße weitere Gebäude für Mitarbeiter und Studenten aus den Bereichen Natur- und Pflegewissenschaften. Hier finden Kurse und Seminare statt.

Präsident Martin Butzlaff zum Thema Parkplatznot auf dem Hauptcampus: „Wir haben dort zu wenig Parkraum. Und wir haben diesen bislang inmitten der Campusfläche. Das wollen wir so nicht und das müssen wir angehen.“ Daher werde über den Bau eines Parkhauses an anderer Stelle auf dem Unigelände nachgedacht.