Wie man eine Grubenlampe richtig zerlegt

Ein „Interaktives Programm zur Geschichte der Grubenlampe“ bietet das Industriemuseum Zeche Nachtigall am Samstag, 25. April, an. Dabei soll sich tief im Besucherbergwerk wieder alles um das berühmte „Licht in der Nacht“ drehen.

Bei der „Lampenschicht“ informiert der ehemalige Bergmann und Lampenexperte Wolfgang Dudek über das bergmännische Geleucht und seine Jahrtausende alte Geschichte. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe lädt ab 15 Uhr zu diesem etwa zweistündigen interaktiven Programm ein. Beim Zerlegen und Zusammensetzen einer originalen Benzinsicherheitslampe, beim Entzünden und Löschen des Geleuchts, beim Erproben in „reinen“ und „matten Wettern“ erleben die Teilnehmer, wie lebenswichtig, aber auch gefährlich das Licht der Grubenlampe für Bergleute gewesen ist. Und wer noch eine eigene Grubenlampe besitzt, kann diese mitbringen.

Die Lampenschicht in der Zeche Nachtigall kostet inklusive Imbiss, Grubenfahrt und Eintritt 15 Euro pro Person. Interessierte und Freunde der Grubenleuchten können sich bis noch bis einschließlich Donnerstag, 23. April, unter 93 66 4-0 anmelden.