Wer sind die Aramäer?

Zur Zeit Jesu war die aramäische Sprache von Palästina bis zum Perserreich hinaus verbreitet. Auch Jesus und seine Jünger sprachen Aramäisch.

Das Christentum verbreitete sich aber (zunächst) in griechischer Sprache, in der auch das Neue Testament erstellt, Gottesdienste gefeiert und die christliche Theologie betrieben wird.

Die heutigen aramäischen Christen wohnen zumeist im Irak, in Syrien, im Iran, im Libanon, in der Osttürkei. Zudem verteilen sie sich in der ganzen Welt, etwa in Deutschland und in Schweden sowie in den USA. Die Anzahl der aramäischen Christen schätzt man auf sechs Mio Mitglieder.Die größte aramäische Gemeinde in Deutschland befindet sich in Gütersloh mit etwa 13 000 Aramäer.