Das aktuelle Wetter Witten 12°C
Problem Laktose-Intoleranz

Wenn Milch müde macht statt munter

19.06.2008 | 16:13 Uhr

Schon beim Gedanken an einen Milchshake wurde Silke Faßhauer schlecht. Hatte sie die Wahl zwischen einem Stück Kuchen und einem Mettbrötchen, entschied sie sich für das rustikale Brötchen. Irgendwann fragte sich die Wittenerin, ob das wirklich normal sei.

Sie ließ sich beim Arzt untersuchen. Diagnose: Laktose-Intoleranz. Bauchkrämpfe, Übelkeit, Verstopfung bzw. Durchfall und eine allgemeine Mattigkeit sind die Symptome dieser Unverträglichkeit. „Ich sag' immer Allergie dazu”, erzählt Silke Faßhauer. Damit die Leute auch kapieren, dass es wirklich ernst ist. „Die stellt sich ja nur an” ist schließlich ein Satz, der der 43-Jährigen schon mal zu Ohren kommt. Ein Heilmittel gegen die Laktose-Unverträglichkeit gibt es nicht. „Es gibt aber Tabletten, die die aufspaltenden Enzyme beinhalten und ersetzen”, erklärt Michael Teubner, Inhaber der Einhorn-Apotheke. „Das heißt aber nicht, dass ein Kunde dann unbegrenzt Laktose zu sich nehmen kann.” Damit die Laktose (Milchzucker) nämlich im Dünndarm aufgenommen werden kann, muss sie vorher in die Bestandteile Glukose und Galaktose aufgespalten werden. Fehlt das dafür zuständige Enzym Laktase, ist das nicht möglich. Bei einer Allergie dagegen wird das gesamte Immunsystem zu einer Überreaktion angeregt. Laktose ist nicht nur in den offensichtlichen Lebensmitteln wie Milch, Joghurt, Käse oder Eis enthalten. In vielen Gewürzmischungen wird sie verwendet, in Fertigprodukten oder in Soßenbindern, um das Verklumpen zu verhindern. „Das hat mich umgehauen”, gibt Silke Faßhauer zu. „Am Anfang habe ich beim Einkaufen jedes Teil in die Hand genommen und nach den Inhaltsstoffen geguckt. Das war eine sehr mühselige Geschichte.” Inzwischen, nach dreieinhalb Jahren, weiß sie, wo sie suchen muss. Teurer sind die laktosefreien Produkte natürlich dennoch. Aber sie helfen, die Lebensqualität zu verbessern. Einfach spontan eine Currywurst oder Pizza essen zu gehen, ist für Silke Faßhauer und ihren Lebensgefährten Matthias Roos allerdings nicht möglich. „Das macht nicht wirklich Spaß”, sagt die 43-Jährige. Auf dem Düsseldorfer Weihnachtsmarkt beispielsweise fand sie keinen Stand, an dem sie über die Zutaten der Snacks aufgeklärt werden konnte. Aber auch in Wittener Bäckereien kann ihr nicht immer geholfen werden, obwohl das Bundesverbraucherschutzministerium Ende 2005 eine Kennzeichnungspflicht verordnet hat. Anders sieht es im Geschäft von Otto Schluck aus. Zum einen hat der Fleischermeister eine Liste mit Inhaltsstoffen in seinem Laden ausliegen, zum anderen verwendet er für sein Wurst-Sortiment keine Laktose, sondern Dextrose. „Wir freuen uns als Fachbetrieb immer, wenn wir angesprochen werden”, versichert Otto Schluck. „Wir wollen helfen, damit die Kunden normale Nahrung zu sich nehmen können.” Da er die Wurst zu 90 Prozent selbst herstelle, wisse er auch, was drin sei. Das wissen viele – selbst in guten Restaurants – allerdings nicht. Zum Leidwesen von Silke Faßhauer, die sich oft genug ärgern muss. Einmal, als sie ihr Problem vorgetragen hatte, wurde sie in einer Gaststätte vom Personal gar als „Zumutung” bezeichnet: „Das war der Knaller!” Dabei ist ihr Anliegen eigentlich ganz einfach: Mehr Toleranz gegenüber Laktose-Intoleranten.

Holger Schmidt



Kommentare
20.06.2008
11:37
Wenn Milch müde macht statt munter
von Susanne Hausherr | #1

Dieser Bericht spricht mir voll aus der Seele. Ich bin Gott sei Dank nicht so extrem davon betroffen. Wenn ich allerdings mehr Laktose esse, darf die nächste Toilette nicht weit entfernt sein. Das schränkt das Leben erheblich ein. Deshalb esse ich z. B. vor langen Fahrten am besten gar nichts, dann sollte auch nichts passieren. Das gleiche Problem haben auch viele Menschen bei Fructose-Intoleranz. Die Lebensmittelhersteller sollten sich etwas einfallen lassen, um diese unnützen Stoffe aus den Lebensmitteln heraus zu lassen. Der Anfang, Lebensmittel ohne Geschmacksverstärker anzubieten- mit extra Hinweis auf der Verspackung - ist getan. Jetzt noch Laktose und Fructose aus den Lebensmitteln herauslassen, und ich bin mit vielen, vielen Menschen ein glücklicher Mensch

Aus dem Ressort
Massenschlägerei nach Wittener Kreisliga-Begegnung
Fußball
Schon während des Heimspiels von TuRa Rüdinghausen II gegen den FSV Sevinghausen ging es hitzig zu. Danach eskalierte die Situation. Spieler der Wattenscheider Gästemannschaft sollen das Publikum provoziert und attackiert haben. Es kam zu einer Massenschlägerei mit mehreren Verletzten.
Bahnstreik in Witten erwischt am Sonntag sogar Abellio
Streik
Keine kompletten Zugausfälle wie bei der Deutschen Bahn, aber Verspätungen bis zu 30 Minuten. Ein Wittener, der Montagfrüh bei der Arbeit in Hamm sein musste, fuhr schon gestern Mittag los. Trotz Notfahrtplan gab es noch Überraschungen.
Honigmarkt in Witten zeigt Vielfalt des süßen Goldes
Markt
Auf dem Honigmarkt vor und im Saalbau zeigen der Kreisimkerverein und 48 Aussteller, was man alles mit dem Bienenprodukt anstellen kann. Er findet nur alle vier Jahre statt. Neben Produkten gab es einen Parcours, Leckereien und sogar eine Honigmassage.
Viel Gedränge bei der sechsten Wittener Kneipennacht
Freizeit
Der Abend war lau, die Getränke kalt und die Musik heiß. Da konnte bei der sechsten Wittener Kneipennacht nichts mehr schiefgehen. Bei ausgelassener Stimmung feierten gut 1000 Gäste mit. Zehn Bands läuteten in zehn Lokalen den langen Partyabend ein. Nach Konzertschluss war noch lange nicht Schicht.
Bahnen fahren in Witten am Streikwochenende recht regelmäßig
Bahnstreik
Der erneute Bahnstreik kann den Hauptverkehr von Witten auch am heutigen Sonntag (19.10.) nach Hagen, Essen und Dortmund abermals nicht lahmlegen. Es gibt zwar Ausfälle auf der S 5 und dem RE 4 nach Dortmund bzw. Mönchengladbach. Abellio fährt aber durchgehend, die S 5 stündlich.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten