Weltliches Abendmahl mit Käse und Mettwurst

Die regelmäßigen Gottesdienste in der Buchholzer Kirche sind jetzt beendet. Es gilt nicht nur, Abschied von dem Gebäude zu nehmen.

Pfarrer Martin Marczinowski hat in den kommenden Wochen noch Urlaub. Ende August wird der Geistliche dann selbst in der Herbeder Kirche offiziell verabschiedet. Für Gläubige wird ab sofort eine Fahrgelegenheit eingerichtet, die sie zu den Gottesdiensten in die Herbeder Kirche bringt.

Das Buchholzer Gotteshaus soll zum 31. Dezember entwidmet werden. „Das ist nur noch ein Schreibtischakt“, sagt Presbyter Helmut Gaul, der sich auch als Geschäftsführer im neuen Förderverein „Bündnis für Buchholz“ engagiert. Noch sei also nicht ganz Schluss: Bis Jahresende dürften noch Trauungen und Kindergottesdienste stattfinden. Für Trauerfeiern werde die Kirche auch nach ihrer Entwidmung weiter zur Verfügung stehen.

Statt Abendmahl mit Traubensaft werde das Gebäude aber bald mit „Käse, Frankfurter Mettwurst, frischem Brot, Wein und guter Unterhaltung“ belebt. So zumindest lautet das Motto, unter dem der Förderverein ab Juli immer einmal im Monat einlädt.

Vorsitzender Peter Niemann freut sich schon auf den November: „Dann kommen Landtagspräsidentin Carina Gödecke und die WDR-Sendung ,Hallo Ü-Wagen’.“