Weltkriegsroman mit Pulitzer-Auszeichnung

Kapitel für Kapitel lese ich mich hinein: In das, was unsere großen Kriege anrichteten. In die technische Faszination der Grenzen überwindenden Radiowellen. In das Leben einer 16-jährigen Französin, die langsam erblindet, die mit ihrem Vater aus Paris vor Hitlers Soldaten nach Saint-Malo flüchtet. In das des fast gleichaltrigen Jungen, der im Ruhrgebiet in einem Waisenhaus auf Zeche Zollverein lebt und dessen technische Begabung ihn auf eine NS-Eliteschule und letztendlich zu einer Spezialeinheit der Wehrmacht führt.

Kapitel für Kapitel Zeitsprünge, Perspektivwechsel, als spiegelten sie die Wirren, das Erschüttert- und Verlorensein. Wie fein die Schilderungen tröstlicher Begegnungen, vom Mühen um Orientierung. Was für eine reiche Sprache! Was für eine Beobachtungsgabe!

Am 20. April erhielt Autor Anthony Doerr für dieses Buch den Pulitzer-Preis, den wichtigsten Literaturpreis in den USA. Applaus!
Sabine Wirths-Hohagen, Lehmkul Buchhandlung am Markt

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE