Welle der Solidarität nach Brand

Die Zerstörung des Schleusenwärterhauses durch einen mutmaßlichen Feuerteufel hat viele Wittener schockiert. Inzwischen hat sich eine Welle der Solidarität ausgebreitet -- der auch Taten folgen sollen.

„Der Schock sitzt tief“, betont Susanne Fuchs, Leiterin der Nordic- Walking-Gruppe der DJK BW Annen, die auch als Projektentwicklerin bei der Wabe aktiv ist, die das denkmalgeschützte Gastronomie an der Ruhr betrieben hat. Der Neujahrslauf der Walking-Gruppe am vergangenen Sonntag wurde spontan zu einem Spendenlauf für das Schleusenwärterhau. Schon immer kommen die kleinen Erlöse einem guten Zweck zugute. „Wir wollen uns so am Wiederaufbau des Gebäudes beteiligen“, sagt Susanne Fuchs.

25 Cent werden gespendet

Helfen wollen auch die beiden kleinen Herbeder Bäckereien „Frischebäckerei Dirk Baudach“ an der Otto-Hue-Straße in Vormholz und „Erdelmanns Backstübchen“ an der Meesmannstraße. In einer gemeinsamen Aktion möchten die beiden Bäcker in ihren Betrieben ein „Schleusenwärterbrot“ backen und verkaufen.

„Von jedem verkauften Brot spenden wir 25 Cent zur Unterstützung des Wiederaufbaus des Schleusenwärterhäuschens“, erklärt Dirk Baudach. „Wir hoffen, dass eine möglichst große Spende dazu beitragen kann, dass das Häuschen schnellstmöglich wieder aufgebaut wird.“