Was man in Witten an Ostern unternehmen kann

Saisonstart bei der Muttenthalbahn im Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia mit Zugführer Herrmann Kassebaum.
Saisonstart bei der Muttenthalbahn im Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia mit Zugführer Herrmann Kassebaum.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Was tun, wenn die Eier gesucht, der Lammbraten verspeist und der Frühlingsspaziergang getan ist?Hier gibt’s Anregungen für Aufregendes.

Witten..  Das Wetter kann ja nur besser werden, darum wappnen Sie sich – denn über die Ostertage kann man einiges unternehmen. Einige Anregungen für Aufregendes:

Für Naturliebhaber

Bei schönem Wetter zum Hohenstein zu fahren, ist sowieso eine gute Idee. Mit dem Nachwuchs den Spielplatz besuchen, die Wildtiere, den Streichelzoo und einmal rauf aufs Bergerdenkmal ist gängig. An Ostersonntag und Ostermontag hat der Osterhase aber auch am Lehrbienenzentrum Überraschungen versteckt – kostenlos und bei jedem Wetter, von 11 bis 16 Uhr. Die Ostereier sind gespendet vom Geflügelhof Becker-Horst in Iserlohn.

Für Eisenbahnfans

Nach langer Winterpause starten die Fahrten der Ruhrtalbahn wieder an Ostersonntag, zwischen dem Eisenbahnmuseum Dahlhausen und Hagen. Da die Ruhrtalbahn am Ostersonntag 2005 das erste Mal gefahren ist, gilt an beiden Fahrtagen das Geburtstagticket für 10 € pro Fahrtrichtung.

Die Abfahrtszeiten auf der Linie Ruhrtal sind ab Eisenbahnmuseum 8.15, 12.50 und 16.50 Uhr. Ein Zustieg ist möglich in Herbede, an der Ruine Hardenstein, Zeche Nachtigall und Bommern. Abfahrt ab dem Halt Zeche Nachtigall: 9.28, 12.48 und 16.28. Ab Hagen-Hauptbahnhof beginnen die Rückfahrten um 10.22, 14.42 und 18.42 Uhr. Genaue Zeiten: www.ruhrtalbahn.de oder 0208-309 98 30 10.

Für Untertagetaucher

Zwei Führungen bietet das Industriemuseum Zeche Nachtigall außer dem standardmäßigen Museumsbesuch an: Samstag startet um 15.30 Uhr die große Bergwerkstour in den Dünkelbergstollen (6 € plus Museumseintritt). Wenige Restplätze sind noch vorhanden. Am Sonntag finden mehrere offene Führungen ab 14.30 Uhr statt. Ohne Anmeldung kann man einfach teilnehmen. „Der Weg in die Tiefe“ klärt über den Bergbau im Ruhrtal des 19. Jahrhunderts auf. Museumseintritt: Erwachsene 3 €, Kinder 1,50 €, Familienkarte 7,50 €.

Für kleine Eiersucher

Auch das Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia der Arge Muttenthalbahn feiert Saisonbeginn: Sonntag und Montag von 11 bis 18 Uhr findet für Kinder ein Osterfest mit kleinen Überraschungen (Ostertüte) statt. Die Bähnchen pendeln zwischen den Zechen Theresia und Nachtigall.

Für große Häschensucher

Große Kinder können in der Werkstadt nach Häschen suchen: Am Samstagabend, ab 22 Uhr, lädt das Kulturzentrum zum „Eiertanz XXL“ mit DJ Audreo und DJ City. Auf zwei Arealen werden Charts und Party Hits der 80s und 90s gespielt. Karten kosten im Vorverkauf 6 €, an der Abendkasse 9 €.

Bei der legendären Osterparty sorgt das Werkstadt-Team für „Candy-Bunnies“, Themen-Deko und ein Ostergewinnspiel. So einen Ostersamstag hat man in Witten garantiert noch nicht gesehen.

Für Klassikfreunde

Bekannte Opernmelodien spielt Kantor Christian Vorbeck auf der Orgel: „Highlights der Oper“ ist der Titel seines Konzerts an Ostersonntag um 19.30 Uhr in St. Marien. Zu hören gibt es Ausschnitte aus Händels „Messias“, Mozarts „Zauberflöte“ oder der Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner, ferner Verdi und Mascagni. Der Eintritt ist frei.