Das aktuelle Wetter Witten 17°C
Freizeit

Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel

30.05.2014 | 13:39 Uhr
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
Schloss Steinhausen liegt auf der Wanderroute von Witten nach Stiepel.

Witten.  Im Rheinland und in Westfalen gibt es viele mittelalterliche Burgen. Auf Wanderungen lassen sich nicht nur alte Herrenhäuser, sondern auch historische Stadtkerne und Landschaften rundherum erkunden. Ein Tourtipp von Witten bis Stiepel.

Am Hauptbahnhof Witten geht es nach links (nordwestlich) ein Stück an der Bergerstraße entlang, dann nach rechts in die Fußgängerzone (Bahnhofstraße). Wir schwenken bald in das zweite Sträßchen rechts, die Steinstraße, und an der kleinen Kreuzung sofort nach links in die Wiesenstraße: Hier im ehemaligen Unterdorf befand sich auf dem Grundstück Nr. 9–13 der Bottermannshof (1).

An der Einmündung in die Ruhrstraße gehen wir nach links und folgen letzterer bis zum Kirchenhügel, über Treppen geht es zur Ev. Johanniskirche am Markt (2). In unmittelbarer Nähe der Kirche lagen einst der Franken-Kotten (3a) und der Gräfe-Kotten (3b), etwas weiter südlich der Schultenhof (3c) und der Pfarrhof (3d).

Drei historische Kunstwerke

Wir verlassen das Kirchengelände östlich über den Kornmarkt und wenden uns nach links in die Johannisstraße mit dem Fachwerkhaus Pamps Kotten (3e). Nun gehen wir nach rechts in die Straße Oberdorf und stoßen bald auf den Schwanenmarkt (4) : Dort lagen einst der Strohschneider-Kotten (4a) und der Doermann-Kotten (4b), sowie der Valenthorn-Kotten (4c).

Quelle: OpenStreetMap

Etwas versetzt geradeaus geht es weiter durch die Kurt-Schumacher-Straße, an deren Einmündung in die Husemannstraße nach rechts, bis nach wenigen Schritten auf der linken Seite das Märkische Museum (5) erreicht ist: Dort befinden sich u.a.drei herausragende historische Kunstwerke : Engelbert-Statue (5a), Strünkede-Gruppe (5b) und Herbeder Wappen-Relief (5c).

Nach dem Museumsbesuch folgen wir der Husemannstraße abwärts bis zu der Kreuzung, schwenken dort nach links auf die Ruhrstraße und folgen ihr bis zur Bahnüberführung und Haus Berge zu Witten (6).

Streckenprofil

Startpunkt: Witten Hbf.

Markierung: Ohne Markierung durch Witten. Ab Ruhrbrücke mit XR bis ins Muttental. Dort mit „Kreis“ bis in den Hardensteiner Wald. Wechsel auf U bis Haus Herbede. Unmarkiert durch Herbede und am Kemnader See entlang.Mit „umkreistes W“ zu Haus Kemnade. Mit wechselnden Wegzeichen oder teilweise ohne Markierung nach Stiepel.

Zielpunkt: Bochum-Stiepel, Bushaltestelle Stiepel-Dorf.

Streckenlänge: ca. 16 km.

Geländeform: Stadtlandschaft, bewaldete Ruhrhöhen, Flusstal, dörfliche Siedlungen, Seeufer. Größtenteils nur geringe Höhenunterschiede, ein leichter Anstieg, drei steile Anstiege.

Bis zur Ruine Hardenstein

Weiter geht es an der Ruhrstraße entlang, sie passiert die ehemaligen Mühlengebäude (rechterhand: Nr.92–96) und quert den Mühlengraben (7), schließlich führt sie uns am ehemaligen Fährhaus (linkerhand: Nr. 117) vorbei über die Ruhrbrücke (8). Gleich hinter der Brücke müssen wir mit dem Zeichen XR nach rechts in die Nachtigallstraße. Bald geht es nach links in die schmale Straße Auf Steinhausen und hinauf zum Schloss Steinhausen (9).

Buchtipp
Stadt - Land - Burg

Dieser Text stammt aus dem Buch "Stadt - Land - Burg - geschichtliche Wanderungen im Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop.

Mit XR und „Kreis“ laufen wir südwestlich durch Felder bis zur Einmündung in die Muttentalstraße. Unser Weg führt jetzt mit dem Zeichen „Kreis“ nach rechts und sogleich nach links in das Sträßchen Auf der Marta, dort läuft unser Wanderweg gleich nach rechts von der Straße weg, am Muttenbach entlang und dann parallel zu den Museumsbahngleisen bis zur Ruine Hardenstein (10).

An der Ruine steigen wir zunächst noch mit „Kreis“ nach links in den Wald auf, gleich an der ersten Wegkreuzung wenden wir uns aber nach rechts und laufen jetzt mit dem Zeichen „U“ oberhalb von Bahngleisen und Ruhrufer gen Westen.

  1. Seite 1: Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
    Seite 2: Ein Abstecher zum ehemaligen Brauhaus

1 | 2



Kommentare
19.02.2014
10:27
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
von horabo | #2

nicht nur Haus Kemnade auch die Dorfkirche ist völlig falsch platziert.
Bei solchen Tips sollte man besser recherchieren.

23.10.2012
11:26
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
von NHWagner | #1

Auf der Karte ist Haus Kemnade völlig falsch eingezeichnet!

Aus dem Ressort
Polizei in Witten fängt 20 tierische Ausbrecher ein
Ziegenalarm
Ein ungewöhnlicher Fall für die Polizei: Sie musste am Montag (1. September) 20 freilaufende Ziegen in der Straße Auf dem Schnee wieder einfangen. Die Grasfresser hatten ein Loch im Zaun entdeckt und sind wohl dadurch ausgebüxt. Das Schlupfloch ist mittlerweile wieder geschlossen.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Hakenkreuze an Hauswand in Witten geschmiert
Schmierereien
Unbekannte haben zwei Hakenkreuze an das ehemalige Gebäude der Kreishandwerkerschaft in der Kurt-Schuhmacher-Straße gesprüht. Die Tat geschah wohl zwischen dem 29. und 31. August. Der Staatsschutz des Bochumer Polizeipräsidiums bittet um Zeugenhinweise.
Wittener entführt Leser in Kriminalroman zum „Vogelfelsen“
Neues Buch
Der 74-jährige Ingo Dienwiebel hat seinen ersten Kriminalroman verfasst. Auf einer Koka-Plantage in Peru kam ihm die Idee zu dem spannenden Werk über Drogen, eine entführte Freundin - und Möwen. Sein Bekannter Marcelo Friedrich hat das Buch gelesen - und rezensiert.
Soroptimistinnen gründen dritten Club
Soziales
Die Wittener Soroptimistinnen, die sich für die Rechte und Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen und Mädchen einsetzen, werden bald einen dritten Club haben – Ardey. 25 Mitglieder zählen die „Neuen“ bereits, die sich einmal monatlich im Parkhotel treffen und sich für soziale Projekte engagieren...
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Niedecken "Unplugged" beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Film
Bildgalerie
Manta Manta
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Kunst
Bildgalerie
Offene Ateliers