Das aktuelle Wetter Witten 17°C
Freizeit

Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel

30.05.2012 | 13:39 Uhr
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
Schloss Steinhausen liegt auf der Wanderroute von Witten nach Stiepel.

Witten.  Im Rheinland und in Westfalen gibt es viele mittelalterliche Burgen. Auf Wanderungen lassen sich nicht nur alte Herrenhäuser, sondern auch historische Stadtkerne und Landschaften rundherum erkunden. Ein Tourtipp von Witten bis Stiepel.

Am Hauptbahnhof Witten geht es nach links (nordwestlich) ein Stück an der Bergerstraße entlang, dann nach rechts in die Fußgängerzone (Bahnhofstraße). Wir schwenken bald in das zweite Sträßchen rechts, die Steinstraße, und an der kleinen Kreuzung sofort nach links in die Wiesenstraße: Hier im ehemaligen Unterdorf befand sich auf dem Grundstück Nr. 9–13 der Bottermannshof (1).

An der Einmündung in die Ruhrstraße gehen wir nach links und folgen letzterer bis zum Kirchenhügel, über Treppen geht es zur Ev. Johanniskirche am Markt (2). In unmittelbarer Nähe der Kirche lagen einst der Franken-Kotten (3a) und der Gräfe-Kotten (3b), etwas weiter südlich der Schultenhof (3c) und der Pfarrhof (3d).

Drei historische Kunstwerke

Wir verlassen das Kirchengelände östlich über den Kornmarkt und wenden uns nach links in die Johannisstraße mit dem Fachwerkhaus Pamps Kotten (3e). Nun gehen wir nach rechts in die Straße Oberdorf und stoßen bald auf den Schwanenmarkt (4) : Dort lagen einst der Strohschneider-Kotten (4a) und der Doermann-Kotten (4b), sowie der Valenthorn-Kotten (4c).

Quelle: OpenStreetMap

Etwas versetzt geradeaus geht es weiter durch die Kurt-Schumacher-Straße, an deren Einmündung in die Husemannstraße nach rechts, bis nach wenigen Schritten auf der linken Seite das Märkische Museum (5) erreicht ist: Dort befinden sich u.a.drei herausragende historische Kunstwerke : Engelbert-Statue (5a), Strünkede-Gruppe (5b) und Herbeder Wappen-Relief (5c).

Nach dem Museumsbesuch folgen wir der Husemannstraße abwärts bis zu der Kreuzung, schwenken dort nach links auf die Ruhrstraße und folgen ihr bis zur Bahnüberführung und Haus Berge zu Witten (6).

Streckenprofil

Startpunkt: Witten Hbf.

Markierung: Ohne Markierung durch Witten. Ab Ruhrbrücke mit XR bis ins Muttental. Dort mit „Kreis“ bis in den Hardensteiner Wald. Wechsel auf U bis Haus Herbede. Unmarkiert durch Herbede und am Kemnader See entlang.Mit „umkreistes W“ zu Haus Kemnade. Mit wechselnden Wegzeichen oder teilweise ohne Markierung nach Stiepel.

Zielpunkt: Bochum-Stiepel, Bushaltestelle Stiepel-Dorf.

Streckenlänge: ca. 16 km.

Geländeform: Stadtlandschaft, bewaldete Ruhrhöhen, Flusstal, dörfliche Siedlungen, Seeufer. Größtenteils nur geringe Höhenunterschiede, ein leichter Anstieg, drei steile Anstiege.

Bis zur Ruine Hardenstein

Weiter geht es an der Ruhrstraße entlang, sie passiert die ehemaligen Mühlengebäude (rechterhand: Nr.92–96) und quert den Mühlengraben (7), schließlich führt sie uns am ehemaligen Fährhaus (linkerhand: Nr. 117) vorbei über die Ruhrbrücke (8). Gleich hinter der Brücke müssen wir mit dem Zeichen XR nach rechts in die Nachtigallstraße. Bald geht es nach links in die schmale Straße Auf Steinhausen und hinauf zum Schloss Steinhausen (9).

Buchtipp
Stadt - Land - Burg

Dieser Text stammt aus dem Buch "Stadt - Land - Burg - geschichtliche Wanderungen im Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop.

Mit XR und „Kreis“ laufen wir südwestlich durch Felder bis zur Einmündung in die Muttentalstraße. Unser Weg führt jetzt mit dem Zeichen „Kreis“ nach rechts und sogleich nach links in das Sträßchen Auf der Marta, dort läuft unser Wanderweg gleich nach rechts von der Straße weg, am Muttenbach entlang und dann parallel zu den Museumsbahngleisen bis zur Ruine Hardenstein (10).

An der Ruine steigen wir zunächst noch mit „Kreis“ nach links in den Wald auf, gleich an der ersten Wegkreuzung wenden wir uns aber nach rechts und laufen jetzt mit dem Zeichen „U“ oberhalb von Bahngleisen und Ruhrufer gen Westen.

  1. Seite 1: Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
    Seite 2: Ein Abstecher zum ehemaligen Brauhaus

1 | 2


Kommentare
19.02.2014
10:27
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
von horabo | #2

nicht nur Haus Kemnade auch die Dorfkirche ist völlig falsch platziert.
Bei solchen Tips sollte man besser recherchieren.

23.10.2012
11:26
Wander-Tipp - Von Witten bis Stiepel
von NHWagner | #1

Auf der Karte ist Haus Kemnade völlig falsch eingezeichnet!

Aus dem Ressort
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Helm auf für Drachentöter und Trüffelschweine
Kunst-WM
Fünf junge Zwölferteams feierten mit einem witzigen Autokorso den Start des 72-stündigen Festivals„72 Hour Interactions“. Am Samstag um 18 Uhr müssen sie Hämmer und Sägen fallen lassen – und wollen bis dahin die Innenstadt mit ihrer „spielbaren Architektur“ umgekrempelt haben.
Die einzige Wittenerin im Witten-Team
Architektur-Spiel
Die 23-jährige Hevenerin Anna Heimbrock studiert zwar im niederländischen Maastricht Kunst und Kultur – aber für die 72-Stunden-Weltmeisterschaft „spielbarer Architektur“ musste sie einfach heimkehren. Jetzt zählt sie als einzige Wittenerin zum Zwölfer-Team der „Truffle Pigs“, der „Trüffelschweine“.
Kellergewölbe unter Teppichland-Gelände in Witten freigelegt
Teppichland-Gelände
Bei den Kanalbauarbeiten unter dem ehemaligen Teppichland-Gelände in Witten wurde nun eine Mauer entdeckt. Die Mauer gehört zu einem riesigen, über 100 Jahre alten Kellergewölbe, das im Zuge der Abrissarbeiten freigelegt worden ist. Nun verzögert die Stützmauer die Arbeiten.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten