Von Festen, Fehlern und Feuerteufeln

72 Hour Interactions  hieß im Juli eine spektakuläre Kunst-Aktion in Witten.
72 Hour Interactions hieß im Juli eine spektakuläre Kunst-Aktion in Witten.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Wir blicken zurück aufs Jahr 2014 – und erinnern an manch spannende, ärgerliche und traurige Begebenheit in Witten.

Januar

Das Traditionshaus Boecker schließt nach 103 Jahren. Auch Wittens größtes Taxiunternehmen, Auto Drees, gibt auf. Eine Herbederin (79) stirbt bei einem Feuer in ihrem Keller. Betonblöcke am Ruhrdeichkreisel sollen verhindern, dass Lkw über die marode Mühlengrabenbrücke fahren. Die A 43 wird ab Herbede gesperrt – Bergbauschäden. Bei Bohrungen für eine Lärmschutzwand wurden Hohlräume entdeckt. Tagelang fließt dort Zement. Die Sparkasse kündigt Filialschließungen an – Annenstraße, Vormholz, Hans-Böckler-Straße. Es wird kräftig saniert: Die Otto-Schott-Turnhalle (Dreiviertelmillion), neue Wasserleitung (7,5 Mio), der Rat gibt grünes Licht für die Rathaussanierung (22 Mio).

Februar

Die WAZ Witten startet eine große Familienserie. Die Wittener Durchschnittsfamilie hat 1,8 Kinder, 14 600 Minderjährige leben hier, knapp 15 Prozent der Einwohner. Die höchste Kinderdichte hat Stockum. Bosch-Rexroth kündigt an, bis Mitte 2015 120 Stellen in Witten abzubauen. Das Gebrauchtwarenhaus Novum wechselt von der unteren Bahnhofstraße an die Annenstraße. Eklat in der SPD: Der Ortsverein will nicht beim Wahlkampf mitmachen, weil der Vorsitzende nicht für den Rat aufgestellt wird. Der umstrittene Spielplatz Gemeindeneck wird nun von einem Verein privat betrieben. Und die Wählergemeinschaft: „Witten Direkt“ will auch ins Rathaus.

März

Die Friedr. Lohmann GmbH investiert vier Mio Euro in eine Vakuumsentgasungsanlage, die EU gibt 1,2 Millionen dazu. Jedes fünfte Kind in Witten gilt als arm – die Familie (zwei Kinder) hat weniger als 2058 Euro im Monat. Amtlich: Die Hildesheimer Gastro & Soul GmbH hat das Teppichlandgelände gekauft, um dort ein Café del Sol zu errichten. Kosten: 3,5 Mio. Dort stand 1822 das Walzwerk Lohmann & Brand. Ein 80-jähriger Rollstuhlfahrer wird auf dem Rheinischen Esel überfallen. Hevener überreichen 1461 Unterschriften gegen ein Gewerbegebiet an der Kleinherbeder Straße. Der Kreistag gibt den Zuschlag: Die neue Verbraucherberatung EN soll in den Hauptbahnhof ziehen.

April

Künstler Gunter Demnig verlegt 18 Stolpersteine – an Parkweg, Ruhrstraße, Oberstraße und Beethovenstraße. Im Dezember folgen weitere. Mit Pfarrer Marczinowski geht die Kirche: Das Ev. Gotteshaus in Buchholz soll Mitte 2015 geschlossen werden. Rolltor defekt: Aus der Biogasanlage stinkt’s gewaltig. Die Neue Mitte Bommern feiert Eröffnung. Das DRK Witten wirft nach „Spannungen“ seinen Vorsitzenden Thomas Voß raus. Ringer Mithat Bayrak, der „Dominator vom Bosporus“, stirbt mit 85 Jahren. Ein Nachbar schlägt einen Jack-Russel-Mischling mit einem Schirm. Der Hund muss eingeschläfert werden. Das Amtsgericht stellt das Verfahren gegen 250 Euro Schadenersatz ein.

Mai

Endlich: Die digitale Busanzeige am Busbahnhof läuft. Stadtbaurat Markus Bradkte wird für weitere acht Jahre gewählt. Entwarnung an der Rheinischen Str.: Unter einem Wohnhaus werden nicht die befürchteten Weltkriegs-Blindgänger geortet. Die SPD (von 33,2 auf 35,2 %, alle 25 Direktmandate) – und das Bürgerforum (von 7,4 auf 10,5 %) gehen aus den Ratswahlen gestärkt hervor. SPD und CDU (von 27,5 auf 23,5 %) bilden eine große Koalition. CDU-Stadtverbandschef Ulrich Oberste-Padtberg schießt im Wald auf einen Hund, der seine Stieftochter angegriffen hat. Das Tier verendet. Der Amtsrichter verurteilt ihn im November zu 2500 Euro – der Schuss sei „nicht gerechtfertigt“ gewesen.

Juni

Eine Woche nach der Wahl wechselt Andreas Günzel von der CDU zu Witten Direkt und bildet mit Peter Skotarzik eine Mini-Fraktion. Pfingstmontag fegt Sturm „Ela“ über Witten. Bäume stürzen um, demolieren Autos, Gullys laufen über. Verletzt wird niemand, die Feuerwehr fährt 150 Einsätze. SPD und CDU schließen im Rat erstmals ein rot-schwarzes Bündnis. Die Groko entmachtet Bürgermeisterin Sonja Leidemann als Vorsitzende des Sparkassenverwaltungsrats und des Aufsichtsrats der Stadtwerke. Beim Bürgertag zum Stadtjubiläum machen 60 Vereine und Firmen mit. Beim Stadtkirchentag wird gebetet, gesungen, diskutiert – im Dauerregen. Die Groko verspricht: Herbede wird seine Gesamtschule behalten.

Juli

Wittens Unfallschwerpunkt, der A 44-Anschluss in Annen, wird entschärft. Die Bahnübergänge Pferdebachstraße und Annen werden wegen abgesackter Gleise gleichzeitig gesperrt. Am Ev. Krankenhaus fallen zwei Scheiben aus der Fassade. Drei Häuser an der Speckbahn werden evakuiert: Der Tagesbruch ist drei Meter tief. Zum selbstgesprühten Fahrradstreifen auf der Pferdebachstraße gibt’s ein „Bekennerschreiben“ von unbekannt – die Stadt solle die Anzeige zurückziehen. Öltanks verschwiegen? Auf dem Teppichland-Gelände stocken die Arbeiten. Blitzschlag oder Anschlag: Der Starenkasten an der Wetterstraße ist total zerstört. Witten feiert die neunte Tafelmusik. 800 Wittener geben ihre Gesicht für die Foto-Tischdecke.

August

Bethel eröffnet an der Kreisstraße ein Haus für trockene Alkoholiker. Bommeraner sehen „rot“: Staus an der Kreuzung vor der Neuen Mitte. Wittener Medizinstudenten bauen in Sierra Leone eine Ebola-Isolationsstation. Die Museumsehe zwischen Märkischem Museum mit Hattingen-Blankenstein steht vor dem Aus. Die SPD verteilt am der Borbachschule rote Reflektor-Bärchen mit ihrem Parteinamen, Vorsitzender Stotko entschuldigt sich für einen unerfahrenen Jungpolitiker. Prokurist Andreas Schumski soll Nachfolger von Uwe Träris als Stadtwerkechef werden. Richter mit Humor und offenem Ohr: Amtsgerichtsdirektor Bernd Grewer geht nach 38 Richterjahren in den Ruhestand, davon 15 als Chef in Witten.

September

Witten wird 800, die Zwiebelkirmes feiert ihre 591. Auflage. Am alten Güterbahnhof Ost soll ein attraktives Eingangstor zur Stadt entstehen. Witten muss die Grundsteuer B drastisch erhöhen, das Land droht mit einen Sparkommissar. Ritter, Knappen und Mägde lassen die Ruine Hardenstein zum Stadtjubiläum zum Leben erwachen. Ein Kleinkind (14 Monaten) fällt an der Winkelstraße aus dem vierten Stock und hat einen Schutzengel, ein Busch federn den Sturz ab. Krank oder in Urlaub: Wegen Unterbesetzung bei der Müllabfuhr bleiben Mülltonnen stehen. Großeinsatz: Im Wullener Feld brennt eine Leichtbauhalle. Auf der Bochumer Straße springt die Straßenbahn aus dem Gleis.

Oktober

Angelika Pietschs Stahlkunstwerk wird auf einem Herbeder Kreisel eingeweiht. Es brennt: in Haus Fründt, an der Elberfelder Str. und in einer Annener Videothek. Der frühere Leiter der Wittener Kfz-Zulassungsstelle wird wegen Bestechlichkeit verurteilt. Rotkreuzler Marcus Richter fliegt zu Ebola-Einsatz nach Sierra Leone. Spatenstich für den Museumsanbau. Die von Ehrenamtlichen betreute Bücherei Stockum steht auf der Kippe. Vier Maskierte überfallen eine Herbederin (79) zuhause, fesseln sie und rauben ihren Tresor aus. Sie sagt: „Ich hatte keine Angst, nur Wut!“ Genial: „Was reimt sich eigentlich auf Witten“ auf Youtube. Wittens älteste Diakonisse Otti Ortmann stirbt mit 101 Jahren.

November

Die Stadt unterliegt im Rechtsstreit ums Wickmanngelände. Der Eigentümer will dort einen Elektromarkt ansiedeln. Sie geht in Berufung. Beim Brand einer Dachgeschosswohnung in der Ruhrstraße erleiden sechs Menschen eine Rauchvergiftung. Der Herbeder Michael Günzel wird Leiter der Holzkamp-Gesamtschule. Die Reichwein-Realschule soll zweizügig werden – Schüler und Eltern ziehen vors Rathaus und erwirken ein Jahr Aufschub. Aufschub auch für mögliche Gewerbegebiete in Heven und Stockum. Die Bahnschranke an der Pferdebachstraße wird nach Störungen komplett abgebaut. Ein Feuer zerstört die Kita Erlenschule. Die Kinder werden nun in der Stadtbücherei Annen betreut.

Dezember

Eine S-Bahn erwischt das Auto eines Herners an der Pferdebachstraße. Die Streckenposten hatten offenbar den Bahnübergang nicht mit Flatterband gesichert. SPD-Chef Thomas Stotko tritt wegen säumiger Zahlungen an die Partei zurück, Christel Humme übernimmt. 400 Spender geben bei einer Typisierungsaktion für Aziz (9) Blut. Auf dem Gelände der Umladestation brennen acht Tonnen Plastikmüll. Die Ruhrtal-Engel eröffnen eine zweite Kinderküche in der City. Politik und Studenten organisieren eine Flüchtlingsberatung im Vhs-Kiosk. Die Uni Witten bricht mit mehr als 2000 Studierenden den eigenen Rekord. Eine zweifache Mutter stirbt bei einem Unfall auf der A 45.