Das aktuelle Wetter Witten 21°C
Amt für Integration

Vom Förderprojekt in die Ausbildung

25.09.2012 | 16:55 Uhr
Vom Förderprojekt in die Ausbildung
21 Jugendliche werden aus dem Projekt entlassen, 13 neue beginnen erst jetzt.Foto: Thomas Schild

Witten. Von der Hauptschule in eine gute Ausbildungsstelle: Einige der Schüler, die vor drei Jahren im Programm „Kontrakt“ aufgenommen wurden, haben gar nicht mit einer solchen Chance gerechnet. Nun starten 21 Jugendliche in eine neue Zukunft.

Mit Tränen in den Augen und zitternder Stimme steht Ferdane Kundak auf der Bühne der Werkstadt und schaut ins Publikum. Ihr Blick gilt Rolf Ostermann und Rüdiger Iwanski, die ihrem Sohn Tugay eine Chance für die berufliche Zukunft gegeben haben. Leise schlüpft ihr ein „Danke“ von den Lippen, dann kann sie vor Aufregung kaum sprechen. „Vor drei Jahren wusste ich nicht, wie es mit Tugay und seiner Zukunft weitergehen soll. Die beiden Männer haben mir Hoffnung geschenkt“, sagt die Mutter später. Ihr Sohn freut sich über seine Ausbildungsstelle als Lagerlogistiker. Während der dreijährigen Unterstützung durch das Möbelhaus habe er viel gelernt. Dass er nun eine solche Chance bekommt, bedeutet dem 18-Jährigen eine Menge. „Man hat mir die Lehre angeboten und ich habe sofort zugesagt. Der Job macht mir Spaß und das Betriebsklima ist super.“

2008 startete das Projekt

Tugay ist einer von 21 Jugendlichen, die nun aus dem Projekt „Kontrakt“ ausscheiden. Von der achten bis zur zehnten Klasse wurden sie von ihren Unternehmenspaten begleitet, in der Schule unterstützt und machten Praktika in den Firmen. Nun beginnt für 13 von ihnen eine Berufsausbildung, einige gehen zum Berufskolleg, andere wollen ihr Fachabi schaffen. Keiner bleibt auf der Strecke.

2008 startete das Projekt und wurde vom Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge drei Jahre finanziell gefördert. Schließlich richtet sich „Kontrakt“ hauptsächlich an Jugendliche mit Migrationshintergrund. 2011 endete die Finanzierung, eine andere Lösung musste her, das Amt für Integration wollte die Jugendlichen nicht im Stich lassen. Deshalb gründete das Amt den Verein „Kontrakt - Unternehmen für Bildung“. Der übernimmt seitdem mit Hilfe der Stadt die Förderung der Jugendlichen. 32 Unternehmen sind bei „Kontrakt“ mit von der Partie.

Gülsen Celik (16) erhielt Unterstützung von der Gülich Gruppe. Beruflich geht sie jetzt in eine andere Richtung: Sie will Friseurin werden. „Bei Gülich war es super. Meine Noten haben sich durch die Hilfe verbessert. Dadurch kann ich meine Traumausbildung machen.“

Nun fördert das Projekt 13 neue Jugendliche. In drei Jahren werden auch sie in ihre Ausbildung starten - wenn der Schulabschluss in der Tasche ist.

Franziska Bombach


Kommentare
Aus dem Ressort
Brillengestelle für 30.000 Euro aus Optik-Geschäft gestohlen
Einbruch
500 gestohlene Brillengestelle im Wert von 30.000 Euro: Die Osterfeiertage verliefen für den Wittener Andreas Hake mehr als schlecht. Sein Brillengeschäft in Herbede wurde von Einbrechern heimgesucht. Die Kripo hat bisher noch keine heiße Spur, geht aber von einer professionellen Bande aus.
Alte Fahrräder blockieren Abstellplätze am Wittener Bahnhof
Hauptbahnhof
Weil Dauerparker unter den Fahrradfahrern am Wittener Hauptbahnhof viele Plätze blockieren, haben Berufspendler keine Chance, ihr Zweirad abzustellen. Ein Viertel der Räder ist allerdings fast platt. Da drängt sich der Verdacht auf, dass viele dieser Drahtesel einfach dort "vergessen" wurden.
Uni Witten/Herdecke vergibt neues Stipendium für Studenten
Bildung
Gerade das Gymnasium in acht Jahren geschafft und das Studium gleich danach möglichst schnell absolvieren – so sieht der Bildungsalltag vieler junger Menschen aus. Dagegen will die Uni Witten/Herdecke ein Zeichen setzen – mit einem neuen Stipendium, mit dem man ein Jahr lang Atem holen kann.
Ruhrtal-Ranger bieten Touren mit E-Bikes an
Fahrrad
Elektroräder eröffnen weniger fitten Radlern neue Horizonte. Trotz Knieproblemen denHevener Berg hinauf. Bei einer Probefahrt der Ruhrtal-Ranger war’s jetzt möglich, die ständig Touren veranstalten wollen.
Wittener verletzt Nachbarshündin Shiva mit Schirm tödlich
Tierquäler
Mit dem Knauf eines Regenschirms soll ein Mann in Witten einen kleinen Hund totgeprügelt haben. Die Hundebesitzerin ist geschockt, Nachbarn sind empört. Nun ermittelt die Polizei - wegen "Sachbeschädigung".
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Stockbrot und Stimmung
Bildgalerie
Osterfeuer
Frühlingsspaziergan
Bildgalerie
Witten
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up