Das aktuelle Wetter Witten 16°C
Unglück

Vom Dach gestürzt - Wittener Abiturient erwacht aus Koma

25.06.2012 | 17:00 Uhr
Vom Dach gestürzt - Wittener Abiturient erwacht aus Koma
Da war die Welt noch in Ordnung: Glücklich halten Abiturienten vom Ruhr- und Schiller-Gymnasium beim Abiball in der Hagener Stadthalle ihre Zeugnisse in die Höhe.

Witten.   Der 21-Jährige, der beim Abiball des Schiller- und Ruhr-Gymnasiums von einer Dachterrasse gestürzt war, liegt nicht mehr in Koma — sein Zustand ist aber weiterhin ernst. Der 19-Jährigen, die vor ihm gefallen war, geht es besser.

Der Zustand des 21-Jährigen, der beim Abiball des Schiller- und Ruhr-Gymnasiums am Wochenende in Hagen von einer Dachterrasse gestürzt war, ist weiterhin ernst. Er schwebt zwar nicht mehr in Lebensgefahr und ist auch nicht mehr im künstlichen Koma, liegt aber auf der Intensivstation. Der 19-Jährigen, die zuerst nach hinten gekippt war, geht es inzwischen besser. Die beiden Unfallopfer vom Schiller-Gymnasium gehören zu den 230 Abiturienten beider Schulen, die am Samstagabend gemeinsam ihre bestandene Reifeprüfung feierten: aus Platzgründen in der Hagener Stadthalle, weil mit Eltern, Freunden und Lehrern fast 900 Menschen zusammenkamen. Es war ein schöner, unterhaltsamer Abschluss, sind sich alle einig.

Im Stil der Pro-7-Sitcom „How I met your mother“ gab’s unter dem Motto „How I met my Abi“ ein kurzweiliges Programm während des schulischen Teils der Veranstaltung mit Zeugnisvergabe. Leistungskurse zeigten Videos, Schüler erzählten Geschichten, danach trat die Abi-Band auf, dann begann der inoffizielle Party-Teil mit DJ. Da ging es schon bald auf Mitternacht zu, viele Eltern und Lehrer waren bereits weg und die jungen Erwachsenen fast unter sich. Es passierte nichts Außergewöhnliches - bis nachts um halb drei, als die große Fete schon aufs Ende zuging. Da geschah das Unfassbare.

„Sie erinnert sich nur an den Sturz“

Die 19- und der 21-Jährige halten sich auf der Dachterrasse auf. Sie soll auf dem Geländer gesessen und das Gleichgewicht verloren haben. Er wollte sie noch halten - und stürzte dann selbst fast sechs Meter in die Tiefe. In ersten Polizeimeldungen hieß es, der junge Mann habe die Frau hochgehoben und aufs Geländer gesetzt. Sie seien guter Stimmung gewesen, na klar, hätten miteinander geflirtet. Ob es sich genau so zugetragen hat, wollte die Polizei gestern nicht bestätigen. „Das waren die ersten Erkenntnisse in der Nacht“, heißt es.

Den 21-jährigen, der einen Schädelbasisbruch und innere Verletzungen erlitt, kann man zum Hergang des Unglücks noch nicht befragen, allenfalls die 19-jährige, die mit einer Fraktur des Steißbeins und gebrochenen Ferse wohl noch einige Tage im Krankenhaus liegen muss. „Sie kann sich nur an den Sturz erinnern, nicht an das, was vorher passiert ist“, sagt ihr Vater. Das sei vermutlich der Schock. Natürlich sei seine Tochter besorgt, „wie es dem Jungen geht, so wie wir alle. Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist, wie es zuerst aussah“.

Viele bekamen vom Unfall nichts mit

Viele Abiturienten, die mitfeierten, bekamen bis zum Ende um halb vier gar nichts von dem Unfall mit. Anders als zunächst verlautet wurde der Abiball nicht abgebrochen, was eine Mutter für richtig hält: „Es wurde keine Panik verursacht. Der Ball war fantastisch organisiert. die meisten haben erst auf dem Nachhauseweg von dem Unglück erfahren.“

Sebastian Wickel (20), einer der beiden Moderatoren, hatte kurz nach drei Uhr die Party verlassen. „Als wir rauskamen, standen da fünf Krankenwagen.“ Polizisten unterrichten die Abiturienten darüber, was passiert ist. Notfallseelsorger betreuen um die 20 Schüler. „Einige waren sehr betroffen und mussten sich von ihren Eltern abholen lassen“, sagt Sebastian. Eine Abiturientin berichtet, sie hätten durch einen Seiteneingang das Gebäude verlassen müssen.

Ursprünglich wollten sie später in der „Alten Post“ in Witten weiterfeiern. Dort versammeln sich zwar noch einige Schüler. „Aber es herrschte eher Trauerstimmung“, sagt Sebastian. Man werde das nachholen, „wenn die beiden wieder auf dem Damm sind“.

Jürgen Augstein


Kommentare
25.06.2012
20:15
Vom Dach gestürzt - Wittener Abiturient erwacht aus Koma
von Brone | #1

Wie schade, wenn einem so was passiert! Meine besten Wünsche für die Beiden!

Aus dem Ressort
Jede vierte Frau Opfer von Gewalt
Gewalt
Die Frauenberatung EN, die Frauen hilft, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, sucht Unterstützer. Für den Ausbau ihrer Arbeit ist sie auch auf Spenden angewiesen. Mit der Aktion „1000 Stimmen gegen Gewalt“ wollen die Soroptimistinnen Clubs in Witten, Herdecke und Wetter Spenden einwerben.
Wittener VHS lädt zu Sommer-Kursen ein
Volkshochschule
Die Wittener VHS macht keine Sommerferien, sondern Daheimgebliebenen 60 Kurs-Angebote. Für Menschen, die gerne kochen, sich künstlerisch betätigen möchten oder ihre Sprachkenntnisse vertiefen wollen. Am 18. August erscheint das neue Semester-Programm für den Herbst und Winter – mit allein 60...
Endspurt des großen Hämmerns
Weltmeisterschaft
Gestern waren es nur Bodenmarkierungen an fünf Plätzen der Innenstadt: Heute montieren die Teamsder „72 Hour Interactions“ ihre spielbare Architektur. Schon die Papierform der Arbeiten ist bestechend. Am Samstag steht der Gewinner fest; am Sonntag sind alle Teams bei ihren „Spielen“: Ausprobieren!
Ein Garten mit Superkräften
Gesundheit
Aus den Pflanzen im Annener Apothekergarten werden schon lange keine Arzneien mehr angerührt – obwohl ihre Wirksamkeit unbestritten ist. Heute dienen sie vor allem zu Anschauungszwecken für Auszubildende und interessierte Bürger.
„Small Change“ rockt Wittener Altenzentrum
Rock’n’Roll
Songs zum Mitsummen, zum Füßewippen und Erinnern bietet das sanft im Sitzen rockende Quintett. Nur Paul McCartneys unvergessliches „Yesterday“ wurde im Repertoire nachdrücklich vermisst. Im August startet auch ein Tanzkurs am Schwesternpark – getreu dem Jahresmotto „Fit und aktiv“.
Fotos und Videos
Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten .
Bildgalerie
72 Stunden
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten