Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Prozess

Vater kassiert drei Jahre Haft für Missbrauch der Tochter

22.10.2012 | 17:56 Uhr
Vater kassiert drei Jahre Haft für Missbrauch der Tochter
Foto: Oliver Müller

Witten/Haltern/Essen.  Acht Jahre liegen die Taten zurück, die der 52-jährige Wittener selbst bei der Polizei angezeigt hatte. Und doch muss der Fernfahrer für drei Jahre ins Gefängnis, weil er seine damals neunjährige Tochter auf einem Campingplatz in Haltern sexuell missbraucht hatte. So urteilte das Landgericht Essen.

Auf einem Campingplatz in Haltern hat ein Vater aus Witten seine Tochter mehrfach sexuell missbraucht . Acht Jahre liegen die Taten zurück. Die Tochter, damals neun Jahre alt, sagte nun vor dem Landgericht Essen gegen ihren Vater aus.

Der Vater, er ist ein Wiederholungstäter. Schon 2002 hatte das Landgericht Bochum ihn zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt, weil er fünfmal eine leibliche Tochter aus einer außerehelichen Beziehung missbraucht hatte. Das hielt ihn aber nicht davon ab, in den Sommerferien 2004 eines seiner ehelichen Kinder zum Opfer zu machen.

Campingwagen in Haltern-Flaesheim

Urlaubszeit, in Haltern-Flaesheim hatte die Familie ihren Campingwagen aufgebaut, verbrachte dort vermeintlich unbeschwerte Stunden. Perfide: Als die damals Neunjährige mit Bauchschmerzen nachts zu ihm ins Bett kletterte, streichelte er zunächst fürsorglich ihren Bauch, griff dann aber in ihren Intimbereich. Wenige Tage später legte er sich nachts zur Tochter ins Bett, küsste und streichelte ihren Körper.

Offiziell blieben die Taten sieben Jahre lang geheim. Aber in der Familie gab es Stress. Die heute 17-Jährige schilderte am Montag als Zeugin, wie sehr sie noch heute unter den Folgen des Missbrauchs leide. Wie sie durch diese Taten aggressiv wurde, früh Haschisch und Alkohol nahm, immer wieder von zu Hause abhaute. „Ich führe auch heute kein normales Leben“, sagte sie. „Erzeuger, nicht Vater“, distanziert sie sich von ihm. Und betont, dass sie ihm den Tod wünsche, dass sie Mordgedanken hege. „Ekel“ empfinde sie angesichts seiner Person: „Ich kann ihn nicht ansehen.“ Geschlagen und getreten hätte er sie und die anderen Kinder auch. Nur gegenüber der Mutter habe er sich als der liebe Papa gezeigt.

Nach Streit zur Polizei gegangen

Nach einem Streit in der Familie, bei dem die Tochter ihm Vorwürfe machte, ging der Angeklagte am 13. Dezember 2011 selbst zur Polizei und zeigte sich an. Reinen Tisch wollte er machen. Richterin Luise Nünning: „Da beugte er sich dem außerordentlichen Druck, den das rebellische Verhalten der Tochter ausgelöst hatte.“ Um psychologische Hilfe , um Therapie hatte er die Polizei gebeten und sich enttäuscht gezeigt, dass sie ihn dabei nicht beriet.

Opfer-Anwalt Hartmut Hardt hielt ein ganz knappes Plädoyer und zitierte aus dem früheren Urteil des Landgerichts Bochum: „Abscheuliches Fehlverhalten, skrupellos.“ Danach schloss er: „Und dann hat er’s wieder getan.“

Wiederholungstäter

Auf schweren sexuellen Missbrauch erkannte die V. Essener Strafkammer, weil der Wittener ein Wiederholungstäter sei . Er habe im Bochumer Urteil lesen können, wie schlimm der Missbrauch für Kinder sei. Denn seine uneheliche Tochter sei später ins Heim gekommen. Diese Folgen seiner Tat hätten die Bochumer Richter deutlich ins Urteil geschrieben, erinnerte Nünning. Den Angeklagten hätte das aber nicht gestoppt: „Und dann macht er es mit der anderen Tochter.“ Auch deren Leben zeige deutlich die Ausgrenzung innerhalb der Familie. Mutter und Schwestern hatten am Montag die Aussage verweigert. Die Richterin: „So isoliert steht sie da.“

Stefan Wette



Kommentare
28.10.2012
11:05
Vater kassiert drei Jahre Haft für Missbrauch der Tochter
von RUESSELTIER | #7

So etwas kann doch nur in Deutschland geschehen , dass ein Wiederholungstäter so billig davon kommt !!!

26.10.2012
08:01
Vater kassiert drei Jahre Haft für Missbrauch der Tochter
von Marcy1979 | #6

Ich lasse mich dazu hinreissen zu sagen, dass wenn man im 1. Fall richtig gehandelt hätte, es den 2. Fall überhaupt nicht gegeben haben dürfte.

Ich bin der Meinung, dass Sexualstraftäter eben nicht resozialisierbar sind - da ist irgendetwas im Gehirn nicht in Ordnung - eben nicht therapierbar.

Das zeigt sich ja auch nicht nur in diesem, sondern auch vielen, anderen Fällen.

Hätte man dieses nach dem ersten Fall sofort erkannt, hätte das Leben der zweiten Tochter gerettet werden können. Wenn sie nun mit 17 Alkohol und Drogen konsumiert kann man sich vorstellen, wie lange ihr Leben noch so weiter gehen wird ...

Drei Jahre Haft für den Sraftäter, doch was passiert denn dann? Wer glaubt denn tatsächlich, dass dieser Mann nicht psychisch krank ist? Ich bin der Meinung, dass er es immer wieder tun wird ...

25.10.2012
20:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.10.2012
08:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.10.2012
17:11
Vater kassiert drei Jahre Haft für Missbrauch der Tochter
von Corinna27 | #3

Und wird auch die Bochumer "Richter"unperson verklagt?

22.10.2012
21:22
Nachtrag...
von ergo-oetken | #2

Nach einem Streit in der Familie, bei dem die Tochter ihm Vorwürfe machte, ging der Angeklagte am 13. Dezember 2011 selbst zur Polizei und zeigte sich an. Reinen Tisch wollte er machen.


Missbraucher sind für gewöhnlich manipulative, ganz auf sich fixierte Menschen. Viel wahrscheinlicher als der Wunsch "ins Reine zu kommen" ist wohl, dass dieser Mann sich mit einem Anwalt besprochen hat, als er merkte, dass seine Tochter womöglich mit dem Gedanken spielte, ihn anzuzeigen.

Und da die deutschen Gerichte Selbstanzeigen und Geständnisse in solchen Fällen als strafmildernd ansehen, wollte er wohl ganz pragmatisch das Beste für sich raushandeln.

Übergriffigen Personen bitte nicht auf den Leim gehen.

Und der jungen Frau kann ich nur raten, sich Hilfe zu holen und das übergriffige Umfeld ein für allemal zu verlassen.

Häufig hilft nur das.

22.10.2012
21:13
Schlimm? Kommt auf die Perspektive an....
von ergo-oetken | #1

Er habe im Bochumer Urteil lesen können, wie schlimm der Missbrauch für Kinder sei.
-

In Studien wird dargelegt, dass ein großer Teil der Menschen, die sich prostituieren in der Kindheit sexuell missbraucht wurden. Schätzungen zu Folge gibt es in Deutschland 400 000 Prostituierte und jeden Tag bezahlen 1,5 Millionen Männer und auch Frauen für Sex. Ich muss nur sehr wenig Sarkasmus aufwenden, um zu sagen, dass weite Kreise unserer Gesellschaft den Kampf gegen Kindesmissbrauch eigentlich nicht gut heißen können.

Vielleicht ist das ja der Grund, warum sich trotz der großen Missbrauchsskandale in Deutschland in der Rechtssprechung so wenig tut.

Dem Sexgewerbe würde es dann womöglich gehen, wie anderen Branchen in Deutschland auch - Nachwuchsmangel.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, Betroffene sexualisierter Misshandlung in der Kindheit

Aus dem Ressort
Ehrenamtliche machen das Leben in Witten wärmer
Ehrenamt
Bürgermeisterin zeichnet neun Bürger mit der Ehrenamtsnadel der Stadt Witten aus. Sie setzen sich in unterschiedlicher Weise für den Nächsten oder die Allgemeinheit ein.
Fall Christian: 60 Anrufe nach „XY“
Polizei
Rund 60 Hinweise sind bis Donnerstagnachmittag beim ZDF und der Polizei nach der Ausstrahlung des Wittener Falls „Christian Marks“ bei „Aktenzeichen XY“ eingegangen. Es gab Anrufe zu Personen und zum Unfallwagen, denen die Polizei nachgehen wird, wie Polizeisprecher Volker Schütte betont.
Wittener Büchereifilialen sind veraltet
Bücherei
Die Bibliothek in Heven schließt, die Zweigstelle in Stockum steht auf der Kippe. Wie soll die Bibliotheksarbeit in den Vororten weitergehen? Wie sieht die Zukunft der Filialen in Herbede und Annen aus? Ein Interview.
Wittener Satanistenmörder doch noch nicht vorzeitig frei
Gericht
Die vorzeitige Entlassung des Satanistenmörders Daniel R. aus der Psychiatrie verzögert sich noch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass eine Anhörung vor der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Mönchengladbach wiederholt werden muss. R.’s Anwalt spricht von Verzögerungstaktik.
In Witten fehlen immer noch Ausbildungsstellen
Ausbildung
Immer noch keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt: Das ist die nüchterne Bilanz der Arbeitsagentur Hagen für das Jahr 2013/14: „Wir haben nach wie vor ein Versorgungsproblem“, klagt Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Schere klafft genauso weit auf wie zuvor.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten