Das aktuelle Wetter Witten 22°C
Umwelt

Ursache des Fischsterbens weiter unklar

18.02.2010 | 14:53 Uhr
Ursache des Fischsterbens weiter unklar

Die Ursache des mysteriösen Fischsterbens im Kemnader See ist weiter unklar.

In Höhe der Leuchtturm-Insel waren von Spaziergängern am Samstag, 6. Februar, rund 20 tote Fische entdeckt worden. Die Untere Wasserbehörde hatte bei anschließenden Messungen erhöhte Kupfer- und Nickelwerte festgestellt. Ob diese erhöhte Schwermetall-Konzentration zum Tod der zumeist kleineren Fische geführt habe oder ob in die Ruhr gelangtes Streusalz die Ursache gewesen sei, könne man noch nicht abschließend feststellen.

"Wir haben keinen Verdächtigen, der etwas eingeleitet haben könnte. Die Messungen werden von der Unteren Wasserbehörde fortgesetzt", heißt es bei der Kreisverwaltung. Weitere tote Fische seien nicht gefunden worden, so dass man hoffe, dass dies ein Einzelfall gewesen sei.

Bernd Kassner


Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Zeitung steckte unter Dachstuhl im Markgräflerland
Historischer Fund
Ein Neurologe aus Müllheim fand bei einer Dachsanierung Ausgaben des Wittener Tageblatts von 1929. Die alten Fundstücke sind gut erhalten und beinhalten auch für die heutige Zeit noch interessante Berichte. Wie die Zeitungen aber dorthin kamen, weiß er nicht.
Wittener Haus im Park erlaubt Bier-Konsum
Suchthilfe
Das Kontaktcafé für Dorgenabhängige im Lutherpark erwartet höhere Besucherzahlen – und erhöhtenBetreuungsbedarf, denn die Schwelle für das „niedrigschwellige“ Angebot soll möglichst weiter sinken. Über die Förderung des neuen Vereins WIB, Wittener Intensiv-Betreuung, entscheidet der LWL.
Zollfahnder entdecken Doping-Labor in Witten
Kriminalität
Ein 28-jähriger Physiotherapeut stellte in seinem Haus Testosteronpräparate und Potenzmittel her.Schon im vergangenen Jahr wurde gegen den Mann wegen ähnlicher Vorwürfe ermittelt. Jetzt kam ihm die Zollfahndung wegen eines Päckchens aus Asien auf die Spur.
Menschenbild für Mediziner
Studenten-Kongress
Europas größte Sommerakademie zum Thema integrative Medizin an der Universität Witten / Herdecke erwartet in der Woche vom 26. Juli bis zum 2. August rund 250 Teilnehmer: Angehende Ärzte, Pfleger und Therapeuten debattieren als Hauptthema das Menschenbild in der Medizin.
Krimis hinter Klappen – Wittener tauschen Lesestoff
Bücherschrank
Der Bücherschrank am Marien-Hospital wurde von Anfang an gut angenommen. Seit eineinhalb Jahren gibt es ihn bereits. Vor einer Urlaubsreise kann man sich hier kostenlos mit Lesestoff eindecken. Auch einige Schätzchen sind ab und zu in dem blauen Kasten zu finden.
Fotos und Videos
Sommer
Bildgalerie
Witten
Wiesenviertel-Fest
Bildgalerie
Witten
Witten feiert die WM
Bildgalerie
Witten