Uneinsichtiger Rollerfahrer bei Unfall schwer verletzt

Symbolbild. Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool
Symbolbild. Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool
Foto: Andreas Bartel
Was wir bereits wissen
Nicht einmal vier Stunden vorher hatte die Polizei den 36-Jährigen bei einer Alkoholfahrt erwischt und ihm den Führerschein abgenommen.

Witten..  Am späten Sonntagabend hatte ihm die Polizei schon nach einer Alkoholfahrt den Führerschein abgenommen. Keine vier Stunden später stürzte ein 36 Jahre alter Wittener in der Innenstadt mit seinem Motorroller und verletzte sich dabei schwer.

Der Wittener verlor um 2.23 Uhr in der Nacht zum Montag beim Rechtsabbiegen von der Oberstraße in das Oberdorf die Kontrolle über seinen Motorroller. Nach bisherigem Kenntnisstand geschah das ohne jede Fremdeinwirkung. Der Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Wittener Krankenhaus, wo er stationär verbleiben musste.

Den eingesetzten Polizisten der Wache Witten war der Mann aber nicht unbekannt. Er war bereits am Sonntagabend, 22.40 Uhr, an der nur 100 Meter entfernten Oststraße ins Visier der Beamten geraten. Bei einer Verkehrskontrolle hatte der 36-Jährige nach Alkohol gerochen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Außerdem stellten die Polizisten fest, dass sein Zweirad in der Betriebserlaubnis zwar als Mofa eingetragen war, jedoch als Kleinkraftrad betrieben wurde. Der Wittener musste bei dieser ersten Begegnung mit zur Wache. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Ferner wurde ihm ausdrücklich die Weiterfahrt mit Kraftfahrzeugen untersagt. An dem Abend habe er sich noch sehr einsichtig gezeigt, so die Polizei. Die Einsicht habe dann aber nicht lange gewährt. Aufgrund des Verdachts einer erneuten Trunkenheitsfahrt wurde im Krankenhaus eine weitere Blutprobe angeordnet.