Über den Zauber der Liebe im reifen Lebensalter

Foto: WAZ FotoPool

Wenn andere Tatort gucken, läuft in der Werkstadt seit Jahren der „Art-Ort“. In der Juni-Ausgabe am Sonntag (21.6.) sind einige Coups gelungen: Der deutsche Meister der Zauberkunst, Matthias Rauch, ist endlich mal wieder dabei. Mit „Glanz & Gloooria“ wurde zudem ein zweites Wiederholungstäterpärchen dingfest gemacht. Als dritter Teilnehmer ist mit Fasal Kawusi ein echtes Schwergewicht und zudem ein Ersttäter ins Netz gegangen.

Zauberer Matthias Rauch ist nach sechs Jahren mal wieder beim „Art-Ort“ dabei. Die Magie hat ihn schon seit frühester Kindheit gefesselt. Aus purer Neugier wurde echte Begeisterung, aus einer Leidenschaft eine Berufung und letztendlich ein Beruf. Zahlreiche Auszeichnungen, Ehrungen und Engagements rund um den Globus machten aus dem Talent einen echten Meister und einen der gefragtesten Magier im deutschsprachigen Raum. Er präsentiert laut Veranstalter eine außergewöhnliche Mischung aus verblüffender Zauberkunst und wahnwitziger Komik.

Das Essener kabarettistische Chanson-Duo „Glanz und Gloooria“ gibt sich nach nahezu zehn Jahren Art-Ort-Abstinenz die Ehre unter dem Motto „Wenn zwei sich streiten, freut sich das Publikum.“ In diesem Fall streiten die beiden Damen darüber, was frau sich in Sachen Liebe noch trauen darf, wenn sie aufs reifere Alter zusteuert. Ein schöner Streit-Stoff ist das, ausgetragen auf offener Bühne, mit spitzer Zunge, virtuosen Stimmband- und sechs vibrierenden Gitarren-Saiten.

Faisal Kawusi ist 1,90 Meter geballte Comedy: Der Afghane erobert durch seine einzigartige Mimik und seinen dementsprechenden Körpereinsatz die Bühnen der Republik. Selbstironisch, komisch, mit gedanklicher Schärfe und viel Humor geht es um die Vorurteile, die das junge Talent täglich umkreisen. Endlos viele Anekdoten kann Faisal darstellen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Die Kleinkunst-Show beginnt um 19 Uhr auf der Studiobühne der Werkstadt.