Tolle Tanzshow lässt Stockumer staunen

Mein lieber Schwan! Stockumer Kultevent „Sport trifft Theater“ in der Sporthalle in Stockum.
Mein lieber Schwan! Stockumer Kultevent „Sport trifft Theater“ in der Sporthalle in Stockum.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Mammutprojekt „Sport trifft Theater“ füllt zwei Abende die Sporthalle in Witten-Stockum. Großer Jubel belohnt die rund 200 Akteure.

Witten..  Gespannt schauen fast 1000 Kinder, Frauen und Männer ins Dunkel und warten darauf, dass etwas passiert. Drei Tribünen rund um eine große Bühnenfläche verwandeln die Stockumer Sporthalle in ein Theater – wieder einmal.

Denn zum achten Mal laden TuS Stockum und der Stockumer Theaterverein ein: „Sport trifft Theater“ heißt es zweimal am Wochenende und bei rund 200 zumeist jungen Aktiven bleibt kaum ein Platz frei, wenn Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde die Mischung aus Tanz und Schauspiel verfolgen.

Auf einmal rennen weißgewandete Mädchen mit Stirnbändern aus Lichtpunkten auf die Bühne und fangen an zu tanzen. Stumm vor Freude schauen Mama und Papa.

Natürlich gibt es eine Handlung: Hell gegen Dunkel, Böse gegen Gut. Eine Prinzessin wird in einen Schwan verwandelt, zum Schluss ein Happy End. Die Geschichte ist fesselnd, die Akteure sind fesselnder. Bis zu einem halben Jahr haben sie wieder geübt und trainiert, die Schauspielerinnen und Schauspieler vom Theaterverein und die Tänzerinnen und Tänzer vom TuS.

Kevin Rübenstahl (31) wartet auf seinen Einsatz: Er darf am Ende Prinzessin Annabell den Ring antragen. Sie steht am Rande neben ihm – aber in der jungen Version der ersten Hälfte: Norelle Wupper (12) hat ihren Auftritt schon hinter sich. Während die anderen seit Oktober probten, ist sie erst im November eingestiegen. Lampenfieber hatte sie trotzdem nicht. Bei „Sport trifft Theater“ ist Norelle erstmals dabei, aber im Theaterverein konnte sie Bühnenerfahrung sammeln.

Für den 1. Vorsitzenden des TuS, Peter Ludwig, ist es ein Kraftakt, ein Mammutprojekt für alle Beteiligten. „Am Ende werde ich wieder abstimmen lassen, ob wir weitermachen“, kündigt Peter Ludwig an. Er weiß, wie das Votum ausfallen wird. Gern würde man die Vorführung weitere Male zeigen, allein es fehlt an Interessenten mit entsprechendem finanziellen Hintergrund.

Auf der Bühne ist derweilen der Tanz der Übungsleiter zu sehen, wo der Turner Daniel Anders alles gibt. Bei vielen Tänzen zeigt er, der Deutsche- und Europa-Meisterschaften gewann, seine großen Fähigkeiten. Bald folgt eine Irish-Dance-Nummer von und mit Beate Slawinski, die in ihrer Karriere WM-, EM- und DM-Titel sammelte.

„Sport trifft Theater ist ein tolles Ziel für Kinder, die sich nicht in irgendwelchen Tabellen finden können“, sagt Peter Ludwig. Für viele kleine und große Sportler ist es der Jahreshöhepunkt. Andere TuS-Abteilungen unterstützen dabei hinterm Tresen und beim Auf- und Abbauen. „Gerade der Sonntag ist dabei anstrengend, denn am Montagmorgen wird hier Schulsport getrieben.“ Die Belohnung ist der riesige Applaus am Ende: Die Abstimmung über ein neuntes „Sport trifft Theater“ endet einstimmig.