Das aktuelle Wetter Witten 10°C
ZBZ und FEZ

Streit um Strategie: Geschäftsführer geht

14.06.2012 | 18:54 Uhr
Streit um Strategie: Geschäftsführer geht
Will als künftiger Projektmanager der Gesundheitswirtschaftsinitiative „Medecon Ruhr“ weiterhin eng mit Witten zusammenarbeiten: der scheidende ZBZ- und FEZ-Geschäftsführer Leif Grundmann. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. Der Führungswechsel in den beiden Forschungszentren FEZ und ZBZ ist offenbar nicht ganz geräuschlos über die Bühne gegangen.

Zwischen dem zum 1. Juli zur Gesundheitswirtschaftsinitiative „Medecon Ruhr“ nach Bochum wechselnden Geschäftsführer Leif Grundmann (42) und der Stadt Witten als Hauptgesellschafter gab es unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs.

„Ich bin für eine sehr offensive Strategie in der Wirtschafts- und Technologieförderung angetreten, die ich mit viel Herzblut und einem engagierten Team verfolgt habe“, sagt Grundmann. „Diese Strategie sah ich durch die Gesellschafter nicht mehr gestützt.“ Ein Mitarbeiter wechselte zurück ins Rathaus, so dass ihm nur noch zwei volle Stellen für das ZBZ geblieben seien. Grundmann: „Mit verringertem Personal lässt sich das ZBZ aus meiner Sicht nicht so positionieren, wie ich es gern getan hätte.“

Um langfristig genügend Mieteinnahmen, Gewerbesteuern und ein erfolgreiches Image zu haben, dürfe man heute nicht am falschen Ende sparen, meint Grundmann, der das 20 Mio Euro teure Zahnmedizinisch-Biowissenschaftliche Zentrum Ende 2008 mit aus der Taufe gehoben hat. Nach schwierigen Anfängen beginne sich das öffentlich stark geförderte ZBZ jetzt inhaltlich als Kompetenzzentrum für Zahnmedizin und Zahntechnologie zu positionieren. Die Auslastungsquote liege bei 60 Prozent und steige stetig. Er gehe zu einer Zeit, „wo man ernten kann, aber auch weiter ganz kräftig säen und ackern muss.“

Das mit der „Ernte“ sehen manche anders. Immer wieder wird eine zu geringe Auslastung des ZBZ beklagt. Die Vermietungsversuche seien bisher nicht von großem Erfolg gekrönt gewesen, heißt es aus den Kreisen des Hauptgesellschafters, der Stadt. Die wolle jetzt ein anderes Modell fahren, kündigt Bürgermeisterin Sonja Leidemann an, „und gucken,ob jemand stärker in die Aquise einsteigt. Wir benötigen dringend eine höhere Auslastung“.

Angestrebt werde eine engere Verzahnung von ZBZ, FEZ, Wirtschaftsförderung und Universität. „Wir brauchen die Uni als Motor für Aussiedlungen“, sagt Leidemann. Es gelte, den zahnmedizinisch-biowissenschaftlichen Bereich stärker zu betonen, weniger den allgemein gesundheitswirtschaftlichen. Um die Vermietungsquote zu steigern, wolle man auch Makler ins Boot holen und stärker mit Uni-Zahnärzten oder auch „unseren eigenen in Witten“ kooperieren.

Kein Sparmodell sei es, sagt die Bürgermeisterin, wenn man nun die Stelle des hauptamtlichen Geschäftsführers nicht mehr besetze. „Wenn wir ein Sparmodell gewollt hätten, hätten wir das FEZ verkauft.“ Das ginge, weil die Mittelbindung ausgelaufen sei. Ralf Hiltrop - Stabsstelle Stadtentwicklung, Statistik, städtische Wirtschaftsförderungsangelegenheiten - solle nebenamtlicher Geschäftsführer des ZBZ bleiben, was er schon seit zirka einem Jahr sei, Klaus Völkel, Leiter der Wirtschaftsförderung, nebenamtlicher Geschäftsführer für FEZ und ZBZ werden.

Mit Thomas Krenz gebe es seit kurzem einen weiteren nebenamtlichen Geschäftsführer für das FEZ, so Leidemann. Er sei sehr stark in der Immobilienwirtschaft der Uni tätig, die das FEZ weiterhin kaufen oder mieten wolle. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum ist inzwischen zu 95 Prozent ausgelastet. Davon ist das ZBZ noch ziemlich weit entfernt. Leidemann: „Zehn Prozent mehr jedes Jahr wären nicht schlecht.“

Jürgen Augstein

Kommentare
15.06.2012
20:04
Was kostet das ZBZ bis zum Ende der Bindungsfrist
von p.s.a | #6

wenn man es richtlinienkonform betreibt ? Was kostet es die Subventionen zurückzuzahlen ? Welcher Verkaufserlös ist dann zu erwarten ?

Ist...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Engländer spielten in Bommern Motorrad-Polo
Serie Kriegsende
Da sie keine Pferde hatten, fuhren die Besatzer mit Militär-Krädern auf Friesenplatz in Bommern herum. Siebenjähriger erlebte eine bittere...
Die Gruppe war meine Ersatzfamilie
Soziales
Die „Waisenheimat“ hilft Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Familienverhältnissen. Britta Schuler lebte in einer Wohngruppe der Einrichtung.
Leidemann-Anwalt: Parteiausschluss stand von Anfang an fest
Politik
Nach dem Urteil der Schiedskommission, Sonja Leidemann aus der SPD auszuschließen, erhebt der Anwalt der Bürgermeisterin schwere Vorwürfe.
Ziege holt ein Stück Vergangenheit zurück
Tiertherapie
Bock Rocky war bei der Familien- und Krankenpflege im Wullener Feld zu Gast. Über den Kontakt mit dem Tier fanden Menschen mit Demenz zurück ins Leben
24-jähriger Wittener schweigt weiter zu Tatvorwürfen
Brandstiftung
Auch eine Woche nach seiner Festnahme äußert sich der mutmaßliche Moschee-Brandstifter nicht zu den Tatvorwürfen. Wird er psychologisch untersucht?
Fotos und Videos
Richtfest und Spendenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
Kindertage
Bildgalerie
Witten
IT-Model 2015
Bildgalerie
Casting
Ausstellung Haus Herbede
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6767700
Streit um Strategie: Geschäftsführer geht
Streit um Strategie: Geschäftsführer geht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/streit-um-strategie-geschaeftsfuehrer-geht-id6767700.html
2012-06-14 18:54
Witten